Handelsblatt

Sonntag, 15. Dezember 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Wasserkraft > Erneuerung genehmigt

Kraftwerk Töging:
Erneuerung genehmigt


[25.7.2019] Die Arbeiten zur Erneuerung des rund 100 Jahre alten bayerischen Wasserkraftwerks Jettenbach-Töging können beginnen. Der notwendige positive Bescheid ist nun beim Unternehmen Verbund Innkraftwerke eingegangen.

Das Planfeststellungsverfahren für die Erweiterung und Effizienzsteigerung des Wasserkraftwerks Jettenbach-Töging ist erfolgreich abgeschlossen worden. Das Projekt „Erneuerung Kraftwerk Jettenbach-Töging“ wurde im Jahr 2015 vom Betreiber Verbund Innkraftwerke, einem Tochterunternehmen der Verbund AG, beim Landratsamt Mühldorf am Inn zur Genehmigung eingereicht (wir berichteten). „Mit einem Investitionsvolumen von rund 250 Millionen Euro handelt es sich um das derzeit größte Wasserkraftprojekt Deutschlands. Unser Ziel ist, die Leistung des bestehenden Kraftwerks in Töging um rund 25 Prozent zu steigern und künftig Strom für rund 200.000 Haushalte zu erzeugen“, berichtet Michael Amerer, Geschäftsführer von Verbund Innkraftwerke. Die Leistung von derzeit rund 85 Megawatt (MW) soll laut Verbund um 25 Prozent auf circa 118 MW gesteigert werden. Die Jahresstromerzeugung (Regelarbeitsvermögen) von derzeit rund 560 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr werde auf circa 700 GWh steigen. Möglich wird das durch den Einsatz von künftig drei Maschinensätzen mit Kaplan-Turbinen, die die vorhandenen Maschinensätze ersetzen. Die Mehrproduktion entspreche dem Stromverbrauch von etwa 40.000 bayerischen Durchschnittshaushalten. „Energie aus Wasserkraft hat dank modernster Technologie bei uns eine gute Zukunft“, sagt Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger. „Sie ist unverzichtbar für das Gelingen der Energiewende und ein elementarer Baustein für unsere Energieversorgung. Mit einem Anteil von rund einem Drittel ist sie nach wie vor der wichtigste regenerative Energieträger in Bayern. Gerade kleine Wasserkraftwerke sind darüber hinaus ein wichtiger regionaler Wirtschaftsfaktor.“
Der Neubau soll so behutsam wie möglich in die Umgebung integriert werden, informiert Verbund. Lediglich zwei schlichte Schlitze im Hang sollen einen subtilen Hinweis auf das neue Kraftwerk geben und treten somit auch nicht in Konkurrenz zum denkmalgeschützten Bestand. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. (sav)

https://www.verbund.com

Stichwörter: Wasserkraft, VERBUND, Töging, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

RENEXPO Interhydro 2019: Mit vereinten Kräften zum Klimaschutz
[9.12.2019] Auf der RENEXPO Interhydro drehte sich in diesem Jahr alles um die Interaktion zwischen Wasserkraft und Politik. Vor allem ging es darum, welche Bedeutung der Wasserkraft beim Aufbau einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung zukommt. mehr...
Auf der RENEXPO Interhydro stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ auch beim Energie-Talk im Fokus.
Österreich: Murkraftwerk Graz in Betrieb
[14.10.2019] Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert. Jetzt ist das Wasserkraftwerk mit einer Leistung von fast 18 Megawatt in Betrieb gegangen. mehr...
Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert.
RENEXPO Interhydro 2019: Mehr Rückhalt für die Wasserkraft
[14.10.2019] Anlässlich der RENEXPO Interhydro Ende November appellieren deutsche und österreichische Wasserkraftverbände an die Politik und fordern deutlich mehr Rückhalt. mehr...
Die Fachmesse RENEXPO Interhydro lädt die Wasserkraftbranche zur Diskussion und Information nach Salzburg ein.
Hydropower 4.0: Das digitale Kraftwerk Bericht
[2.9.2019] Mit dem Innovationsprogramm Hydropower 4.0 will das Unternehmen Verbund Erzeugungsanlagen in Zukunft noch sicherer und effizienter machen. Das erste digitale Wasserkraftwerk steht in der Steiermark. mehr...
Murkraftwerk Rabenstein: Erstes digitalisiertes Wasserkraftwerk von Verbund.
Studie : Energiequellen ausschöpfen Bericht
[7.8.2019] Kleine Wasserkraftwerke erzeugen dezentral Energie, mit geringen Netzverlusten und bei hoher Akzeptanz seitens der Bürger. Sie können dabei das Gesamtnetz stabilisieren und zum Naturschutz vor Ort beitragen – sofern die Politik für die passenden Rahmenbedingungen sorgt. mehr...
Politik sollte der Wasserkraft mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Aktuelle Meldungen