Samstag, 26. September 2020

BS Energy:
Digitalisierungsagentur gegründet


[26.4.2019] Eine Agentur für smarte Dienstleistungen hat der Braunschweiger Energieversorger BS Energy gegründet. Gemeinsam mit dem Stadtwerke-Verbund Thüga werden Projekte in den Bereichen Internet der Dinge, Glasfaser, Elektromobilität und LoRaWAN angegangen.

BS Energy gründet Kom-Dia-Agentur für smarte Dienstleistungen. Seine Kompetenzen im Bereich Smart City bündelt der Braunschweiger Energieversorger BS Energy in einem eigenen Unternehmen namens Kom-Dia. Dieses soll künftig in Kooperation mit dem Stadtwerke-Verbund Thüga Dienstleistungen in den Geschäftsfeldern Internet der Dinge, Glasfaser, Elektromobilität und öffentliches WLAN entwickeln.
Wichtigstes Ziel von Kom-Dia ist es nach Angaben von BS Energy, die digitale Infrastruktur in Braunschweig zu stärken. „Die Digitalisierung verändert Städte nachhaltig“, erklärt BS Energy-Vorstand Volker Lang, der das Team von Kom-Dia leitet. „Wir möchten diesen Wandel durch innovative Dienstleistungen und Geschäftsmodelle mitgestalten, die Braunschweig auf dem Weg zur Smart City voranbringen.“ Lösungen, die sich bewähren, solle Kom-Dia über den Stadtwerke-Verbund Thüga dann auch deutschlandweit anbieten.
Zu den ersten Geschäftsmodellen, die Kom-Dia in Braunschweig umsetzen wird, zählen laut BS Energy Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Dafür wird mit Unterstützung des Unternehmens Thüga SmartService aktuell ein flächendeckendes LoRaWAN-Netz aufgebaut. Der Funkstandard verbraucht nur wenig Energie, besitzt aber eine hohe Reichweite. Er eignet sich besonders, um Geräte zu vernetzen, die nur geringe Datenmengen produzieren – wie zum Beispiel Energie- und Wasserzähler. Das ermögliche es beispielsweise, Wohnungsunternehmen mit Services wie Stichtagsabrechnungen oder Zustandsüberwachung zu unterstützen. Zusätzlich seien viele weitere Dienstleistungen möglich, etwa im Bereich des Umweltmonitorings, der Verkehrsüberwachung oder der Objektüberwachung und -steuerung. (bs)

https://www.bs-energy.de

Stichwörter: Unternehmen, BS Energy, Thüga, Smart City

Bildquelle: BS Energy/ Florian Kleinschmidt.

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Schweiz: Erste industrielle Power-to-Gas-Anlage
[22.9.2020] Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie haben jetzt den Spatenstich für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz vollzogen. mehr...
Kernstück der Power-to-Gas-Anlage ist der runde BiON-Behälter, in dem der biologische Prozess stattfindet.
Trianel: FlexStore nimmt Arbeit auf
[21.9.2020] Im Oktober startet der Trianel-FlexStore. Ziel des Netzwerks ist es, Chancen für die Flexibilisierung zu erkennen und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. mehr...
Interview: Gemeinsam innovative Ansätze finden Interview
[18.9.2020] Der Walldorfer Software-Konzern SAP hat das Geschäft mit der öffentlichen Hand und den Versorgungsunternehmen zusammengelegt. Über die Gründe und mögliche Synergieeffekte sprach stadt+werk mit Nikolaus Hagl, Leiter Public & Energy. mehr...
Nikolaus Hagl
Stadtwerke Award: Erstmals interaktiv und europäisch
[17.9.2020] Der Stadtwerke Award wurde beim VKU-Stadtwerkekongress am 15. September 2020 erstmals interaktiv und europäisch vergeben. Preisträger sind die Stadtwerke Osnabrück, die Innsbrucker Kommunalbetriebe und die swb Erzeugung aus Bremen. mehr...
Die Preisträger des Stadtwerke Awards 2020 .
VKU-Kongress: Stadtwerke für Energiewende vor Ort
[16.9.2020] Im Vorfeld des VKU-Stadtwerkekongresses wurden 200 Geschäftsführer und Vorstände befragt. Drei Viertel der Unternehmen investieren demnach weiter in die Energiewende vor Ort. Durch Corona wurde das finanzielle Engagement allerdings gestoppt. mehr...
75 Prozent der befratten VKU-Unternehmen investieren in Photovoltaik.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen