Donnerstag, 20. Februar 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Pfad zum Kohleausstieg

München:
Pfad zum Kohleausstieg


[8.7.2019] Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bis spätestens 2028 abschalten zu können – sechs Jahre später als im erfolgreichen Bürgerentscheid vom Herbst 2017 gefordert.

Heizkraftwerk Nord: Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock bis spätestens 2028 abschalten zu können. Beim Bürgerentscheid „Raus aus der Steinkohle“ hat eine Mehrheit der Münchner im Herbst 2017 für eine Stilllegung des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord bis Ende 2022 votiert. Dazu wird es nicht kommen: Alle von den Stadtwerken München (SWM) vorgeschlagenen Alternativen – dezentrale Heizwerke, Gas- und Dampfturbinenanlage am Standort HKW Nord – wurden von Münchner Bezirksausschüssen und dem Gemeinderat von Unterföhring abgelehnt. Zudem hat der Übertragungsnetzbetreiber Tennet den Stadtwerken München nach Prüfung der eingereichten Stilllegungsanzeige bereits Ende Mai mitgeteilt: Aufgrund der Systemrelevanz des Kohleblocks wird die Bundesnetzagentur eine Stilllegung voraussichtlich untersagen. Noch liegt das offizielle Veto nicht vor, dass es kommt, gilt allerdings als sicher, da sich die Regulierungsbehörde am Votum der Übertragungsnetzbetreiber orientiert.
Um dem Bürgerwillen dennoch so weit wie möglich gerecht zu werden, haben die Stadtwerke München nun ein Kohleausstiegskonzept erarbeitet, das sie am 16. Juli im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft des Münchner Stadtrats vorstellen. Demnach soll die Kohleverbrennung bis 2025 schrittweise reduziert werden. So soll der Kohleblock der KWK-Anlage HKW Nord künftig vornehmlich zur Wärmeerzeugung genutzt werden. Durch längere Stillstände im Sommer könne eine Reduktion der Kohlemenge um 75.000 auf 450.000 Tonnen pro Jahr erreicht werden.
Um auch auf die verbleibende Menge Kohle verzichten und somit den Block abschalten zu können, wollen die Stadtwerke München bis 2028 zusätzliche Wärmeleistung erschließen. Die SWM forcieren deshalb noch einmal den Ausbau der Geothermie und werden hierfür hohe dreistellige Millionenbeträge investieren (wir berichteten). Zur Nutzung der Geothermie sei bereits mit umfangreichen Anpassungen und Erweiterungen im Fernwärmenetz begonnen worden. Dabei werde das bestehende Dampfnetz teilweise auf ein modernes Heißwassernetz umgestellt. (al)

https://www.swm.de

Stichwörter: Unternehmen,

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Allgäu: Chancen von Wasserstoff
[19.2.2020] Das Allgäu will zur Wasserstoff-Region werden. Eine Potenzialanalyse zeigt: Pro Jahr könnten bis zu 1.000 Tonnen des grünen Gases in einem Müllheizkraftwerk und einem Wasserkraftwerk produziert werden. mehr...
Stadtwerke Münster: Einstieg bei Stadtteilauto
[18.2.2020] Die Stadtwerke Münster erwerben 29 Prozent der Anteile an der Firma Stadtteilauto CarSharing Münster. Der Kommunalversorger wird dabei einen zweiten Geschäftsführer stellen. mehr...
Partner bei Stadtteilauto: Frederick Koddenberg, Till Ammann und Frank Gäfgen (v. l.).
enercity: Einstieg bei Cloud-Spezialist
[14.2.2020] Der Hannoveraner Energiedienstleister enercity will den Online-Handel für Energieversorger weiterentwickeln und beteiligt sich am Kölner Cloud-Software Unternehmen epilot. mehr...
enercity beteiligt sich am Kölner Cloud-Software Unternehmen epilot.
Somentec: Wachstum unter Stadtwerke-Dach
[14.2.2020] Der Software-Spezialist Somentec steigert Umsatz und Gewinn. Nun erhält die Branchenlösung XAP. ein Update. mehr...
GISA: Kooperation mit price[it]
[14.2.2020] Die Hallenser Unternehmen price[it] und GISA wollen gemeinsam Lösungen für die Sektoren Risiko-, Portfolio-Management und Handel in der Energiewirtschaft entwickeln. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen