Dienstag, 25. Februar 2020

Stadtwerke München:
Neue Turbinen für Freimann


[28.6.2019] Bei der Erneuerung des Kraftwerksteils am Standort Freimann haben die Stadtwerke München einen Meilenstein erreicht. Bis Ende dieses Jahres soll der Einbau der neuen Gasturbinen abgeschlossen werden.

Gut gelandet: das T-Stück für die neue Gasturbinen-Anlage in Freimann. Die Stadtwerke München (SWM) modernisieren ihr Kraftwerk am Standort Freimann. Seit Anfang des Jahres 2018 werden hier zwei neue Gasturbinen, ein neuer Wärmetauscher (WWT) zur Abwärmenutzung sowie ein neuer Abgastrakt inklusive Katalysator und Kamin installiert. Bei den neuen Turbinen handelt es sich nach Angaben der SWM um modifizierte Flugzeugtriebwerke. Zudem werde erstmals in Deutschland bei einem Gasturbinenkraftwerk ein Katalysator eingesetzt. Dadurch könne die Anlage ihren ohnehin schon sehr niedrigen Ausstoß an Kohlenstoffmonoxid (CO) und Stickoxiden (NOx) nochmals reduzieren: Im Jahresmittel sollen 20 Milligramm (mg) CO pro Norm-Kubikmeter ausgestoßen werden – ohne Katalysator wären es 40 mg. Der NOx-Ausstoß wird von 35 auf 12 mg pro Norm-Kubikmeter gesenkt.
Jüngster Meilenstein beim Neuaufbau der Anlage in Freimann ist laut SWM die Montage eines rund 33 Tonnen schweren T-Stücks, das den Anschluss des Abgaskanals an den Kamin herstellt. Um dieses einzuheben, kam ein Spezialkran zum Einsatz. Nach Abschluss der Rohrleitungs- und Instrumentierungsarbeiten könne noch im Sommer die Inbetriebnahmephase eingeleitet werden; bis Ende dieses Jahres sollen die Arbeiten in Freimann dann endgültig abgeschlossen sein und die neuen Turbinen in Betrieb gehen. (bs)

https://www.swm.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke München (SWM)

Bildquelle: SWM/MVG, Kerstin Groh

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Hamburg: Abwasser-Wärmepumpe wird gefördert
[21.2.2020] Die geplante Abwasser-Wärmepumpe am Klärwerk Dradenau in Hamburg wird die Förderung als besonders innovative Anlage nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) erhalten. Eine entsprechende Gesetzesänderung hat die Bundesregierung beschlossen. mehr...
Die geplante Abwasser-Wärmepumpe am Klärwerk Dradenau wird die Förderung als besonders innovative Anlage nach dem KWKG erhalten.
Tübingen: Gelebte Energiewende
[20.2.2020] Das gemeinsame Fernwärmeprojekt der Firma Rösch und der Stadtwerke Tübingen wurde als „Ort voller Energie“ ausgezeichnet. Abwärme aus der Textilproduktion wird nun in das Fernwärmenetz des kommunalen Versorgers eingespeist. mehr...
Fernwärmeprojekt als „Ort voller Energie“ geehrt.
Blockheizkraftwerke: BHKW 4.0 bringt Nutzen für das System Bericht
[14.2.2020] Blockheizkraftwerke dienen der bedarfsgerechten Erzeugung von Strom und Wärme vor Ort. Durch den Ausbau erneuerbarer Energien ändert sich ihre Rolle. Die Anlagen müssen auch dazu beitragen, das Stromnetz zu stabilisieren. Was bedeutet das für den wirtschaftlichen Betrieb? mehr...
BHKW-Modul zur Versorgung der Wohnsiedlung in Oberhausen-Barmingholten.
MVV Energie: Grüne Wärme für Mannheim
[4.2.2020] Das Unternehmen MVV Energie will die Wärmeerzeugung in den kommenden Jahren auf regenerative Quellen umstellen. Jetzt wurde eine Müllverbrennungsanlage an das Mannheimer Fernwärmenetz angebunden. mehr...
Startschuss für die grüne Fernwärme in Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar.
wärme.netz.werk Rhein-Neckar: Grüne Wärme für die Metropolregion
[8.1.2020] Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) treten dem Gemeinschaftsunternehmen wärme.netz.werk Rhein-Neckar bei. Die Gesellschaft wurde von den Stadtwerken Heidelberg und dem Mannheimer Energieunternehmen MVV gegründet. mehr...