Montag, 25. Mai 2020

Mecklenburg-Vorpommern:
Studie zu Wasserstoff-Potenzialen


[14.5.2019] Einsatzbedingungen für mit Wasserstoff betriebene Nutzfahrzeuge und Stadtbusse in Mecklenburg-Vorpommern soll jetzt eine Studie untersuchen. Ab Herbst dieses Jahres sollen die Ergebnisse in entsprechende Maßnahmen überführt werden.

Land Mecklenburg-Vorpommern fördert Studie zum Einsatz von Wasserstoff im Straßenverkehr. Eine Studie zu den Potenzialen von Wasserstoff als alternativem Kraftstoff und Energieträger haben jetzt der Energieversorger WEMAG, die Stadtwerke Schwerin und das Transportunternehmen Volker Rumstich in Auftrag gegeben. Die drei Unternehmen sind gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Partner des Projekts Blue-Line Westmecklenburg. Entlang der Hauptinfrastrukturachsen A24 über Valluhn/Gallin, Schwerin und Parchim soll hier Wasserstoff als alternative und grüne Energie genutzt werden.
Ziel der Studie, die vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit 36.000 Euro gefördert wird, ist laut WEMAG die Erarbeitung einer Handlungsempfehlung für geeignete Herstellungs-, Speicher-, Verteilungs- und Anwendungsszenarien für Wasserstoff als Kraftstoff im Straßenverkehr. Insbesondere sollen die Einsatzbedingungen von kohlendioxidfrei betriebenen Nutzfahrzeugen und Stadtbussen in Mecklenburg-Vorpommern untersucht werden. Dabei werden sowohl technische als auch ökonomische Aspekte berücksichtigt und die in Mecklenburg-Vorpommern erzeugten erneuerbaren Energien einbezogen.
Auf Basis der Ergebnisse der Studie sollen dann ab Herbst 2019 Maßnahmen sowie eine Strategie zur Umsetzung in Westmecklenburg entwickelt werden.
„Für eine erfolgreiche Energiewende brauchen wir nicht nur eine Strom-, sondern auch eine Wärme- und Mobilitätswende. Deshalb haben wir großes Interesse daran, dass auch die Nutzfahrzeuge und öffentlichen Personenbeförderungsunternehmen zur Kohlenstoffdioxidreduzierung beitragen“, erklärt Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel. „Mit der Studie leisten wir in vielen Bereichen Pionierarbeit, die Ergebnisse werden von großer Relevanz sein“, ist Thomas Murche, technischer Vorstand der WEMAG, überzeugt. (bs)

https://www.wemag.com

Stichwörter: Politik, WEMAG, Mecklenburg-Vorpommern, Mobilität, Wasserstoff

Bildquelle: WEMAG/Diana Kuhrau

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

VKU, AGFW und BEE: „Kommunale Wärmewende jetzt!“
[20.5.2020] Ein Vier-Punkte-Plan mehrerer Verbände fordert die Weiterentwicklung des Wärmebonus für erneuerbare Energien, Ausschreibungen für solarthermische Großkollektoren, Verbesserungen für Tiefengeothermie sowie Mittel für Anlagenbauer und finanzschwache Kommunen. mehr...
Im Vier-Punkte Plan wird auch eine Ausweitung des Bonus auf Fernwärmebestandssysteme gefordert.
EEG-Änderung: VKU sieht weiter Missbrauchsrisiko
[18.5.2020] Nach der Verabschiedung der Änderungen zum EEG durch Bundestag und Bundesrat sieht der Verband kommunaler Unternehmen nach wie vor ein Missbrauchsrisiko insbesondere durch die nicht ausreichende Definition von Bürgerenergiegenossenschaften. mehr...
Braunschweig: Konzessionen an BS Energy
[12.5.2020] BS Energy hat erneut die Strom- und Gas-Konzessionen der Stadt Braunschweig erhalten. Die Verträge wurden jetzt unterzeichnet. Damit ist auch die Neuordnung der Braunschweiger Versorgungswirtschaft abgeschlossen. mehr...
Unterzeichnung der Konzessionsverträge für die Versorgungsnetze Strom und Gas auf dem Gebiet der Stadt Braunschweig.
Interview: Wir wollen weiter investieren Interview
[11.5.2020] Die Corona-Krise trifft auch die Energiewirtschaft hart. stadt+werk sprach mit BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae über die Absage des BDEW Kongresses 2020, Forderungen des Verbands an die Politik und den Beitrag der Branche zur Erholung der Wirtschaft. mehr...
Kerstin Andreae ist seit November 2019 Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).
BEE: „Koalition handlungsunfähig“
[8.5.2020] Nach Einschätzung des Bundesverbands Erneuerbare Energie gefährdet die energiepolitische Handlungsunfähigkeit der Großen Koalition den Industriestandort Deutschland. Blockaden bei den erneuerbaren Energien sollten endlich überwunden werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen