Handelsblatt

Samstag, 24. August 2019

Kreis Pinneberg:
Umstieg auf E-Flotte


[24.5.2019] Der Fuhrpark des Kreises Pinneberg wird auf Elektromobilität umgestellt. Das gemeinsam mit Anbieter GP Joule Connect entwickelte Konzept sieht auch eine nachhaltige Lade-Infrastruktur mit Photovoltaikanlage, ein Batteriespeichersystem sowie eine intelligente Buchungsplattform vor.

Kreis Pinneberg und GP Joule schließen Vertrag für klimafreundliche Mobilität. Der Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein setzt auf nachhaltige Mobilität und entscheidet sich für eine E-Flottenlösung von Anbieter GP Joule Connect, des auf E-Mobilitätslösungen spezialisierten Unternehmensbereichs der GP Joule-Gruppe. Bis Ende 2019 soll der gesamte Fuhrpark der Kreisverwaltung aus verschiedenen E-Fahrzeugtypen elektrifiziert und dank intelligenter Buchungsplattform komfortabel nutzbar sein.
Wie das Unternehmen GP Joule weiter meldet, gehören zum Projekt eine nachhaltige Lade-Infrastruktur mit 36 Ladepunkten, die mithilfe einer Photovoltaikanlage zum Teil autark betrieben werden soll, sowie ein Batteriespeichersystem. Das Investitionsvolumen hierfür belaufe sich auf rund 350.000 Euro.
GP Joule Connect liefert nicht nur die Hardware, sondern übernimmt auch Planung, Bau und Betrieb der Lade-Infrastruktur sowie der eingebundenen Photovoltaikanlage und des Speichers. Zusätzlich wird eine Buchungssoftware für das Fuhrpark-Management identifiziert, bis zur Einbindung in die bestehenden Systeme begleitet und am Firmenstandort von GP Joule Connect in Reußenköge am Live-Beispiel in der E-Mobilität getestet. „Wichtig für die Entscheidung durch die Kreisverwaltung war und ist die Grundlage eines erneuerbaren Systems – inklusive Eigenstromerzeugung. Die restliche Energie wird im Gebäude verbraucht und somit ist die geplante PV-Dachanlage mit einer Leistung von 64 Kilowatt peak (kWp) auf den Carports sehr lohnenswert“, erklärt Torben Jöns, Leiter Vertrieb bei GP Joule Connect. „Der Batteriespeicher dient als klimafreundliche Back-up-Maßnahme – für den Notstromfall wird dieser im Inselsystem zur Ladegarantie für bestimmte Fahrzeugtypen. Zusätzlich ist das Zusammenspiel von erneuerbaren Energien, Lade-Infrastruktur und dem smarten und digitalen Buchen der Fahrzeuge ein in alle Richtungen innovatives Vorzeigeprojekt.“ Die Lösung bedeute zudem eine deutliche Arbeitserleichterung für die Kommune, mache eine sehr schnelle Realisierung möglich und hebe wirtschaftlich vorteilhafte Synergien.
„Unser Konzept kann als Blaupause für vergleichbare kommunale Fuhrparks dienen“, ergänzt Pinnebergs Landrat Oliver Stolz. „Der Kreistag hat mit seinem Beschluss zur Umstellung des kreiseigenen Fuhrparks auf E-Mobilität nicht nur Mut bewiesen. Der Kreis trägt damit auch den umweltpolitischen Herausforderungen Rechnung und investiert verantwortungsvoll in die Zukunft.“ (bs)

https://www.kreis-pinneberg.de
https://www.gp-joule.de

Stichwörter: Elektromobilität, GP JOULE, Kreis Pinneberg

Bildquelle: Kreisverwaltung Pinneberg

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Oberammergau: Unterirdischer Anschluss
[22.8.2019] In Oberammergau wurde eine E-Ladesäule mit einer Unterflurlösung von Langmatz in Betrieb genommen. Der Unterflur-Netzanschluss ist eine Alternative für sensible Ortslagen. mehr...
Unterflur-Netzanschluss für E-Ladesäule in Oberammergau.
BDEW: Öffentliche Ladepunkte verdoppelt
[15.8.2019] Innerhalb eines Jahres ist die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte für E-Autos nach Angaben des BDEW von 13.500 auf 20.650 gestiegen. Der Anteil von Schnellladestationen liegt bei rund zwölf Prozent. mehr...
Hannover: E-Mobil wie Oslo Bericht
[14.8.2019] Hannover soll zum Leuchtturm der E-Mobilität werden und das bislang dichteste Ladenetz einer deutschen Stadt erhalten. Wo die Ladepunkte errichtet werden, können die Bürger mitbestimmen. mehr...
Wo die Ladepunkte in Hannover errichtet werden, können die Bürger mitbestimmen.
Baden-Württemberg: Busunternehmen setzen auf E-Mobilität
[12.8.2019] Busunternehmen in Baden-Württemberg setzen zunehmend auf klimafreundliche Antriebsformen. Seit Jahresbeginn hat das Land die Förderung für insgesamt 105 Elektro- und Hybridbusse bewilligt. mehr...
ÜSTRA: Elektrobusoffensive für Hannover
[9.8.2019] Die ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe Aktiengesellschaft startet eine Elektrobusoffensive. Insgesamt 48 neue E-Busse sollen bis Ende 2021 auf den Innenstadtlinien unterwegs sein. mehr...
Für die Innenstadtlinien in Hannover bestellt die ÜSTRA insgesamt 48 neue E-Busse.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen