Dienstag, 15. Oktober 2019

Stuttgart:
Modernes Heizkraftwerk eingeweiht


[9.5.2019] Im Stuttgarter Stadtteil Gaisburg hat Energieversorger EnBW ein modernes Gasheizkraftwerk offiziell in Betrieb genommen. Es ersetzt ein altes Steinkohlekraftwerk und trägt damit zum Erreichen der Klimaschutzziele in der baden-württembergischen Landeshauptstadt bei.

Neues Heizkraftwerk in Stuttgart-Gaisburg eingeweiht. Der Energiekonzern EnBW hat jetzt das neue Gasheizkraftwerk in Stuttgart-Gaisburg mit einem Tag der offenen Tür offiziell eingeweiht. Das Kraftwerk, das seit Mitte Februar Strom und Wärme liefert, ersetzt ein altes Steinkohlekraftwerk (wir berichteten).
Durch die Umstellung von Kohle auf Gas und dank des Einsatzes neuer Technologien leistet das Kraftwerk einen wichtigen Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. So verringert sich der Ausstoß von Kohlendioxid nach Angaben der Stadt Stuttgart um rund 60.000 Tonnen pro Jahr; Feinstaub, Schwermetalle und Schwefeldioxid entfallen fast komplett. Zudem arbeite die Anlagen hocheffizient: Der Nutzungsgrad der eingesetzten Energie betrage bis zu 90 Prozent.
„Das modernisierte Gaisburger Heizkraftwerk fügt sich perfekt in die Umstellung der Stuttgarter Energieversorgung ein“, kommentierte Stuttgarts Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt, Peter Pätzold. Andre Baumann, Staatssekretär im baden-württembergischen Umweltministerium, ergänzte: „Gas ist als Brückentechnologie bis zum vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien unverzichtbar. Moderne Gaskraftwerke gewährleisten auch künftig die zuverlässige Stromversorgung und sie sind ein wichtiger Schritt zu einer CO2-ärmeren Energieversorgung. Wenn – wie hier in Stuttgart – noch Kraft-Wärme-Kopplung dazu kommt, haben wir ein gutes Beispiel, wie Klimaschutz und Energieeffizienz funktionieren können."
Nach Angaben von EnBW bietet das Gesamtkonzept des neuen Gasheizkraftwerks beste Voraussetzungen, um künftig auch erneuerbare Energien – etwa grünes Gas, Solarthermie oder Abwärme – in das System zu integrieren und eine Verknüpfung von Nah- und Fernwärme herzustellen. Insgesamt seien rund 75 Millionen Euro in die Anlage investiert worden. (bs)

https://www.stuttgart.de
https://www.enbw.com

Stichwörter: Fernwärme, EnBW, Kraft-Wärme-Kopplung, Gas, Stuttgart

Bildquelle: Stadt Stuttgart

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Cottbus: Wärme aus Braunkohle bis 2032
[11.10.2019] Die Stadt Cottbus, die Stadtwerke-Tochter HKW Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus und die Lausitz Energie Kraftwerke haben eine Verlängerung der Fernwärmelieferung vom Kraftwerksstandort Jänschwalde bis zum Ende des Jahres 2032 vereinbart. mehr...
Leipzig: 8,5 Millionen Euro für Wärmenetz
[12.9.2019] Im Leipziger Westen wurde mithilfe des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ein 4,1 Kilometer langes Fernwärmenetz neu geplant und gebaut. Angeschlossen wurden dabei viele öffentliche Gebäude. mehr...
Forschung: Kempen wird zum Reallabor Bericht
[3.9.2019] Eine Blaupause für intelligente Wärmenetze soll im Rahmen des Forschungsprojekts BestHeatNet entstehen. Erprobt wird das Konzept in einem Neubau-Quartier in der Stadt Kempen. mehr...
Die im Bau befindliche Wärmezentrale für das Baugebiet „Auf dem Zanger“ in Kempen, kurz bevor der 50 Kubikmeter fassende Wärmespeicher durch das Dach ins Innere gehoben wurde.
Hamburg: Energiezentrale im Bau
[27.8.2019] Die industrielle Abwärmenutzung in Hamburg nimmt weiter Fahrt auf: Jetzt wurde der Grundstein für die neue Energiezentrale gelegt, welche die zuverlässige Fernwärmeversorgung sichert. mehr...
Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan und die enercity-Vorstandsvorsitzende Susanna Zapreva legen den Grundstein für die neue Energiezentrale.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grundstein für Wärmespeicher gelegt
[21.8.2019] In Neubrandenburg ist offiziell der Grundstein für einen Kurzzeitwärmespeicher gelegt worden. Die Neubrandenburger Stadtwerke investieren dafür mehr als zehn Millionen Euro, die Speicherkapazität beträgt 700 Megawattstunden. mehr...
Der Kurzzeitwärmespeicher wird nach Fertigstellung 36 Meter hoch sein und 23.000 Kubikmeter Fernwärmewasser mit einer maximalen Speichertemperatur von 99 °C fassen.

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen