smartmetering

Montag, 22. Juli 2019

STEAG:
Kraftwerk für grünen Wasserstoff


[22.7.2019] Das Projekt HydroHub-Fenne am Standort des STEAG-Kraftwerks wird Reallabor der Energiewende. Vier Partner wollen Wasserstoff in großem Maßstab für verschiedene Einsatzzwecke erzeugen.

Das Projekt HydroHub-Fenne am Standort des STEAG-Kraftwerks wird Reallabor der Energiewende. HydroHub-Fenne wird Reallabor der Energiewende. Die Projektskizze, die STEAG gemeinsam mit den Projektpartnern Siemens, dem Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz entworfen und beim Wettbewerb des Bundeministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eingereicht hat, wurde unter 90 Einsendungen ausgesucht und als förderfähig bewertet (wir berichteten).
Der HydroHub-Fenne im Detail: Am Standort des STEAG-Kraftwerks produzieren die Projektpartner in Zeiten des Überangebots an Wind- und Sonnenenergie mithilfe eines Elektrolyseurs Wasserstoff. Dieser Energieträger soll anschließend auf vielfältige Weise zum Einsatz kommen: So wird der Wasserstoff an nahegelegene Stahlunternehmen geliefert, die ihn für industrielle Prozesse benötigen. Er wird ins regionale Gasnetz eingespeist und versorgt zusätzlich öffentliche Wasserstoff-Tankstellen für Brennstoffzellenfahrzeuge im Saarland. Zudem kann der Wasserstoff später wieder in Strom verwandelt werden. Die Wärme, die bei der Erzeugung des Wasserstoffs entsteht, wird in das Netz des Fernwärmeverbund Saar der STEAG ausgekoppelt.
In Völklingen-Fenne betreten die vier Partner nach eigenen Angaben Neuland, denn das Zusammenspiel von verschiedenen Komponenten und Anlagen werde dort erstmals im industriellen Maßstab erprobt. Ein neuer Elektrolyseur, ein großer Wasserstoffspeicher und eine neue Hochtemperaturwärmepumpe treffen an dem Energieknotenpunkt unter anderem auf ein bestehendes Großbatteriesystem, auf ein Grubengasmotorenheizkraftwerk und auf einen Elektrodenkessel. Entsprechend seien sämtliche Anschlüsse zu Strom-, Wärme- und Gasnetzen vorhanden und nutzbar. Darüber hinaus prüft STEAG den Bau eines Gas-und-Dampfkraftwerks am Standort Fenne, in dem Wasserstoff im großen Stil in einer Gasturbine rückverstromt werden kann. (al)

https://www.steag.com

Stichwörter: Unternehmen, STEAG, Reallabor der Energiewende

Bildquelle: STEAG GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Iserlohn: Konzept PowerSharing
[16.7.2019] Die Stadtwerke Iserlohn arbeiten an einem neuen Versorgungsmodell. Stromerzeuger und -verbraucher sollen künftig über ein virtuelles Kraftwerk zusammengeschaltet werden. mehr...
Auftaktveranstaltung der Stadtwerke Iserlohn zum Konzept PowerSharing.
Trianel: Zurückgewonnene Stärke
[15.7.2019] Der Umbau der Stadtwerke-Kooperation Trianel trägt Früchte. Im Geschäftsjahr 2018 wurde ein Gewinn von 2,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Planungen wurden damit um eine halbe Million übertroffen. mehr...
Trianel-Geschäftsführer Sven Becker (l.) und Oliver Runte erwarten auch 2019 ein positives Ergebnis.
STAWAG: Bilanz für 2018 fällt positiv aus
[12.7.2019] Das Jahr 2018 war für den Aachener Energieversorger STAWAG nicht nur wirtschaftlich erfolgreich. Es wurden auch wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Dazu zählen etwa der Ausbau des Online-Services sowie die Inbetriebnahme neuer Windkraftanlagen und eines Blockheizkraftwerks. mehr...
STAWAG-Vorstände Christian Becker, Wilfried Ullrich: 2018 war nicht nur wirtschaftlich ein sehr erfolgreiches Jahr.
Stadtwerke Award 2019: Sechs Projekte in der Endrunde
[9.7.2019] Bereits zum zehnten Mal wird der Stadtwerke Award von Trianel ausgelobt. Aus über 30 Bewerbungen haben die Jury-Mitglieder aus Energiewirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien sechs Projekte ausgewählt. mehr...
München: Pfad zum Kohleausstieg
[8.7.2019] Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bis spätestens 2028 abschalten zu können – sechs Jahre später als im erfolgreichen Bürgerentscheid vom Herbst 2017 gefordert. mehr...
Heizkraftwerk Nord: Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock bis spätestens 2028 abschalten zu können.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen