Dienstag, 2. Juni 2020

Vattenfall:
Salz als Energiespeicher


[17.4.2019] In einer Pilotanlage am Heizkraftwerk Reuter in Berlin-Spandau testet Vattenfall Salz als Energiespeicher für überschüssigen Grünstrom aus regenerativen Energiequellen.

Gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen SaltX Technology erprobt das Unternehmen Vattenfall am Heizkraftwerk Reuter in Berlin-Spandau, inwieweit sich überschüssiger Grünstrom aus Wind- oder Sonnenkraft in Salz speichern lässt. Wie Vattenfall berichtet, läuft der Testbetrieb von jetzt an sechs Monate bis zum Herbst. Danach werden die erhobenen Daten ausgewertet. Laut Vattenfall kann Salz bis zu zehnmal mehr Energie aufnehmen als beispielsweise Wasser und birgt damit großes Potenzial für die konsequente Umsetzung der Wärmewende. Der Clou bei der Technologie sei die besondere Nanobeschichtung. Durch die Beschichtung könne das Salz tausende Male ge- und entladen werden, ohne seine Eigenschaften zu verlieren. Die so gespeicherte Energie lässt sich laut Vattenfall verlustfrei über Wochen oder Monate vorhalten, bis sie benötigt wird.
Im Maschinenhaus des Heizkraftwerks haben Vattenfall und SaltX Technology eine Pilotanlage mit einer Gesamtleistung von fünf Megawatt errichtet, mit der überprüft werden soll, ob sich die Laborergebnisse auch unter industriellen Realbedingungen bestätigen. Die Pilotanlage ist Teil der strategischen Neuausrichtung am Standort. Vattenfall wird nach eigenen Angaben im kommenden Jahr den Block C des Heizkraftwerks Reuter stilllegen und bis spätestens Ende 2030 in Berlin vollständig aus der Kohlenutzung aussteigen. Die Weiterentwicklung des Standorts sei ein Meilenstein zum Gelingen der Wärmewende in der Hauptstadt. Neben dem Salzspeicher entstehe dort gegenwärtig auch Europas größte Power-to-Heat-Anlage, die ebenfalls noch in diesem Jahr in Betrieb gehen und das Steinkohle-Heizkraftwerk Reuter C ersetzen wird.
Markus Witt, Projektsponsor für den Salzspeicher bei Vattenfall Wärme Berlin, sagt: „Über die nächsten Monate werden wir entscheidende Daten sammeln, um zuverlässig beantworten zu können, ob und wie das Projekt im Realmaßstab Wirklichkeit werden kann. Eine Frage ist, wie große Mengen an Salz in einem entsprechenden Behälter effizient getrocknet werden können. Andere Überlegungen betreffen die Reaktionsgeschwindigkeit sowie die Kontrolle über den Prozess.“ (sav)

https://www.vattenfall.de
http://saltxtechnology.com/

Stichwörter: Energiespeicher, Vattenfall, SaltX Technology, Berlin



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Stadtwerk Haßfurt: Spatenstich für PV-Großspeicher
[5.5.2020] Das Stadtwerk Haßfurt und Digital Energy Solutions starten ein Großspeicherprojekt mit einer Leistung von zwei MWh und zwei MW für Photovoltaik-Strom aus einer 750-kWp-Anlage. mehr...
Der Strom dieser PV-Anlage fließt künftig in einen großen Speicher.
Grenzach-Wyhlen: PtG-Anlage im Megawattmaßstab
[15.4.2020] Eine Power-to-Gas-Anlage mit einer elektrischen Anschlussleistung von einem Megawatt erzeugt erneuerbaren Wasserstoff mit dem Strom aus dem Rhein-Wasserkraftwerk in Grenzach-Wyhlen. mehr...
Die industrielle Power-to-Gas-Anlage am Wasserkraftwerk in Grenzach-Wyhlen.
Stadtwerke Rostock: Wärmespeicher für Marienehe
[30.3.2020] Ein neuer Wärmespeicher im Rostocker Stadtteil Marienehe soll die Wärmeversorgung der Hansestadt absichern. 2021 soll er in Betrieb gehen. Sein Fassungsvermögen liegt bei 45 Millionen Litern Warmwasser. mehr...
Der neue Rostocker Wärmespeicher kann 45 Millionen Liter Warmwasser fassen.
Energy Storage Europe: Messe auf März 2021 verschoben
[25.3.2020] Nachdem der diesjährige Messetermin aufgrund der Coronakrise abgesagt worden ist, soll die Energy Storage Europe im März 2021 stattfinden. mehr...
Fraunhofer: Wasserstoff-Roadmap fertig
[19.3.2020] Mehrere Fraunhofer-Institute haben eine Wasserstoff-Roadmap für Deutschland erstellt und diese der Regierung übergeben. Allein für Deutschland könnte es ein Wachstum der Technologie auf 50 bis 80 Gigawatt bis 2050 geben. mehr...
In einer Pilotanlage erprobt das Fraunhofer ISE bereits seit zwei Jahren die Wasserstoffeinspeisung in das Erdgasverteilnetz.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen