Freitag, 25. September 2020

Badenova:
Neue unternehmerische Aktivitäten


[13.6.2019] Das Unternehmen Badenova hat im vergangenen Geschäftsjahr hohe Investitionen unter anderem in den Ausbau von Online-Services getätigt. Zudem hat sich der Freiburger Versorger an einem Stadtwerk im Elsass beteiligt und hofft auf Geschäfte im benachbarten Frankreich.

Badenova-Finanzvorstand Maik Wassmer hofft auf Geschäfte im benachbarten Frankreich. Im Geschäftsjahr 2018 hat der Versorger Badenova aus Freiburg im Breisgau einen Umsatz von knapp über einer Milliarde Euro erwirtschaftet, ein Plus von über 60 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. Aufgrund deutlich höherer Investitionen von über 72 Millionen Euro (2017: 47,5 Millionen Euro) sank der Bilanzgewinn um 3,7 Millionen Euro auf 52 Millionen Euro. Wie das Unternehmen meldet, kommt der Gewinn neben dem Stadtwerke-Konsortium Thüga den 97 Gesellschafterkommunen zwischen Hochrhein und Nordschwarzwald zu Gute.
Investiert wurde laut Badenova vor allem in den Netzbereich und den Ausbau von Online-Services. Aufgebaut wurden Servicecenter und Shops, verschiedenste Online-Beratungsmöglichkeiten, neue Vertriebskanäle und IT-Plattformen zur Bearbeitung von Kundenanliegen. Im vergangenen Jahr hat sich Badenova zudem mit 44,45 Prozent am Stadtwerk Caléo in Guebwiller im Elsass beteiligt und erhofft sich dadurch Zugang zum französischen Markt. Badenova-Finanzvorstand Maik Wassmer erklärt: „Diese Beteiligung ermöglicht uns neue unternehmerische Aktivitäten in der Nachbarregion. Besonders nach der Schließung des Kernkraftwerks Fessenheim.“
Zum Selbstverständnis des Unternehmens gehöre auch, weiter engagiert am Umsetzen der Energiewende zu arbeiten. „Dass der Klimaschutz bei den Menschen wieder stärker ins Bewusstsein geraten ist, bestärkt uns – auch was Investitionen etwa im Windbereich angeht“, sagt Maik Wassmer. Die Tochter Wärmeplus habe deshalb Anteile an der Projektgesellschaft DGE Wind Baar eins erworben, die einen Windpark bei der Stadt Bräunlingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) plant. Für einen weiteren Windpark auf dem Hohenlochen im Schwarzwald sei die Bundes-Immissionsschutz-Genehmigung bereits erteilt worden. (al)

https://www.badenova.de

Stichwörter: Unternehmen, Badenova, Bilanz

Bildquelle: badenova AG & Co. KG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Schweiz: Erste industrielle Power-to-Gas-Anlage
[22.9.2020] Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie haben jetzt den Spatenstich für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz vollzogen. mehr...
Kernstück der Power-to-Gas-Anlage ist der runde BiON-Behälter, in dem der biologische Prozess stattfindet.
Trianel: FlexStore nimmt Arbeit auf
[21.9.2020] Im Oktober startet der Trianel-FlexStore. Ziel des Netzwerks ist es, Chancen für die Flexibilisierung zu erkennen und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. mehr...
Interview: Gemeinsam innovative Ansätze finden Interview
[18.9.2020] Der Walldorfer Software-Konzern SAP hat das Geschäft mit der öffentlichen Hand und den Versorgungsunternehmen zusammengelegt. Über die Gründe und mögliche Synergieeffekte sprach stadt+werk mit Nikolaus Hagl, Leiter Public & Energy. mehr...
Nikolaus Hagl
Stadtwerke Award: Erstmals interaktiv und europäisch
[17.9.2020] Der Stadtwerke Award wurde beim VKU-Stadtwerkekongress am 15. September 2020 erstmals interaktiv und europäisch vergeben. Preisträger sind die Stadtwerke Osnabrück, die Innsbrucker Kommunalbetriebe und die swb Erzeugung aus Bremen. mehr...
Die Preisträger des Stadtwerke Awards 2020 .
VKU-Kongress: Stadtwerke für Energiewende vor Ort
[16.9.2020] Im Vorfeld des VKU-Stadtwerkekongresses wurden 200 Geschäftsführer und Vorstände befragt. Drei Viertel der Unternehmen investieren demnach weiter in die Energiewende vor Ort. Durch Corona wurde das finanzielle Engagement allerdings gestoppt. mehr...
75 Prozent der befratten VKU-Unternehmen investieren in Photovoltaik.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen