Donnerstag, 22. August 2019

Stromerzeugung:
Wind erstmals stärkste Energiequelle


[3.7.2019] Im ersten Halbjahr 2019 erzeugten allein Solar- und Windenergieanlagen mehr Strom als alle Kohlekraftwerke zusammen. Der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix lag bei fast 50 Prozent. Das zeigt eine Analyse des Fraunhofer-Instituts ISE.

Die Grafik zeigt die Nettostromerzeugung aus Kraftwerken zur öffentlichen Stromversorgung. Das ist der Strommix, der tatsächlich aus der Steckdose kommt. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat gestern (2. Juli 2019) Daten zur öffentlichen Nettostromerzeugung für das erste Halbjahr 2019 vorgestellt. Demnach produzierten die erneuerbaren Energiequellen Solar, Wind, Wasser und Biomasse rund 127,4 Terawattstunden (TWh) Strom. Sie liegen damit um 6,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Allein Solar- und Windenergieanlagen speisten rund 92,6 TWh in das öffentliche Netz ein, das sind über 12 TWh mehr als im ersten Halbjahr 2018.
Wind und Sonne liegen damit auf dem ersten Platz unter den Stromquellen und erzeugten mehr Strom als Braunkohle und Steinkohle zusammen (79,4 TWh). Die Stromproduktion aus Braunkohle ging um 20,7 Prozent zurück, bei der Steinkohle betrug der Rückgang 23,7 Prozent. Mit über 67 TWh (55,4 TWh Onshore, 11,7 TWh Offshore) war die Windkraft laut Fraunhofer ISE erstmals stärkste Energiequelle vor Braunkohle (53 TWh), Kernenergie (34,7 TWh), Steinkohle (26,4 TWh) und Erdgas (24,6 TWh). Der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix lag bei rund 47 Prozent. (al)

Stromerzeugung in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 (PDF, 0,64 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Fraunhofer ISE

Bildquelle: Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BDEW: Ölheizungen ersetzen
[13.8.2019] Laut einer BDEW-Studie könnten viele Ölbrenner in Deutschland durch Gasheizungen ersetzt werden. Der Branchenverband begrüßt deshalb eine Abwrackprämie für Ölheizungen. mehr...
Baden-Württemberg / Bayern: Gemeinsam für die Energiewende
[25.7.2019] Baden-Württemberg und Bayern wollen sich beim Bund für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien einsetzen. Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung beschlossen die beiden Länder zudem eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen. mehr...
Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung haben Bayern und Baden-Württemberg eine süddeutsche Offensive für Erneuerbare und Elektromobilität angestoßen.
OLG Düsseldorf: Mischpreisverfahren wird aufgehoben
[24.7.2019] Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat einer Klage des Unternehmens Next Kraftwerke stattgegeben und das Mischpreisverfahren am Regelenergiemarkt aufgehoben. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) begrüßt das Urteil. mehr...
BMWi: Handbuch für Reallabore
[24.7.2019] Einen Leitfaden für die Schaffung von Reallaboren hat jetzt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) veröffentlicht. Praxisbeispiele liefern dazu unter anderen die Metropolregion Rhein-Neckar oder das Schaufenster Intelligente Energie (SINTEG). mehr...
Mit dem Handbuch für Reallabore will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Informationsdefizite abbauen.
Förderprojekt: Reallabore ausgewählt
[19.7.2019] Für „Reallabore der Energiewende“ stellt der Bund jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung. 20 Konsortien wurden jetzt ausgewählt. In den Projekten geht es vor allem um die Erzeugung von grünem Wasserstoff sowie um Energiespeicher und energieoptimierte Quartiere. mehr...
Reallabor der Energiewende: Power-to-Gas-Anlage am Laufwasserkraftwerk Wyhlen am Hochrhein.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen