Montag, 25. Mai 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Regionale Energiewende

N-ERGIE:
Regionale Energiewende


[13.5.2019] Fast 60 Prozent des Stroms, der im Großraum Nürnberg verbraucht wird, stammt aus dezentralen Erzeugungsanlagen in der Region. Der Versorger N-ERGIE plädiert deshalb für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und die Stärkung der Kraft-Wärme-Kopplung.

KWK-Anlage von N-ERGIE in Nürnberg-Sandreuth mit Wärmespeicher. Die dezentrale Energiewende kann gelingen, davon ist der Nürnberger Energieversorger N-ERGIE überzeugt. Wie das kommunale Unternehmen meldet, wurden im Jahr 2018 über acht Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom im N-ERGIE-Netzgebiet verbraucht. Knapp fünf Milliarden kWh und damit fast 60 Prozent seien in der Region erzeugt worden. Nach Angaben von N-ERGIE stammen vier Milliarden kWh aus dezentralen Photovoltaik-, Windkraft- und Biomasseanlagen. Der verbleibende Rest sei in KWK-Anlagen wie beispielsweise im Heizkraftwerk in Nürnberg-Sandreuth erzeugt worden.
N-ERGIE-Vorstandschef Josef Hasler erklärt: „Selbst unter Berücksichtigung des enormen Strombedarfs der Großstadt Nürnberg mit ihren über 500.000 Einwohnern sowie aller Industriebetriebe im N-ERGIE-Netzgebiet kann derzeit schon 60 Prozent dieses Bedarfs aus regional erzeugtem Ökostrom und hocheffizienter KWK-Technologie gedeckt werden.“
Hasler plädiert für den konsequenten weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in Bayern. „Damit schaffen wir nicht nur Wertschöpfung in der Region und sichern wertvolle und qualifizierte Arbeitsplätze, auch der massive Ausbau der Übertragungsnetze kann völlig neu diskutiert werden“, betont er. Gestärkt werden müsse darüber hinaus die Kraft-Wärme-Kopplung als effizienteste Form der konventionellen Energieerzeugung. Ohne deren weiteren Ausbau gelingt die Wärmewende nach den Worten von Hasler nicht, und Deutschland verfehlt seine Klimaziele deutlich. (al)

https://www.n-ergie.de

Stichwörter: Politik, N-ERGIE, Nürnberg

Bildquelle: N‑ERGIE Aktiengesellschaft

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

VKU, AGFW und BEE: „Kommunale Wärmewende jetzt!“
[20.5.2020] Ein Vier-Punkte-Plan mehrerer Verbände fordert die Weiterentwicklung des Wärmebonus für erneuerbare Energien, Ausschreibungen für solarthermische Großkollektoren, Verbesserungen für Tiefengeothermie sowie Mittel für Anlagenbauer und finanzschwache Kommunen. mehr...
Im Vier-Punkte Plan wird auch eine Ausweitung des Bonus auf Fernwärmebestandssysteme gefordert.
EEG-Änderung: VKU sieht weiter Missbrauchsrisiko
[18.5.2020] Nach der Verabschiedung der Änderungen zum EEG durch Bundestag und Bundesrat sieht der Verband kommunaler Unternehmen nach wie vor ein Missbrauchsrisiko insbesondere durch die nicht ausreichende Definition von Bürgerenergiegenossenschaften. mehr...
Braunschweig: Konzessionen an BS Energy
[12.5.2020] BS Energy hat erneut die Strom- und Gas-Konzessionen der Stadt Braunschweig erhalten. Die Verträge wurden jetzt unterzeichnet. Damit ist auch die Neuordnung der Braunschweiger Versorgungswirtschaft abgeschlossen. mehr...
Unterzeichnung der Konzessionsverträge für die Versorgungsnetze Strom und Gas auf dem Gebiet der Stadt Braunschweig.
Interview: Wir wollen weiter investieren Interview
[11.5.2020] Die Corona-Krise trifft auch die Energiewirtschaft hart. stadt+werk sprach mit BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae über die Absage des BDEW Kongresses 2020, Forderungen des Verbands an die Politik und den Beitrag der Branche zur Erholung der Wirtschaft. mehr...
Kerstin Andreae ist seit November 2019 Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).
BEE: „Koalition handlungsunfähig“
[8.5.2020] Nach Einschätzung des Bundesverbands Erneuerbare Energie gefährdet die energiepolitische Handlungsunfähigkeit der Großen Koalition den Industriestandort Deutschland. Blockaden bei den erneuerbaren Energien sollten endlich überwunden werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH

Aktuelle Meldungen