Freitag, 5. Juni 2020

Düsseldorf:
Startschuss für Ausbauinitiative Photovoltaik


[15.7.2019] Die Stadt Düsseldorf startet eine Ausbauinitiative Photovoltaik. Am Beispiel der Photovoltaikanlage von Familie Bevis in Wersten-West wurde das neue Beratungs- und Informationsangebot vorgestellt.

Familie Bevis aus dem Düsseldorfer Stadtteil Wersten hat das städtische Beratungsangebot getestet. Der Startschuss für die neue Ausbauinitiative Photovoltaik der Stadt Düsseldorf ist gefallen. Ab sofort stehen den Bewohnern der drei Testgebiete der kostenlose Düsseldorfer Solarservice, kurz DÜSS, zur Verfügung, informiert die nordrhein-westfälische Kommune. „Mit Solarstrom aus eigener Erzeugung lässt sich wirkungsvoll zum Klimaschutz und zum Ziel der Stadt, klimaneutral zu werden, beitragen“, sagt Umweltdezernentin Helga Stulgies. „Deshalb setzen wir in Zukunft auf ein verstärktes Beratungs- und Informationsangebot für Hauseigentümer. Das Projekt soll bis Ende 2020 zunächst als Pilotprojekt in den drei Stadtteilen Angermund, Unterbach und Wersten durchgeführt werden und im Erfolgsfall ab 2021 auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.“
Hauseigentümer können sich telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Für die Begleitung während der Umsetzungsphase, können die Bürger einen kommunalen Zuschuss beantragen. Gefördert werden 50 Prozent dieser Kosten, allerdings maximal 500 Euro. In den kommenden Monaten werden in den drei Testgebieten zudem Vorträge und Beratungssprechstunden angeboten. Eigentümer mit geeigneten Dachflächen werden angeschrieben und über die Angebote informiert.

Testfamilie Bevis demonstriert DÜFF-Angebot

Die Vorstellung des neuen Beratungs- und Informationsangebots fand bei Familie Bevis in Wersten-West statt. Die Familie hatte ihr Wohnhaus im Februar dieses Jahres mit einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von rund zehn Kilowatt Peak (kWp) sowie einem Stromspeicher mit einer Kapazität von 13,5 Kilowattstunden (kWh) ausgestattet. „Am Beispiel des Wohnhauses der Familie Bevis lassen sich die Vorteile der Photovoltaik gut erkennen“, sagt Umweltamtsleiter Thomas Loosen. „Auf dem Dach des Hauses werden nun mindestens 60 Prozent des Jahresstrombedarfs produziert und direkt verbraucht. An sonnigen Tagen ist das Haus trotz hoher Verbräuche energieautark. Insgesamt werden jährlich etwa drei Tonnen CO2 eingespart.“
Die Solarstromanlage der Familie Bevis wurde mit Fördermitteln aus dem städtischen Programm „Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten“ in Höhe eines pauschalen Betrages von 500 Euro unterstützt. Zudem erhielt die Familie 20 Prozent der anrechenbaren Bruttoinvestitionskosten für den Stromspeicher aus Fördermitteln des Programms. (sav)

https://www.duesseldorf.de/solarservice

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Förderung, Düsseldorf, Politik

Bildquelle: Uwe Schaffmeister

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Bad Salzuflen: PV-Anlage für E-Bus-Flotte
[4.6.2020] Die Stadtwerke Bad Salzuflen errichten derzeit eine 8.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage. Nach einer Erweiterung soll damit künftig die Elektrobus-Flotte der Stadt geladen werden. mehr...
Mit der Erweiterung der neuen PV-Anlage soll künftig auch Strom für die Elektrobus-Flotte erzeugt werden.
Baden-Württemberg: PV-Ratgeber für Kommunen
[4.6.2020] Wie Städte und Gemeinden von Photovoltaikstrom profitieren können und welche Optionen es gibt, diesen im gesamten Ortsgebiet zu nutzen, fasst die neue Broschüre des Photovoltaik-Netzes Baden-Württemberg zusammen. An Praxisbeispielen werden Einsatz- und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. mehr...
Verschiedene Praxisbeispiele veranschaulichen in der Broschüre des PV-Netzwerkes Baden-Württemberg, wie Kommunen von Sonnenenergie profitieren können.
Stadtwerke Bernau: Rekord bei Solareinspeisung
[25.5.2020] Die Stadtwerke Bernau verzeichnen im April fast 360 Megawattstunden erzeugten Solarstrom aus Großanlagen. In Corona-Zeiten steigt auch die Kundennachfrage nach Photovoltaikanlagen. mehr...
Photovoltaikanlage auf dem Dach des Blockheizkraftwerks der Stadtwerke Bernau.
Berlin: Schule produziert Strom
[22.5.2020] Eine Grundschule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg bezieht ein Drittel ihres Stroms jetzt ökologisch vom eigenen Dach. Die dafür eingesetzte Solaranlage ist von den Berliner Stadtwerken errichtet worden und Teil eines speziellen Angebots für Berliner Bezirke. mehr...
Eine Grundschule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg bezieht ein Drittel ihres Stroms jetzt ökologisch vom eigenen Dach.
Stadtwerke Tübingen: Solarparks ohne EEG
[18.5.2020] Die Stadtwerke Tübingen haben drei neue Solarparks erworben. Diese erzeugen 13,9 Millionen Kilowattstunden Ökostrom. Der Strom soll direkt vermarktet und zum Teil nicht durchs EEG gefördert werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen