Sonntag, 21. Juli 2019

Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim:
Genehmigung für Mega-Solaranlage


[26.6.2019] Die Solarthermie-Anlage der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim mit einer Kollektorfläche von fast 15.000 Quadratmetern kann gebaut werden. Die Stadt hat die nötige Genehmigung nun erteilt.

Übergabe der Baugenehmigung für das Solarfeld auf dem Römerhügel in Ludwigsburg. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) haben von der Stadt Ludwigsburg die Baugenehmigung für Deutschlands größte Solarthermie-Anlage erhalten. Damit steht dem baldigen Baubeginn des 14.800 Quadratmeter großen Kollektorfelds auf dem Römerhügel in Ludwigsburg nichts mehr entgegen (wir berichteten). Stadtwerke-Chef Bodo Skaletz erklärte: „Mit der Baugenehmigung für das Solarfeld auf Ludwigsburger und Kornwestheimer Gemarkung können wir jetzt den wichtigsten Part des kommunalen Klimaschutz-Modellprojekts umsetzen.“
Schon seit Mitte 2017 arbeiten die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim am Projekt SolarHeatGrid, das im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Die Solarthermie-Anlage hat laut SWLB eine Spitzenleistung von neun Megawatt, die Prognose für die Wärmeerzeugung liegt bei 5.500 Megawattstunden pro Jahr. Nach Angaben des kommunalen Versorgers beträgt die CO2-Einsparung 3.700 Tonnen pro Jahr. Das Projekt soll rund 15 Millionen Euro kosten, knapp zehn Millionen Euro steuert der Bund bei.
Bei der Übergabe der Baugenehmigung erklärte Werner Spec (parteilos), Aufsichtsratsvorsitzender der SWLB und Oberbürgermeister von Ludwigsburg: „Der Bau der größten Solarthermie-Anlage Deutschlands ist ein wesentlicher Beitrag zum Thema Klimaschutz und zur Reduktion von CO2-Emissionen. Um unsere Klimaziele zu erreichen, müssen wir die Nutzung der Sonnenenergie deutlich intensivieren. Diesen Weg gehen wir hier auf dem Römerhügel.“
Auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Kornwestheim, Ursula Keck (parteilos), betonte den Beitrag des Projekts zum Klimaschutz. „Wir können uns als Stadtverwaltung konkret in solare Energieerzeugung einbringen, unsere Ziele in Sachen energiepolitisches Arbeitsprogramm umsetzen und einen wichtigen Beitrag zur Versorgung mit erneuerbaren Energien leisten“, so die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim. (al)

https://www.swlb.de/solar-heat-grid

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Bildquelle: Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Berlin: Mehr Sonnenenergie von Landesdächern
[16.7.2019] Auf den Dächern der landeseigenen Immobilien wollen die Berliner Stadtwerke in den kommenden Jahren deutlich mehr Sonnenenergie gewinnen. mehr...
Düsseldorf: Startschuss für Ausbauinitiative Photovoltaik
[15.7.2019] Die Stadt Düsseldorf startet eine Ausbauinitiative Photovoltaik. Am Beispiel der Photovoltaikanlage von Familie Bevis in Wersten-West wurde das neue Beratungs- und Informationsangebot vorgestellt. mehr...
Familie Bevis aus dem Düsseldorfer Stadtteil Wersten hat das städtische Beratungsangebot getestet.
Renchen: Sonnenenergie vom See
[11.7.2019] Im baden-württembergischen Renchen hat die Firma Ossola eine schwimmende Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Von Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller wurde das Pionierprojekt als „Ort voller Energie“ ausgezeichnet. mehr...
Projekt mit Vorbildcharakter: Die schwimmende Photovoltaikanlage auf dem Baggersee bei Renchen.
Bundesnetzagentur: Zuschläge für Solarkraftwerke
[24.6.2019] Die dritte Solarausschreibung des Jahres 2019 war deutlich überzeichnet. Die Bundesnetzagentur hat über 100 Gebote erhalten und 14 Zuschläge erteilt. mehr...
Niedersachsen: Photovoltaikausbau vorantreiben
[6.6.2019] Die Solarenergie soll zum zweiten großen Standbein einer klimaneutralen Stromerzeugung in Niedersachsen werden. Dafür sprach sich Umweltminister Olaf Lies auf der Veranstaltung „Solarstrom-Perspektiven für Niedersachsen“ aus. mehr...
Der Deckel für den Solarstrom-Ausbau in Deutschland muss weg. Darin waren sich die Energiefachleute auf der Veranstaltung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen einig