Montag, 25. Mai 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Änderungen vom Tisch?

NABEG:
Änderungen vom Tisch?


[12.4.2019] Die Rechtsänderungen im Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) sollen wieder zurückgenommen werden. Die geplante Netzentgeltbelastung von Power-to-X-Anlagen hatte in der Branche zu einem Aufschrei geführt.

Die gravierende Benachteiligung der Sektorkopplung durch die zusätzliche Belastung mit Netzentgelten scheint vom Tisch. Das meldet der Bundesverband Energiespeicher (BVES). Ursprünglich hatte die Novelle des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG) eine künftige Netzentgeltpflicht für Power-to-X-Anlagen beinhaltet (wir berichteten). „Der Aufschrei in Industrie und Stadtwerken aber auch bei Abgeordneten und Bundesländern war laut“, kommentiert Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer des BVES. „Es ist sehr zu begrüßen, dass dieser Ruf im Bundesministerium angekommen ist und die Rechtsänderung wieder umgestoßen werden soll.“
Der BVES fordert die Bundesregierung dazu auf, nun stabile Rahmenbedingungen für Power-to-X-Technologien zu schaffen, die ein weiteres Wachstum der innovativen Branche ermöglichen. „Die Rücknahme der zusammengeschusterten Änderungen im Rahmen des NABEG kann nur der erste Schritt sein“, so Windelen weiter. „Wir brauchen grundlegend Rechts- und Investitionssicherheit und eine gemeinsame – juristisch und fachlich passende – Lösung. Jetzt gilt es zunächst, Vertrauen wiederaufzubauen und weiteren Schaden zu verhindern.“ „Jede Gelegenheit, unklare und überkomplexe Regelungen zu Speichern neu zu fassen und eine rechtssichere Umgebung für die Sektorkopplung zu schaffen, sollte genutzt werden“, ergänzt Florian Valentin, Sprecher der AG Recht und Regulierung des BVES und Partner der Kanzlei von Bredow Valentin Herz. (bs)

https://www.bves.de

Stichwörter: Politik, Sektorkopplung, Power to Gas, BVES



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

VKU, AGFW und BEE: „Kommunale Wärmewende jetzt!“
[20.5.2020] Ein Vier-Punkte-Plan mehrerer Verbände fordert die Weiterentwicklung des Wärmebonus für erneuerbare Energien, Ausschreibungen für solarthermische Großkollektoren, Verbesserungen für Tiefengeothermie sowie Mittel für Anlagenbauer und finanzschwache Kommunen. mehr...
Im Vier-Punkte Plan wird auch eine Ausweitung des Bonus auf Fernwärmebestandssysteme gefordert.
EEG-Änderung: VKU sieht weiter Missbrauchsrisiko
[18.5.2020] Nach der Verabschiedung der Änderungen zum EEG durch Bundestag und Bundesrat sieht der Verband kommunaler Unternehmen nach wie vor ein Missbrauchsrisiko insbesondere durch die nicht ausreichende Definition von Bürgerenergiegenossenschaften. mehr...
Braunschweig: Konzessionen an BS Energy
[12.5.2020] BS Energy hat erneut die Strom- und Gas-Konzessionen der Stadt Braunschweig erhalten. Die Verträge wurden jetzt unterzeichnet. Damit ist auch die Neuordnung der Braunschweiger Versorgungswirtschaft abgeschlossen. mehr...
Unterzeichnung der Konzessionsverträge für die Versorgungsnetze Strom und Gas auf dem Gebiet der Stadt Braunschweig.
Interview: Wir wollen weiter investieren Interview
[11.5.2020] Die Corona-Krise trifft auch die Energiewirtschaft hart. stadt+werk sprach mit BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae über die Absage des BDEW Kongresses 2020, Forderungen des Verbands an die Politik und den Beitrag der Branche zur Erholung der Wirtschaft. mehr...
Kerstin Andreae ist seit November 2019 Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).
BEE: „Koalition handlungsunfähig“
[8.5.2020] Nach Einschätzung des Bundesverbands Erneuerbare Energie gefährdet die energiepolitische Handlungsunfähigkeit der Großen Koalition den Industriestandort Deutschland. Blockaden bei den erneuerbaren Energien sollten endlich überwunden werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen