Freitag, 28. Februar 2020

Stadtwerke Münster:
Schwerpunkt Breitband-Ausbau


[15.4.2019] Eine erste Bilanz des Geschäftsjahrs 2018 haben die Stadtwerke Münster gezogen – und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Strategische Schwerpunkte für die kommenden Jahre liegen auf dem Glasfaserausbau und der Mobilität der Zukunft.

Stadtwerke Münster: Glasfaser-Ausbau ist strategischer Schwerpunkt für die kommenden Jahre. Das Jahr 2018 war für die Stadtwerke Münster laut einer ersten Bilanz insgesamt ein gutes Jahr. Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Grützmacher: „Wir erwarten einen Jahresüberschuss, der über dem geplanten Ergebnis liegt, voraussichtlich knapp im zweistelligen Millionenbereich.“ „Die Stadtwerke sind sehr gut aufgestellt“, findet auch Alfons Reinkemeier, Kämmerer der Stadt Münster und Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke. „Damit das so bleibt, arbeiten sie an verschiedenen strategischen Projekten.“ Zwei wesentliche Themen, mit denen sich das Unternehmen nach eigenen Angaben aktuell beschäftigt, sind die Mobilität von morgen und der Glasfaserausbau in der Stadt Münster.
So verfolgen die Stadtwerke unter anderem den Ansatz, Wohnviertel in Münster mit bedarfsgesteuerten Kleinbussen zu erschließen, die von den Fahrgästen bei Bedarf per App gerufen werden können. „Zukunftsfähiger ÖPNV benötigt digitale Lösungen. Ein solches System mit bedarfsgesteuerten Kleinbussen möchten wir schnellstmöglich im Stadtteil Hiltrup erproben“, erklärt dazu Stadtwerke-Chef Grützmacher.
Als Pilotgebiet für das Geschäftsfeld Glasfaser rüsten die Stadtwerke Münster derzeit das Kreuzviertel flächendeckend mit Glasfaser aus; voraussichtlich ab Sommer 2019 soll in einem nächsten Schritt das Hansaviertel folgen. „Bislang läuft der Pilot sehr erfolgreich“, so das Zwischenfazit von Alfons Reinkemeier, „deswegen hat der Aufsichtsrat das grundsätzliche Okay für den weiteren Ausbau des Glasfasernetzes in Münster gegeben und ein Budget von 12,3 Millionen Euro für die kommenden Jahre bewilligt.“
Für den Ausbau haben die Stadtwerke laut eigenen Angaben anhand verschiedener Kriterien Gebiete gewichtet – daraus entstehe nun eine konkrete Ausbaustrategie. Darüber hinaus wollen sich die Stadtwerke um den Infrastrukturausbau der so genannten weißen Flecken rund um Münster bewerben. Der Anschluss dieser Gebiete wird vom Bund gefördert und per Bewerbungsverfahren an ein umsetzendes Unternehmen vergeben. (bs)

https://www.stadtwerke-muenster.de

Stichwörter: Breitband, Stadtwerke Münster

Bildquelle: Stadtwerke Münster

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

München: Standortvorteil durch Glasfasernetz
[18.2.2020] Der Ausbau des Glasfasernetzes in München geht in die letzte Runde. Bis 2021 sollen rund 70 Prozent der Münchner Haushalte und mehr als 80.000 Gewerbebetriebe an das Gigabit-Netz angeschlossen sein. mehr...
Glasfaser-Kabel: Bis Mitte 2021 werden in München rund 70.000 weitere Wohn- und Gewerbeeinheiten ans Glasfasernetz angeschlossen.
Breitband: In Kooperation zum Erfolg Bericht
[31.1.2020] Versorgungsunternehmen haben eine Vielzahl von Möglichkeiten, im Breitband-Ausbau tätig zu werden. Synergien, langfristige Netzplanungen und die passenden Kooperationspartner zählen zu den Erfolgsfaktoren eines solchen Vorhabens. mehr...
Bei den Stadtwerken Sindelfingen weiß man um die Erfolgsfaktoren beim Breitband-Ausbau.
Breitband: Im 5G-Umfeld positionieren Bericht
[30.1.2020] Das Potenzial von Next Generation Mobile Networks haben Energieversorgungsunternehmen bereits erkannt. Eine strategische Entscheidung zum Umgang mit der 5G-Technologie hat bislang aber weniger als ein Drittel getroffen. Es ist an der Zeit, das zu ändern. mehr...
Potenzial für Kommunen heben.
Augsburg: Zweite Breitbandoffensive startet
[24.1.2020] Der Glasfasernetzspezialist M-net und die Stadtwerke Augsburg starten ihre zweite große Breitbandoffensive. Dadurch sollen rund 12.500 Wohn- und Gewerbeeinheiten bis 2027 einen schnellen Internetanschluss erhalten. mehr...
swa-Geschäftsführer Alfred Müllner (Mitte) mit den M-net Geschäftsführern Nelson Killius (links) und Hermann Rodler (rechts).
BNetzA: Breitband-Monitor gestartet
[20.12.2019] In einem neuen Web-Portal bündelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) die ihr vorliegenden Informationen rund um den Breitband-Ausbau. Sie reichen von Karten und Berichten zur Breitband-Messung, über eine Funklochkarte bis hin zum Infrastrukturatlas der BNetzA. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen