Sonntag, 5. April 2020

Leipziger Stadtwerke:
Kooperationen für die Energiewende


[11.4.2019] Verstärkt in erneuerbare Energien investieren, möchten die Leipziger Stadtwerke. Dazu kooperieren sie mit den Unternehmen Green City und Enertrag und gründen die Gesellschaften MEE und LEE.

Die Leipziger Stadtwerke entwickeln künftig erneuerbare Energien-Projekte selbst und in Kooperation mit den Unternehmen Green City und Enertrag. Die Leipziger Stadtwerke wollen ihr Engagement für erneuerbare Energien weiter ausbauen und so den Transformationsprozess in der Energiewirtschaft aktiv mitgestalten. Das Versorgungsunternehmen hat sich laut eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, im Markt für regenerative Energien rentable Wind- und Photovoltaik-Projekte in Mitteldeutschland zu identifizieren, zu entwickeln und zu realisieren. Dafür wollen die Stadtwerke Projekte sowohl selbst als auch in Kooperation mit Projektentwicklern umsetzen. „In den nächsten zehn Jahren wollen wir in einer Größenordnung von 100 bis 200 Megawatt in Anlagen zur Gewinnung von Wind- und Sonnenenergie investieren – diese könnten perspektivisch den Strombedarf von jedem zweiten Leipziger Haushalt decken“, berichtet Stadtwerke-Geschäftsführer Karsten Rogall. Aktuell beschäftigt sich das Unternehmen damit, weitere Photovoltaikanlagen, beispielsweise auf eigenen Dachflächen und Grundstücken, zu installieren. Mit dem Unternehmen Green City wollen die Stadtwerke unter dem Namen Mitteldeutsche Erneuerbare Energien (MEE) paritätisch die Entwicklung von Wind- und Photovoltaik-Projekten in Sachsen von der Idee bis zur Inbetriebnahme forcieren. Aktuell befinde sich die MEE bereits in ersten Genehmigungsverfahren für die Errichtung von PV-Anlagen und sondiert erste Windprojekte, melden die Stadtwerke.

Windparkprojekte im zweistelligen MW-Bereich

Auch mit dem Unternehmen Enertrag werden die Stadtwerke künftig enger zusammenarbeiten. Dazu wurde eine Gesellschaft gegründet, an der die Unternehmen mit je 50 Prozent beteiligt sind. Als Leipziger Erneuerbare Energien (LEE) wollen sie Projekte akquirieren und entwickeln sowie Windenergieanlagen an Land und im Rahmen des Repowerings betreiben, berichten die Stadtwerke. Ziel der Kooperation sei es, langfristig mit neuen Windparks den Anteil regenerativer Energien in Mitteldeutschland zu erhöhen. LEE werde sich dabei auf Windparkprojekte im zweistelligen Megawatt-Bereich konzentrieren. Aktuell werden Projekte in Sachsen-Anhalt und Brandenburg bearbeitet. Die Partner wollen sich darüber hinaus an Ausschreibungen beteiligen sowie innovative Projektansätze realisieren, welche die Sektorenkopplung und Industriekundenversorgung befördern. (sav)

https://www.l.de/stadtwerke

Stichwörter: Unternehmen, Green City Energy, Photovoltaik, Windenergie, Leipziger Stadtwerke, Enertrag

Bildquelle: Leipziger Gruppe

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

In eigener Sache: stadt+werk im PDF-Format
[2.4.2020] In der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von stadt+werk im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. mehr...
enercity: Über drei Milliarden Euro Umsatz
[2.4.2020] Energiedienstleister enercity aus Hannover hat erstmals bei den Umsatzerlösen die Drei-Milliarden-Euro-Marke übertroffen. Auch der Gewinn konnte auf 118,5 Millionen Euro gesteigert werden. mehr...
Setzt weiterhin auf erneuerbare Energien: Der Vorstand von enercity mit der Vorsitzenden Susanna Zapreva.
Stadtwerke Jena: Fördertopf Jena Crowd verdoppelt
[31.3.2020] Die Stadtwerke Jena haben einen Fördertopf für die Corona-Krise auf 2.000 Euro verdoppelt. Wenn jemand für die Jena Crowd spendet, legen die Stadtwerke den gleichen Betrag noch einmal drauf. Das erste Projekt, das dadurch gefördert wird, ist eines zum Nähen von Gesichtsmasken. mehr...
Vanessa König, eine der Inhaberinnen vom kabuff Stoffladen & Café und Mitiniatorin des Jenaer-Projektes, mit einem Modell der Mundmasken.
TEAG: Stabil arbeiten im Krisenmodus
[30.3.2020] Die Unternehmen der Thüringer Energieversorgung sichern die Versorgung mit Energie und Breitband auch unter erschwerten Pandemie-Bedingungen. Umfangreiche Vorbereitungen für einen anhaltenden Krisenfall sind getroffen. mehr...
Mainova: Ergebnis gut, für Corona gewappnet
[27.3.2020] Der Frankfurter Energiedienstleister Mainova hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Ergebnis von 130,4 Millionen Euro (EBT) abgeschlossen. Die Investitionen sind um rund ein Drittel gesteigert worden. mehr...
Die Mainova-Vorstände Norbert Breidenbach (l.), Dr. Constantin H. Alsheimer (Vorsitzender) und Diana Rauhut.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen