Dienstag, 15. Oktober 2019

Nordostniedersachsen:
Potenziale von Wasserstoff ausloten


[25.7.2019] In Nordostniedersachsen wollen sich rund 30 Unternehmen zu einem Konsortium zusammenschließen, um die Potenziale bei der Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff auszuloten.

Nordostniedersachsen hat das Zeug zur Wasserstoff-Modellregion. Davon ist die Landesbeauftragte Monika Scherf, Leiterin des Amts für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg, überzeugt. Gemeinsam mit der IHK Stade hatte die Landesbeauftragte daher kürzlich zu einem Treffen eingeladen, um sich über die Potenziale bei der Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff auszutauschen. Wie das ArL Lüneburg berichtet, haben dabei rund 30 Unternehmen ihr Interesse erklärt, ein entsprechendes Konsortium zu gründen, in dem erste Projektansätze miteinander vernetzt und realisiert werden sollen. „Gerade für die Speicherung von Wasserstoff erfüllt Nordostniedersachsen ideale Voraussetzungen“, so Monika Scherf. Mittelfristig könnten etwa die Salzkavernen des Stader Chemiewerks DOW so angelegt werden, dass sie anschließend als Speicher für Wasserstoff genutzt werden können. Zudem pendle zwischen Buxtehude und Cuxhaven bereits ein mit Wasserstoff betriebener Regionalzug – der weltweit Erste.
Ziel des Konsortiums für Nordostniedersachsen ist es, eine von fünf Modellregionen in Deutschland zu werden. Der Förderantrag im Bundesprogramm HyExpert befindet sich laut dem ArL Lüneburg in Vorbereitung. (bs)

https://www.arl-lg.niedersachsen.de

Stichwörter: Energiespeicher, Wasserstoff, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Energiespeicherung: Batteriekraftwerk für Systemstabilität Bericht
[11.10.2019] Dass auch bei einem kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien eine stabile Stromversorgung möglich ist, zeigt das Batteriekraftwerk der Versorgungsbetriebe Bordesholm. mehr...
Im Batteriekraftwerk der Versorgungsbetriebe Bordesholm wurden insgesamt 47.256 Lithium-Ionen-Zellen verbaut.
Brunsbüttel: Neuer Elektrolyseur eingeweiht
[9.8.2019] Einen neuen Elektrolyseur zur Produktion von Wasserstoff aus Windstrom hat der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy unter Vertrag genommen. Betrieben wird die Anlage von der Firma Wind2Gas Energy. mehr...
Der neue Elektrolyseur in Brunsbüttel soll künftig bis zu 1.800 Megawattstunden Wasserstoff ins Erdgasnetz einspeisen.
Saerbeck: Projekt EnerPrax gestartet
[1.8.2019] Wie Energiespeicher in der Praxis funktionieren, testet die FH Münster jetzt im Bioenergiepark Saerbeck. Sechs verschiedene Speichermethoden kommen im Rahmen des Forschungsprojekts EnerPrax zum Einsatz. mehr...
Die Redox-Flow-Batterie ist eine von fünf grünen Energiespeichern, die das EnerPrax-Team im Bioenergiepark testet.
Stadtwerke Emden: Elektrolyse in großem Stil
[24.7.2019] Im Rahmen des Projekts HPEM2GAS haben die Stadtwerke Emden vor rund einem halben Jahr einen neuartigen Elektrolyseur in Betrieb genommen und können damit künftig in großem Umfang Wasserstoff erzeugen. mehr...
Über das bei den Stadtwerken Emden eingesetzte neuartige Elektrolyse-Verfahren informierte sich vor Kurzem Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD).
Kreis Altenkirchen: Starke Mobilitätsinitiative
[11.7.2019] Um sich die nachhaltige Mobilitätsinitiative „Sonne tanken“ anzuschauen, reiste Umweltstaatssekretär Thomas Griese in den rheinland-pfälzischen Kreis Altenkirchen. Mit dem Projekt können jährlich 2.400 Liter Benzin eingespart werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen