Donnerstag, 17. Oktober 2019

Düsseldorf:
Startschuss für Ausbauinitiative Photovoltaik


[15.7.2019] Die Stadt Düsseldorf startet eine Ausbauinitiative Photovoltaik. Am Beispiel der Photovoltaikanlage von Familie Bevis in Wersten-West wurde das neue Beratungs- und Informationsangebot vorgestellt.

Familie Bevis aus dem Düsseldorfer Stadtteil Wersten hat das städtische Beratungsangebot getestet. Der Startschuss für die neue Ausbauinitiative Photovoltaik der Stadt Düsseldorf ist gefallen. Ab sofort stehen den Bewohnern der drei Testgebiete der kostenlose Düsseldorfer Solarservice, kurz DÜSS, zur Verfügung, informiert die nordrhein-westfälische Kommune. „Mit Solarstrom aus eigener Erzeugung lässt sich wirkungsvoll zum Klimaschutz und zum Ziel der Stadt, klimaneutral zu werden, beitragen“, sagt Umweltdezernentin Helga Stulgies. „Deshalb setzen wir in Zukunft auf ein verstärktes Beratungs- und Informationsangebot für Hauseigentümer. Das Projekt soll bis Ende 2020 zunächst als Pilotprojekt in den drei Stadtteilen Angermund, Unterbach und Wersten durchgeführt werden und im Erfolgsfall ab 2021 auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.“
Hauseigentümer können sich telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Für die Begleitung während der Umsetzungsphase, können die Bürger einen kommunalen Zuschuss beantragen. Gefördert werden 50 Prozent dieser Kosten, allerdings maximal 500 Euro. In den kommenden Monaten werden in den drei Testgebieten zudem Vorträge und Beratungssprechstunden angeboten. Eigentümer mit geeigneten Dachflächen werden angeschrieben und über die Angebote informiert.

Testfamilie Bevis demonstriert DÜFF-Angebot

Die Vorstellung des neuen Beratungs- und Informationsangebots fand bei Familie Bevis in Wersten-West statt. Die Familie hatte ihr Wohnhaus im Februar dieses Jahres mit einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von rund zehn Kilowatt Peak (kWp) sowie einem Stromspeicher mit einer Kapazität von 13,5 Kilowattstunden (kWh) ausgestattet. „Am Beispiel des Wohnhauses der Familie Bevis lassen sich die Vorteile der Photovoltaik gut erkennen“, sagt Umweltamtsleiter Thomas Loosen. „Auf dem Dach des Hauses werden nun mindestens 60 Prozent des Jahresstrombedarfs produziert und direkt verbraucht. An sonnigen Tagen ist das Haus trotz hoher Verbräuche energieautark. Insgesamt werden jährlich etwa drei Tonnen CO2 eingespart.“
Die Solarstromanlage der Familie Bevis wurde mit Fördermitteln aus dem städtischen Programm „Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten“ in Höhe eines pauschalen Betrages von 500 Euro unterstützt. Zudem erhielt die Familie 20 Prozent der anrechenbaren Bruttoinvestitionskosten für den Stromspeicher aus Fördermitteln des Programms. (sav)

https://www.duesseldorf.de/solarservice

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Förderung, Düsseldorf, Politik

Bildquelle: Uwe Schaffmeister

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Donauwörth: Sonnenstrom aus der Getreidemühle Bericht
[15.10.2019] Auf einem Getreidesilo im bayerischen Donauwörth testen die Lechwerke und das Unternehmen Heliatek eine neuartige Solarfolie. Mithilfe der Technologie sollen die Photovoltaikpotenziale von Gebäudeoberflächen besser erschlossen werden. mehr...
Das Unternehmen Heliatek brachte beim Pilotversuch in Donauwörth die Solarfolie zum ersten Mal derart großflächig und auf rauem Beton an.
Bundesrat : PV-Vergütungsdeckel gestrichen
[14.10.2019] Rheinland-Pfalz hat sich in der Sitzung des Bundesrats am 11. Oktober 2019 erfolgreich für die Stärkung der Photovoltaik durch den ersatzlosen Wegfall des Vergütungsdeckels eingesetzt. mehr...
Rheinland-Pfalz: Startschuss für Solar-Offensive
[10.10.2019] Rheinland-Pfalz startet eine Solar-Offensive. Das Umwelt- und Energieministerium stellt dafür fünf Millionen Euro zur Förderung von Solarspeichern bereit. Unterstützt werden Privathaushalte und Kommunen. mehr...
Berliner Stadtwerke: Zehn MW Photovoltaik installiert
[8.10.2019] Die Berliner Stadtwerke haben bisher insgesamt acht Hektar Solarmodule auf Berlins Dächern gebaut, davon fast die Hälfte auf Wohngebäuden. Sie kommen zusammen auf eine Leistung von mehr als zehn Megawatt. mehr...
Stadtwerke Schweinfurt: Mieterstromprojekt gestartet
[4.10.2019] Die Mieter der Wohnanlage in der Schweinfurter Kreuzstraße können ab sofort Strom aus einer Photovoltaikanlage nutzen. Eine Info-Tafel gibt Auskunft zur aktuellen Stromerzeugung sowie zum Füllstand des Batteriespeichers. mehr...
In der Kreuzstraße in Schweinfurt lassen sich die Stromerzeugung aus Photovoltaikanlage und BHKW sowie der Füllstand des Batteriespeichers einsehen.

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen