Dienstag, 16. Juli 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Kernmarkt im Fokus

WSW Energie & Wasser:
Kernmarkt im Fokus


[18.6.2019] Eine neue Strategie im Geschäftskundengeschäft hat bei der Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG für einem Umsatzrückgang gesorgt. Der Gewinn des Versorgers stieg dennoch.

Die Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG hat den Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Millionen Euro auf 58,8 Millionen Euro gesteigert. Die Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG hat den Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Millionen Euro auf 58,8 Millionen Euro gesteigert. Wie der städtische Konzern meldet, gingen gleichzeitig Umsatz und Abgabemengen zurück. Beides sei auf eine neue Strategie im Geschäftskundengeschäft zurückzuführen. Hier habe sich WSW von Lieferverträgen mit hohen Risiken getrennt. Im Fokus stehe nun der Kernmarkt in Wuppertal. Entsprechend wurden insgesamt weniger Strom, Gas und Fernwärme verkauft. „Die Konzentration der WSW Energie & Wasser AG auf den Wuppertaler Kernmarkt ist Basis unseres Erfolgs“, bewertet der WSW-Vorstand Peter Storch den Jahresabschluss 2018.
Im abgeschlossenen Geschäftsjahr haben die WSW nach eigenen Angaben über 46 Millionen Euro in die Versorgungsinfrastruktur investiert. Wichtigstes Einzelprojekt war demnach der Ausbau der Fernwärme mit dem Bau einer neuen Fernwärmeleitung zum Müllheizkraftwerk der Abfallwirtschaftsgesellschaft Wuppertal (AWG). Im Gegenzug sei das Kohlekraftwerk in Elberfeld stillgelegt worden.
Durch den Ausbau der Fernwärme seien pro Jahr 450.000 Tonnen CO2 eingespart worden. Klimaschutz und die Vermeidung von Stickstoff und Feinstaubemissionen stünden auch im Fokus der Verkehrsgesellschaft WSW mobil. Zehn Brennstoffzellen-Busse werden ab Herbst mit Wasserstoff betrieben, der künftig aus Müll bei der Abfallwirtschaftsgesellschaft produziert werde. Der Bau der Power-to-Gas-Anlage habe 2018 begonnen. (al)

https://www.wsw-online.de

Stichwörter: Unternehmen, Wuppertal, WSW Energie & Wasser

Bildquelle: WSW Energie & Wasser AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Iserlohn: Konzept PowerSharing
[16.7.2019] Die Stadtwerke Iserlohn arbeiten an einem neuen Versorgungsmodell. Stromerzeuger und -verbraucher sollen künftig über ein virtuelles Kraftwerk zusammengeschaltet werden. mehr...
Auftaktveranstaltung der Stadtwerke Iserlohn zum Konzept PowerSharing.
Trianel: Zurückgewonnene Stärke
[15.7.2019] Der Umbau der Stadtwerke-Kooperation Trianel trägt Früchte. Im Geschäftsjahr 2018 wurde ein Gewinn von 2,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Planungen wurden damit um eine halbe Million übertroffen. mehr...
Trianel-Geschäftsführer Sven Becker (l.) und Oliver Runte erwarten auch 2019 ein positives Ergebnis.
STAWAG: Bilanz für 2018 fällt positiv aus
[12.7.2019] Das Jahr 2018 war für den Aachener Energieversorger STAWAG nicht nur wirtschaftlich erfolgreich. Es wurden auch wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Dazu zählen etwa der Ausbau des Online-Services sowie die Inbetriebnahme neuer Windkraftanlagen und eines Blockheizkraftwerks. mehr...
STAWAG-Vorstände Christian Becker, Wilfried Ullrich: 2018 war nicht nur wirtschaftlich ein sehr erfolgreiches Jahr.
Stadtwerke Award 2019: Sechs Projekte in der Endrunde
[9.7.2019] Bereits zum zehnten Mal wird der Stadtwerke Award von Trianel ausgelobt. Aus über 30 Bewerbungen haben die Jury-Mitglieder aus Energiewirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien sechs Projekte ausgewählt. mehr...
München: Pfad zum Kohleausstieg
[8.7.2019] Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bis spätestens 2028 abschalten zu können – sechs Jahre später als im erfolgreichen Bürgerentscheid vom Herbst 2017 gefordert. mehr...
Heizkraftwerk Nord: Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock bis spätestens 2028 abschalten zu können.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen