Dienstag, 23. Juli 2019

BDEW:
Fahrspaß zählt wenig?


[3.4.2019] Die Umweltfreundlichkeit ist das stärkste Argument für den Kauf eines E-Autos. Das besagt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts prolytics im Auftrag des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigt: Für rund 41 Prozent der Deutschen wäre die Umweltfreundlichkeit das stärkste Argument, um sich ein E-Auto zu kaufen. Für weitere 16 Prozent der Befragten stünden die niedrigeren Betriebskosten als Kaufargument und für fünf Prozent der geringe Lärmpegel der Fahrzeuge im Vordergrund. Die Aspekte innovative Technologie, Fahrspaß, finanzielle Förderung und Image fallen laut der Umfrage deutlich weniger ins Gewicht.
Nach Angaben des BDEW emittiert ein Auto, das Normalstrom tankt, bei einer jährlichen Fahrleistung von 14.300 Kilometern nur 1,06 Tonnen CO2 pro Jahr. Das seien knapp 60 Prozent weniger als ein Auto, das bei gleicher Fahrleistung mit Super Benzin oder mit Diesel-Kraftstoff fährt.
Auf die Frage, welche Gründe gegen die Anschaffung eines E-Autos sprechen, nannte ein Drittel der Befragten den vergleichsweise hohen Anschaffungspreis. Weitere 25 Prozent halten die Reichweite der Fahrzeuge für zu gering. Für 18 Prozent stehen nicht genügend öffentliche Ladesäulen zur Verfügung. Auf dieselbe Frage nannten bei einer Umfrage im vergangenen Jahr noch über 26 Prozent der Befragten eine zu geringe Lade-Infrastruktur als Hinderungsgrund. In der Tat hat der Ausbau der Lade-Infrastruktur laut BDEW deutlich an Fahrt aufgenommen: Innerhalb der vergangenen zwei Jahren habe sich die Anzahl um 120 Prozent auf rund 16.100 Ladepunkte erhöht. (al)

http://www.bdew.de

Stichwörter: Elektromobilität, BDEW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

App: Wegweiser für grünes Stromtanken
[16.7.2019] Eine neue App ermöglicht es E-Autobesitzern jetzt, sich auf Fahrten durch Deutschland für die ökologisch optimale Route zu entscheiden: Die Lösung zeigt an, wie hoch an den jeweiligen Ladestationen der Anteil erneuerbarer Energie ist. mehr...
App ELECTRIFIC zeigt mithilfe eines Ampelsystems den Anteil erneuerbarer Energien an den Ladestationen entlang der gewählten Route.
Offenbach: Bund fördert Elektrobusse
[15.7.2019] Für die Umstellung der Busflotte auf Elektroantrieb hat sich die Stadt Offenbach nun Fördermittel des Bundes in Höhe von acht Millionen Euro sichern können. mehr...
Bund unterstützt Offenbacher Verkehrs-Betriebe (OVB) bei der Beschaffung von Elektrobussen.
Stadtwerke Gießen: E-mobile Revolution
[10.7.2019] Die Stadtwerke Gießen sind überzeugt, dass sie mit einem neuen Angebot den E-Mobilitätsmarkt revolutionieren. E-Auto, Ladevorrichtung und die eigene Ökostrom-Produktion sind als Komplettpaket erhältlich. mehr...
Energieversorgung Mittelrhein: Wo Ladesäulen sinnvoll sind
[5.7.2019] Am Beispiel der Städte Koblenz, Lahnstein und Bendorf sowie der Verbandsgemeinde Vallendar hat die Energieversorgung Mittelrhein (evm) den Bedarf an öffentlichen Ladesäulen untersuchen lassen. mehr...
Energieversorgung Mittelrhein stellt Lade-Infrastrukturkonzept vor.
Stadtwerke Heidelberg: Erste Schnellladesäule in Betrieb
[4.7.2019] Die Lade-Infrastruktur der Stadtwerke Heidelberg wächst. Im Innovation Park ist nun auch die erste Schnellladesäule ans Netz gegangen. mehr...
Vertreter der Stadtwerke und der Stadt Heidelberg haben jüngst die erste Schnellladestation im Heidelberg Innovation Park eingeweiht.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen