smartmetering

Dienstag, 16. Juli 2019

DStGB:
Masterplan Klimaschutz vorgelegt


[2.7.2019] Für den Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) ist die Debatte um die Klimapolitik zu sehr von Aktionismus geprägt. Der kommunale Spitzenverband hat deshalb einen Masterplan Klimaschutz veröffentlicht und verlangt eine stärkere Förderung kommunaler Klimaschutzaktivitäten.

DStGB-Masterplan Klimaschutz. Nach Auffassung des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) können die Klimaschutzziele in Deutschland nur gemeinsam mit den Kommunen und der Bürgerschaft erreicht werden. Die Klimapolitik sei zwar nach der Europawahl verstärkt ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, so der kommunale Spitzenverband. Eine inhaltliche Auseinandersetzung finde jedoch kaum statt. Die Debatte werde zusätzlich von Aktionen wie Fridays for future oder der Ausrufung des Klimanotstandes in manchen Städten und Gemeinden beherrscht und sei von Aktionismus geprägt.
Auch der vom Bundesumweltministerium vorgelegte Entwurf des Klimaschutzgesetzes greift nach Auffassung des DStGB viel zu kurz. Entscheidend sei ein umfassenderer Ansatz. Dieser beinhalte sowohl eine nachhaltige Verkehrswende und einen umfassenden Ausbau des ÖPNV sowie der Rad- und Fußwege, als auch eine stärkere Förderung kommunaler Klimaschutzaktivitäten.
Nötig seien aber auch eine Bewusstseins- und Verhaltensänderung der Bürger. „Nur wenn der Mensch sich wandelt, können wir den Klimawandel stoppen. Das wird von den Kommunen ausgehen!“, schreiben DStGB-Präsident Uwe Brandl und Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg in einem jetzt veröffentlichten Masterplan Klimaschutz. Darin heißt es: Erfolgversprechende Maßnahmen zum Klimaschutz erfordern die Akzeptanz aller Akteure. Dies bedinge die soziale Verträglichkeit der Klimaschutzmaßnahmen, aber auch die Schaffung wirtschaftlicher Perspektiven für Betroffene, etwa in den von der Schließung betroffenen Kohleregionen. (al)

DStGB-Masterplan Klimaschutz - Kommunen schützen Klima! (PDF-Dokument, 8 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, DStGB

Bildquelle: DStGB / stockpics-Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Köln: Klimaschutz wird großgeschrieben
[12.7.2019] In Köln sparen die Stadtwerke-Unternehmen durch ihre klimaschonenden Aktivitäten und Investitionen bereits über zwei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ein. Weiteres Einsparpotenzial soll in den kommenden Jahren gehoben werden. mehr...
Damit dieser Anblick nicht Wirklichkeit wird, räumt die Stadt Köln dem Klimaschutz hohe Priorität ein.
6. Energiewendeforum: Erfahrungen, Perspektiven und Ideen
[12.7.2019] Das Energiewendeforum soll als Plattform für den Austausch von praxisnahen Erfahrungen, Perspektiven und Ideen für eine grüne Energiezukunft dienen. In Vorträgen und Foren werden Ende Oktober verschiedene Aspekte der Energiewende beleuchtet. mehr...
Thüga: Tempo beim Klimaschutz erhöhen
[5.7.2019] Mit einem Fünf-Punkte-Plan für erneuerbares Gas fordert der Stadtwerkeverbund Thüga die Politik zum Handeln beim Klimaschutz auf. mehr...
Bordelum: Zu 100 Prozent erneuerbar
[4.7.2019] Im Rahmen eines Pilotprojekts hat das Unternehmen EcoWert 360° sichergestellt, dass der Ortsteil Dörpum der Gemeinde Bordelum in Nordfriesland zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt wird. mehr...
KEA Klimaschutz- und Energieagentur: Kommunale Mobilitätskonzepte
[3.7.2019] Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg unterstützt Kommunen bei der Erstellung von Mobilitätskonzepten. Denn die Mobilitätswende kann nicht nur den Weg zum Klimaschutzziel 2030 ebnen, sondern auch die Lebensqualität in den Kommunen verbessern. mehr...
Die Umstellung auf Elektromobilität ist ein notwendiger Bausteine der Mobilitätswende, betont Maria Franke, Mobilitätsbeauftragte der KEA.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen