Donnerstag, 19. September 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Klimaschutz > Orte voller Energie

Baden-Württemberg:
Orte voller Energie


[7.5.2019] Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg zeichnet die Gemeinden Ilsfeld und Hemmingen als Orte voller Energie aus.

Die Gemeinden Ilsfeld und Hemmingen haben vom Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg den Titel Ort voller Energie verliehen bekommen. Die Auszeichnung ist laut Ministeriumsangaben ein Baustein des neuen Kommunikationskonzepts der Landesregierung zur Energiewende in Baden-Württemberg. „In unserem Land gibt es zahlreiche Orte, an denen einzelne Personen, Gruppen, Verwaltungen oder Unternehmen Beispielhaftes, Erfolgreiches und Spannendes für die Energiewende leisten“, sagte Umweltminister Franz Untersteller Anfang Mai bei seinem Besuch in der Heizzentrale Hemmingen im Kreis Ludwigsburg. Mit einem Holz- und einem Pelletkessel, einer Biogasanlage und einem Biomethan-Blockheizkraftwerk erzeuge das Unternehmen Naturenergie Glemstal Biogas pro Jahr insgesamt 20.000 Megawattstunden Wärme, berichtet das Ministerium. Über drei Wärmenetze mit einer Leitungslänge von etwa neun Kilometern werden damit rund 2.000 Wohnungen, Gewerbebetriebe und nahezu alle kommunalen und kirchlichen Liegenschaften in Hemmingen versorgt. Dadurch würden jährlich rund 5.500 Tonnen klimaschädliche Treibhausgase vermieden.

Nahwärmenetz in Ilsfeld

Auch die Gemeinde Ilsfeld im Landkreis Heilbronn sei ein Ort voller Energie. Sie hat Anfang Mai ihr Nahwärmenetz offiziell eingeweiht und die dazugehörige Abwasserheizzentrale in Betrieb genommen. Beides wurde über das Förderprogramm Klimaschutz mit System aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit drei Millionen Euro bezuschusst, informiert das Ministerium. Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller lobt das neue Netz als gutes Beispiel für kommunales Engagement beim Klimaschutz: „Ilsfeld arbeitet seit Jahren systematisch am Ausbau der Nahwärmeversorgung. Hier werden Kraft-Wärme-Kopplung, Abwasserwärme und Wärme aus einer Biogasanlage so kombiniert, dass rund 90 Prozent des Wärmebedarfs der angeschlossenen Gebäude klimafreundlich erzeugt werden. Das ist ein absolut vorzeigbarer Wert.“ (sav)

https://energiewende.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Klimaschutz, Kraft-Wärme-Kopplung, Nahwärme, Ilsfeld, Hemmingen



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

dena: Energiewende-Kongress 2019
[13.9.2019] Die Deutsche Energie-Agentur (dena) lädt Ende November zum Energiewende-Kongress nach Berlin ein. Im Fokus stehen die Energie- und Klimaziele für das Jahr 2030 und wie sie erreicht werden können. mehr...
ESYS: Allianz für den Klimaschutz
[10.9.2019] Wissenschaftler des Akademienprojekts Energiesysteme der Zukunft (ESYS) haben einen Maßnahmenkatalog vorgelegt, wie die Klimaziele in Deutschland noch erreicht werden können. Leitinstrument ist dabei ein wirksamer CO2-Preis. mehr...
Fünf Kommunen in NRW: 32 Millionen Euro für Innovationen
[2.9.2019] Mit Alpen, Burbach, Metelen, der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock und dem Kreis Lippe erhalten fünf weitere Kommunen aus Nordrhein-Westfalen für ihre innovative Klimaschutzprojekte von Land und der Europäischen Union. Insgesamt handelt es sich um 32 Millionen Euro. mehr...
Rheinland-Pfalz: Klimaschutzkonzept wird ausgestaltet
[16.8.2019] An der Weiterentwicklung des Klimaschutzkonzepts des Landes Rheinland-Pfalz können sich die Bürger jetzt online beteiligen. Sie können dabei neue Maßnahmen einbringen sowie bestehende bewerten und kommentieren. mehr...
Allgäuer Überlandwerk: Aus der Region, für die Region
[13.8.2019] Gemeinsam mit den AllgäuStrom-Versorgern bietet das Allgäuer Überlandwerk ein neues Stromprodukt an. Das Ziel: Vor Ort erzeugter Ökostrom soll auch in der Region wieder verbraucht werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen