Handelsblatt

Samstag, 14. Dezember 2019

Nordostniedersachsen:
Potenziale von Wasserstoff ausloten


[25.7.2019] In Nordostniedersachsen wollen sich rund 30 Unternehmen zu einem Konsortium zusammenschließen, um die Potenziale bei der Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff auszuloten.

Nordostniedersachsen hat das Zeug zur Wasserstoff-Modellregion. Davon ist die Landesbeauftragte Monika Scherf, Leiterin des Amts für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg, überzeugt. Gemeinsam mit der IHK Stade hatte die Landesbeauftragte daher kürzlich zu einem Treffen eingeladen, um sich über die Potenziale bei der Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff auszutauschen. Wie das ArL Lüneburg berichtet, haben dabei rund 30 Unternehmen ihr Interesse erklärt, ein entsprechendes Konsortium zu gründen, in dem erste Projektansätze miteinander vernetzt und realisiert werden sollen. „Gerade für die Speicherung von Wasserstoff erfüllt Nordostniedersachsen ideale Voraussetzungen“, so Monika Scherf. Mittelfristig könnten etwa die Salzkavernen des Stader Chemiewerks DOW so angelegt werden, dass sie anschließend als Speicher für Wasserstoff genutzt werden können. Zudem pendle zwischen Buxtehude und Cuxhaven bereits ein mit Wasserstoff betriebener Regionalzug – der weltweit Erste.
Ziel des Konsortiums für Nordostniedersachsen ist es, eine von fünf Modellregionen in Deutschland zu werden. Der Förderantrag im Bundesprogramm HyExpert befindet sich laut dem ArL Lüneburg in Vorbereitung. (bs)

https://www.arl-lg.niedersachsen.de

Stichwörter: Energiespeicher, Wasserstoff, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Pilotprojekt von Netze BW: 30 Prozent Wasserstoff im Netz
[10.12.2019] Bis zu 30 Prozent Wasserstoff soll ins Erdgasnetz im hohenlohischen Öhringen eingespeist werden. Das deutschlandweite Pilotprojekt soll Antwort auf eine der drängendsten Fragen der Energiewende liefern: der Speicherung von überschüssiger erneuerbarer Energie. mehr...
Funktionsprinzip der „Wasserstoff-Insel Öhringen“.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grünstrom nutzen statt abschalten
[2.12.2019] Die Neubrandenburger Stadtwerke bauen eine Power-to-Heat-Anlage, um Windstrom in Wärme umzuwandeln. Finanziert wird die Anlage vom Netzbetreiber 50Hertz. mehr...
Neubrandenburger Stadtwerke errichten eine Power-to-Heat-Anlage. Der bereits im Bau befindliche Kurzzeitwärmespeicher soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen.
WEMAG: Batteriespeicher gewinnt Preis
[2.12.2019] Eine vom Schweriner Energiedienstleister WEMAG entwickelte und betriebene Batteriespeicherstation wurde mit dem „German Renewables Award" durch das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg ausgezeichnet. Die Station dient unter anderem der Frequenzstabilisierung. mehr...
WEMAG-Projektleiter Jost Broichmann (2. v. li.) mit den anderen Preisgekrönten.
Heidelberg: Puffer für das Fernwärmenetz
[22.11.2019] Rund 15 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Heidelberg in den Bau eines Wärmespeichers. Nun wurde die Anlage von Oberbürgermeister Eckart Würzner an das Fernwärmenetz angeschlossen. mehr...
Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner hat den Energie- und Zukunftsspeicher mit dem Heidelberger Fernwärmenetz verbunden.
Forschung: Stromnetze entlasten Bericht
[16.10.2019] Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts INVADE testet das Unternehmen badenova in Freiburg-Opfingen einen neuen Groß-Batteriespeicher. Dieser basiert auf dem Redox-Flow-Prinzip, was gegenüber Lithium-Ionen-Batterien einige Vorteile bringt. mehr...
Rund 15 Tonnen wiegt der Container mit der neuartigen Redox-Flow-Batterie.