Sonntag, 5. April 2020

Berliner Stadtwerke:
Solarstrom vom Schuldach


[13.5.2019] Die Solarwende vorantreiben möchten die Berliner Stadtwerke. Dazu bieten sie Klimaschutzpakete für die Dächer bezirkseigener Gebäude an. Erste Verträge wurden schon mit Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg geschlossen.

Die Berliner Stadtwerke und die Berliner Bezirke verhandeln derzeit über die paketweise Errichtung von Solaranlagen auf den Dächern von bezirkseigenen Gebäuden. Wie die Berliner Stadtwerke mitteilen, gibt es bereits Verträge mit den Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg (wir berichteten). In Marzahn-Hellersdorf sollen Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) mit einer Gesamtleistung von 445 Kilowatt peak (kWp) errichtet werden. Gespräche über ein zweites PV-Paket würden bereits laufen. ,„Mit der Installation von sieben Photovoltaikanlagen auf dem Haus der Gesundheit und verschiedenen Schulen macht Marzahn-Hellersdorf einen wichtigen Schritt in Richtung klimaneutrale Stadt – ein ambitioniertes Vorhaben, das der Bezirk gerne vorantreibt und unterstützt“, sagt Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle. Die sechs Lichtenberger Anlagen mit einer Gesamtleistung von 221 kWp werden ebenfalls auf Schuldächern errichtet. „Die Solarwende in Berlin ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die wir zusammen mit den Bezirken und den Berlinerinnen und Berlinern schaffen“, erklärt Berlins Energiesenatorin Ramona Pop. „In den Schulen legen wir als Gesellschaft den Grundstein für unsere Zukunft. Auf den Dächern dieser Schulen sollen Solarzellen unseren Anspruch verdeutlichen: dass wir unseren Kindern nicht nur eine gute Bildung, sondern auch eine gute Zukunft zuteil werden lassen.“ Die Stadtwerke haben nach eigenen Angaben bereits mit sechs weiteren Bezirken Verhandlungen geführt.
„Die Bündelung mehrerer PV-Anlagen zu Paketen spart vor allem Zeit bei der Umsetzung der Projekte, die ja der Effizienz wie dem Klimaschutz gleichermaßen dienen“, berichtet Kerstin Busch, Geschäftsführerin der Berliner Stadtwerke. „Allein mit diesen Vorhaben in einem Gesamtwert von 3,5 Millionen Euro können wir eine PV-Leistung von 3,7 Megawatt Peak zusätzlich auf Berlins Dächern installieren, die eine CO2-Einsparung von rund 1.800 Tonnen pro Jahr bewirkt.“ (sav)

https://www.berlinerstadtwerke.de

Stichwörter: Klimaschutz, Berliner Stadtwerke, Photovoltaik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Leipzig: Mobilität aus einer Hand Bericht
[26.3.2020] Die Leipziger Verkehrsbetriebe wollen auf die Veränderungen in der Mobilitätswelt nicht nur reagieren, sondern diese in einer Führungsrolle für Leipzig und Deutschland aktiv gestalten. Dazu soll unter anderem ein intermodaler Mobilitätsassistent beitragen. mehr...
Pilotangebot Flexa informiert den Kunden über buchbare intermodale Wege zwischen dem ÖPNV und den Flexa-Bussen.
Energieverbrauch: Erneuerbare decken 17,1 Prozent ab
[17.3.2020] Im Jahr 2019 deckten erneuerbare Energien 17,1 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs in Deutschland ab. Das Gros wurde im Strommarkt durch Wind- und Solarstrom erzielt. Wärme und Verkehr hingegen stagnieren. mehr...
Erneuerbare-Anteile in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr.
THG-Emissionen 2019: Rückgang um 6,3 Prozent
[17.3.2020] 2019 sind die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 6,3 Prozent gesunken. Die größten Minderungen gab es im Energiesektor. Im Gebäudesektor und beim Verkehr waren hingegen Anstiege zu verzeichnen. mehr...
Entwicklung der THG-Emissionen in Deutschland 2019.
Interview: Global denken, lokal handeln Interview
[13.3.2020] Ravensburg ist ein Vorreiter beim kommunalen Klimaschutz. Oberbürgermeister Daniel Rapp erläutert im stadt+werk-Interview, warum die Stadt in Oberschwaben nicht den Klimanotstand ausgerufen, sondern ein Klimaparlament einberufen hat. mehr...
Dr. Daniel Rapp ist Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg.
Schleswig-Holstein: Klima-Navi für Kommunen
[6.3.2020] Das Land Schleswig-Holstein unterstützt Kommunen bei der Energie- und Treibhausgasbilanzierung. Ab sofort können die Städte, Kreise und Gemeinden dazu den Klima-Navigator von Hansewerk nutzen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen