Samstag, 29. Februar 2020

Wittenberg:
Gigafactory für Batteriespeicher


[8.5.2019] Die Firma Tesvolt errichtet in der Stadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt Europas erste Gigafactory für Batteriespeichersysteme.

Die neue Tesvolt Gigafactory in Wittenberg. In der Lutherstadt Wittenberg entsteht Europas erste Gigafactory für Batteriespeichersysteme. Die Fertigung für Lithiumspeicher wird von der Firma Tesvolt gebaut. Wie der Hersteller mitteilt, werden Innovationen im Produktionsprozess dafür sorgen, dass die Speicher flexibel und effizient in Serie gefertigt werden können. Die millionenschwere Investition in die Gigafactory werde ohne Fördermittelunterstützung finanziert; lediglich die Fertigungslinien würden zu rund zehn Prozent von der EU gefördert. Der erste Bauabschnitt mit 12.000 Quadratmetern Nutzfläche wird laut Tesvolt im Juni dieses Jahres fertiggestellt. In der Endausbaustufe soll die jährliche Produktionskapazität auf 20.000 Quadratmetern Nutzfläche mehr als eine Gigawattstunde (GWh) betragen.
„Der Weltmarkt für stationäre Energiespeicher hat bereits eine Gesamtkapazität von 16 GWh erreicht. Die Menschen in Europa wollen keine rauchenden Kohlekraftwerke und Dieselskandale mehr, sie wünschen sich eine Zukunft ohne Umweltkatastrophen“, sagt Daniel Hannemann, einer der Gründer von Tesvolt. „Mit der Gigafactory wollen wir dazu beitragen, indem wir bezahlbare, saubere Energie überall auf der Welt ermöglichen.“
Nach Angaben von Tesvolt sollen die Batteriespeicher in der Gigafactory vollständig CO2-neutral gefertigt werden. Den Strom für die Speicherproduktion und die Büroräume werde eine Photovoltaikanlage mit 200 Kilowatt peak (kWp) Leistung liefern, der überschüssige Strom werde in werkseigenen Tesvolt Batterien mit einer Kapazität von 350 Kilowattstunden (kWh) gespeichert. Auch die Heizung laufe mit Solarstrom. Zum Einsatz komme eine innovative Hochtemperatur-Wärmepumpentechnik, die ausschließlich natürliches Kältemittel verwendet. (bs)

https://www.tesvolt.com

Stichwörter: Energiespeicher, Tesvolt, Wittenberg

Bildquelle: Tesvolt

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

NortH2: Mega-Windpark für Wasserstoff
[28.2.2020] Gasunie, Groningen Seaports und Shell Nederland wollen das so genannte NortH2-Projekt starten. Es soll der Wasserstofferzeugung aus grünem Strom dienen, der von einem Mega-Windpark erzeugt wird. mehr...
Wasserstoff: Stabilität in der Stromversorgung Interview
[12.2.2020] Wasserstoff gewinnt als Energieträger an Bedeutung. Professor Sven Steinigeweg, Projektverantwortlicher für HPEM2GAS an der Hochschule Emden/Leer, erklärt, wie dieser aus erneuerbaren Energien erzeugt und gespeichert werden kann. mehr...
Professor Sven Steinigeweg ist Projektverantwortlicher für HPEM2GAS an der Hochschule Emden/Leer.
TÜV SÜD : Zertifikat für grünen Wasserstoff
[7.2.2020] Grüner Wasserstoff wird als Speicher- und Trägermedium in der Energiewende eine zentrale Rolle spielen, allerdings nur, wenn Wasserstoff aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Den entsprechenden Nachweis ermöglicht TÜV SÜD mit der aktualisierten GreenHydrogen-Zertifizierung. mehr...
Stromspeicher : Webseite und Video zeigen Nutzen
[3.2.2020] Das Projekt „Energiespeicherdienste für smarte Quartiere (Esquire)" untersucht, wie Quartierspeicher von Nutzern akzeptiert werden und das Stromsystem stabilisieren. Ein Erklärvideo und eine Website zeigen, wie das funktionieren könnte. mehr...
Forschung: Speicher für Baden-Württemberg Bericht
[28.1.2020] Für das Erreichen der Klimaziele des Landes Baden-Württemberg spielen elektrische Speicher und deren Einbindung in das Verteilnetz eine wichtige Rolle. Zwei Forschungseinrichtungen befassen sich mit Kapazität und regulatorischen Bedingungen für den Speicherausbau. mehr...
3D-Modell der Redox-Flow-Batterie am Fraunhofer ICT.