Sonntag, 5. April 2020

Stadtwerke Tübingen:
1.000 Solaranlagen am Netz


[23.5.2019] Tübingen nimmt seine Klimaschutzkampagne „Tübingen macht blau“ ernst. Die Stadtwerke haben nun die tausendste Solaranlage ans Netz genommen.

Die Tübinger Dächer werden immer blauer. Seit über zehn Jahren macht Tübingen blau. Das Klimaschutzprogramm der Stadtverwaltung hat bereits Wirkung erzielt: Der Stromverbrauch der baden-württembergischen Stadt sank seit dem Jahr 2006 um 15 Prozent. Wie die Stadtwerke Tübingen (swt) weiter mitteilen, ist nun die tausendste Photovoltaikanlage ans Netz gegangen. „Seit Tübingen blau macht, hat sich die Leistung der Solaranlagen in Tübingen verzehnfacht“, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen). „Im Güterbahnhof haben wir den nächsten Schritt erfolgreich ausprobiert. Hier besteht eine Pflicht zur Installation von Photovoltaik auf allen Dächern. Das erweist sich als Erfolg. Der Güterbahnhof wird sich im Luftbild als erster blauer Stadtteils Tübingen positiv abheben. Die Solarpflicht wirkt und wird nun für alle Neubaugebiete angewandt.“
Bereits im Jahr 2018 haben die swt ihr für 2020 gesetztes Ausbauziel bei den erneuerbaren Energien erreicht: Die Hälfte des gesamten Tübinger Strombedarfs erzeugen sie selbst in den eigenen Anlagen (wir berichteten). Dauerhaftes Ziel sei der konsequente Ausbau der Ökostromproduktion aus regenerativen Energiequellen. Im Güterbahnhofareal (wir berichteten) haben die swt nach eigenen Angaben bislang drei Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 50 Kilowatt peak (kWp) installiert. Weitere 100 kWp sollen in den nächsten Wochen folgen. Insgesamt sind auf den Flachdächern der sechs Höfe (mit später 570 Wohnungen und Gewerbeeinheiten) bereits über 300 kWp an Photovoltaik installiert, etwa noch einmal so viel ist in Planung. Das reiche aus, um 150 Vier-Personen-Haushalte zu versorgen und gleichzeitig über 450 Tonnen an CO2 einzusparen, informieren die swt. Mit inzwischen neun größeren Solarparks in ganz Deutschland erzeugen die swt nach eigenen Angaben rund 40 Millionen Kilowattstunden Solarstrom im Jahr – das entspreche zehn Prozent des gesamten Tübinger Strombedarfs. In Tübingen haben die inzwischen tausend installierten Anlagen eine Gesamtleistung von 12,5 Megawatt. (sav)

https://www.swtue.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Tübingen

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

BDEW/BSW: Solardeckel heben
[25.3.2020] In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel fordern die Verbände BSW und BDEW die Aufhebung des Förderdeckels für neue Solaranlagen. Es dürfe nicht zu einem fahrlässig herbeigeführten Ausbaustopp für Photovoltaik kommen, heißt es in dem Schreiben. mehr...
Solarstrom: Zubau droht Einbruch
[25.3.2020] Trotz entsprechendem Beschluss schafft es die Bundesregierung nicht, die Deckelung des Photovoltaik-Zubaus bei 52 Gigawatt installierter Leistung aufzuheben. Dem Solarstromzubau droht damit der Einbruch, warnt die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg. mehr...
Stadtwerke München: Bürger an Energiewende beteiligt
[9.3.2020] Mit einem PV-Projekt in Perlach haben die Stadtwerke München ihre Bürgerbeteiligung „M-Solar Sonnenbausteine" binnen weniger Tage beendet. Für das Projekt wurden 120.000 Euro bei den Münchnern eingesammelt. mehr...
120.000 Euro sammelten die SWM bei den Münchner Bürgern für einen PV-Park in Perlach ein.
Stadtwerke Trier: Sonnenernte im alten Steinbruch
[26.2.2020] Das Trierer Energieunternehmen WI Energy baut in einem ehemaligen Steinbruch den Solarpark Kersch. Abgenommen und vermarktet wird der Strom durch die Stadtwerke Trier. Im Frühjahr 2020 soll das Projekt abgeschlossen sein und dann fünf Megawatt leisten. mehr...
Der Solarpark Kersch kurz vor der Fertigstellung.
GASAG: Wasserstoff fürs Eigenheim
[20.2.2020] Die Berliner GASAG will Kompetenzen für die Installation und den Betrieb von Wasserstoff-Anlagen aufbauen. Sie kooperiert dazu mit dem Unternehmen HPS, das es Eigenheimkunden ermöglicht, Sonnenenergie in Wasserstoff umzuwandeln. mehr...
Bei Familie Lügger entsteht Wasserstoff fürs Eigenheim.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen