BDEW

Montag, 27. Mai 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Regionale Energiewende

N-ERGIE:
Regionale Energiewende


[13.5.2019] Fast 60 Prozent des Stroms, der im Großraum Nürnberg verbraucht wird, stammt aus dezentralen Erzeugungsanlagen in der Region. Der Versorger N-ERGIE plädiert deshalb für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und die Stärkung der Kraft-Wärme-Kopplung.

KWK-Anlage von N-ERGIE in Nürnberg-Sandreuth mit Wärmespeicher. Die dezentrale Energiewende kann gelingen, davon ist der Nürnberger Energieversorger N-ERGIE überzeugt. Wie das kommunale Unternehmen meldet, wurden im Jahr 2018 über acht Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom im N-ERGIE-Netzgebiet verbraucht. Knapp fünf Milliarden kWh und damit fast 60 Prozent seien in der Region erzeugt worden. Nach Angaben von N-ERGIE stammen vier Milliarden kWh aus dezentralen Photovoltaik-, Windkraft- und Biomasseanlagen. Der verbleibende Rest sei in KWK-Anlagen wie beispielsweise im Heizkraftwerk in Nürnberg-Sandreuth erzeugt worden.
N-ERGIE-Vorstandschef Josef Hasler erklärt: „Selbst unter Berücksichtigung des enormen Strombedarfs der Großstadt Nürnberg mit ihren über 500.000 Einwohnern sowie aller Industriebetriebe im N-ERGIE-Netzgebiet kann derzeit schon 60 Prozent dieses Bedarfs aus regional erzeugtem Ökostrom und hocheffizienter KWK-Technologie gedeckt werden.“
Hasler plädiert für den konsequenten weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in Bayern. „Damit schaffen wir nicht nur Wertschöpfung in der Region und sichern wertvolle und qualifizierte Arbeitsplätze, auch der massive Ausbau der Übertragungsnetze kann völlig neu diskutiert werden“, betont er. Gestärkt werden müsse darüber hinaus die Kraft-Wärme-Kopplung als effizienteste Form der konventionellen Energieerzeugung. Ohne deren weiteren Ausbau gelingt die Wärmewende nach den Worten von Hasler nicht, und Deutschland verfehlt seine Klimaziele deutlich. (al)

https://www.n-ergie.de

Stichwörter: Politik, N-ERGIE, Nürnberg

Bildquelle: N‑ERGIE Aktiengesellschaft

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Studie: Rückblick auf das Energiewende-Jahr Bericht
[22.5.2019] 2018 lieferten die erneuerbaren Energien erstmals genauso viel Strom wie Stein- und Braunkohle zusammen. Für die Klimabilanz war es ebenfalls ein gutes Jahr: Der CO2-Ausstoß ist um mehr als vier Prozent zurückgegangen. Das zeigen Analysen von Agora Energiewende. mehr...
Laut der Studie von Agora Energiewende stieg der Erneuerbaren-Anteil über alle Sektoren.
Sankt Augustin: EVG avanciert zum Stadtwerk
[20.5.2019] Aus der Energieversorgungsgesellschaft Sankt Augustin soll ein vollwertiges Stadtwerk werden. Strategischer Partner und neuer Gesellschafter wird das Kölner Unternehmen RheinEnergie. mehr...
Baden-Württemberg: Wenig Fortschritt bei Erneuerbaren
[16.5.2019] In Baden-Württemberg hat sich nach der ersten Abschätzung zur Entwicklung 2018 bei den erneuerbaren Energien nur wenig getan. Die trockene Witterung und die gestiegene Stromerzeugung der Atomkraftwerke werden als Gründe genannt. mehr...
Klimaschutzgesetz: Nachhilfe für die Bundesregierung
[14.5.2019] Die Thinktanks Agora Energiewende und Agora Verkehrswende haben ein Eckpunktepapier für das geplante Klimaschutzgesetz vorgelegt. Zu den Vorschlägen gehören eine CO2-Bepreisung verbunden mit einer Klimabonus-Rückerstattung. mehr...
VKU: CO2-Preis statt -Steuer
[14.5.2019] Ein Gutachten im Auftrag des VKU plädiert für einen sektorübergreifenden CO2-Preis, um mehr Marktwirtschaft in die Energieversorgung zu bringen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen