Freitag, 5. Juni 2020

Badenova:
Verkehrswende in drei Städten


[5.6.2019] Ein interkommunales E-Mobilitätskonzept soll in Bad Krozingen, Heitersheim und Neuenburg am Rhein die Verkehrswende bringen. Erarbeitet wurde der Plan vom Freiburger Versorger Badenova.

Ein interkommunales E-Mobilitätskonzept soll in Bad Krozingen, Heitersheim und Neuenburg am Rhein die Verkehrswende bringen. Zu einer erfolgreichen Energiewende gehört zwingend eine Mobilitätswende. Unter diesem Motto haben sich die drei Städte Bad Krozingen, Heitersheim und Neuenburg am Rhein zusammengetan und wollen gemeinsam die Elektromobilität vorantreiben. Partner bei dem Vorhaben ist der Freiburger Versorger Badenova. Der regionale Energie- und Umweltdienstleister hat ein interkommunales Elektromobilitätskonzept erarbeitet.
In den drei Städten im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ist der Aufbau einer öffentlichen Lade-Infrastruktur geplant. Auch der Ausbau privater Ladepunkte bei Bürgern und Unternehmen soll aktiv vorangetrieben und gefördert werden. Umsteigewillige Betriebe könnten von steigenden Fördersummen für E-Autos und Ladesäulen profitieren. Wie E-Mobilität in Neubau- und Sanierungsgebieten installiert werden soll, ist ebenfalls ein Schwerpunkt im Maßnahmenpaket. Hierbei geht es um die zukunftssichere Planung von Bauvorhaben unter Berücksichtigung der E-Mobilität. Die Umsetzung des Konzepts wird laut Badenova im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundesverkehrsministeriums zu 80 Prozent bezuschusst.
Volker Kieber, Bürgermeister von Bad Krozingen, erklärte bei einem Pressegespräch am Montag dieser Woche (3. Juni 2019): „Das Elektromobilitätskonzept bietet die Chance, Potenziale für E-Mobilität in unseren Kommunen aufzuzeigen.“ Akteure, die die Mobilitätswende lokal einleiten wollen, sollen größtmöglich unterstützt werden. Ziel ist es laut Kieber, die hohe Lebensqualität für die Bürger und die Attraktivität der Region als Wohn-, Arbeits- und Tourismusstandort auch in Zukunft zu gewährleisten.
Joachim Schuster, Bürgermeister von Neuenburg am Rhein, ergänzte: „Elektromobilität ist ein Querschnittsthema, das ämterübergreifende Abstimmungsprozesse erfordert. Hierbei können wir als Stadt verschiedene Rollen einnehmen. Wir sind zugleich Gestalter, Genehmigungsbehörde und Multiplikator. Dieser Rolle wollen wir gerecht werden und die Elektromobilität regional vorantreiben.“
Nach Auffassung von Martin Löffler, Bürgermeister von Heitersheim, liegt mit dem interkommunalen Elektromobilitätskonzept ein strategischer Handlungsleitfaden vor. Durch die Zusammenarbeit der drei Städte könnten Synergien genutzt und eine größere Signalwirkung an die Region gesendet werden. (al)

https://www.badenova.de

Stichwörter: Elektromobilität, Badenova, Bad Krozingen, Heitersheim, Neuenburg am Rhein

Bildquelle: badenova AG & Co. KG

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Stadtwerke Münster: Eine Million Euro für E-Mobilität
[12.5.2020] Die Stadtwerke Münster investieren eine Million Euro in neue Ladesäulen in der Innenstadt sowie in den Stadtteilen der Stadt Münster. Zudem soll bis zum Jahr 2029 die komplette Busflotte auf E-Mobilität umgestellt werden. mehr...
Eine Million Euro für die öffentliche Lade-Infrastruktur in Münster: Diesen Plan stellen die Stadtwerke-Geschäftsführer Sebastian Jurczyk (l.) und Frank Gäfgen vor.
BDEW-Ladesäulenregister: 27.730 öffentliche Ladepunkte
[6.5.2020] Derzeit werden laut dem Ladesäulenregister des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland 27.730 Ladepunkte betrieben, drei Viertel davon von Energieversorgern. Gegenüber Ende 2019 ist das ein Zuwachs von 16 Prozent. mehr...
Drei Viertel aller öffentlichen Ladesäulen werden von Energieversorgern betrieben.
Interview: Vom Verkehrsbetrieb zum Service-Provider Interview
[1.4.2020] Wir müssen uns von dem Begriff ÖPNV verabschieden und langfristig von der Mobilität der Zukunft sprechen, sagt Bruno Schwager. Im stadt+werk-Interview erklärt der Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH), warum sein Unternehmen auf Elektromobilität setzt. mehr...
Bruno Schwager
Wuppertal: Vom Abfall zum Kraftstoff Bericht
[31.3.2020] Im Projekt „H2-W – Wasserstoffmobilität für Wuppertal“ arbeiten verschiedene kommunale Sektoren zusammen, um Wasserstoff als nachhaltigen Energieträger für den ÖPNV herzustellen und zu nutzen. Nun sind die ersten Brennstoffzellenbusse im Einsatz. mehr...
Bis Ende des Jahres 2020 sollen in Wuppertal zehn wasserstoffbetriebene Busse im Linienverkehr eingesetzt werden.
Ladesäulen: Kleiner Energiezähler für Eichrecht
[20.3.2020] Die beiden Unternehmen chargeIT mobility und Gebr. Bauer haben einen Energiezähler entwickelt, der für das eichrechtskonforme Betreiben von AC-Ladesystemen eingesetzt werden soll. Er ist aktuell der kleinste eichrechtskonforme Energiezähler. mehr...
Der Energiezähler von chargeIT mobility und Gebr. Bauer ist so kompakt konzipiert, dass er problemlos in kleine Ladesysteme eingebaut werden kann.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen