Montag, 20. Januar 2020

Baden-Württemberg / Bayern:
Gemeinsam für die Energiewende


[25.7.2019] Baden-Württemberg und Bayern wollen sich beim Bund für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien einsetzen. Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung beschlossen die beiden Länder zudem eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen.

Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung haben Bayern und Baden-Württemberg eine süddeutsche Offensive für Erneuerbare und Elektromobilität angestoßen. Auf ihrer gemeinsamen Kabinettssitzung in Meersburg am Bodensee (23. Juli 2019) haben sich die Landesregierung Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung auch zu energiepolitischen Fragen ausgetauscht. Unter anderem haben die beiden Länder beschlossen, sich beim Bund für einen schnelleren sowie regional ausgewogenen Ausbau der erneuerbaren Energien einzusetzen. Der Bund müsse die im Koalitionsvertrag vereinbarte regionale Steuerung des Ausbaus durch einen gesicherten Mindestanteil für die Ausschreibungen im Süden Deutschlands zügig umsetzen. Auch gelte es, den 52-Gigawatt-Deckel für den Zubau von Photovoltaikanlagen schnellstmöglich abzuschaffen.
Einig waren sich Bayern und Baden-Württemberg zudem darin, dass der Ausbau der Übertragungsnetze von Norden nach Süden für den Erfolg der Energiewende unverzichtbar ist. Eine enge Zusammenarbeit vereinbarten die beiden Länder im Themenfeld Wasserstoff – in diesem Energieträger sehe man große Potenziale für die Zukunft, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Initiative für Elektromobilität

Beschlossen haben die beiden Länder zudem eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften. Die von Baden-Württemberg erarbeitete Initiative sieht vor, die rechtlichen Hürden für den Einbau von Ladestellen für Elektrofahrzeuge zu senken. Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf sagte: „Wir wollen die Einrichtung von Ladeplätzen an den heimischen Parkplätzen erleichtern. Das ist ein wichtiger Baustein, damit sich Elektrofahrzeuge in der Praxis weiter durchsetzen können.“ „Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt und sein Elektrofahrzeug aufladen will, hat es bislang schwer“, ergänzt die Wirtschaftsministerin des Landes, Nicole Hoffmeister-Kraut. „Das Wohnungseigentumsgesetz darf nicht länger den dringend notwendigen Ausbau der Elektromobilität ausbremsen. Dass bei Umbauten am Gemeinschaftseigentum alle Miteigentümer zustimmen müssen, ist eine zu hohe Hürde. Das wollen wir jetzt ändern. Unser Gesetzentwurf kann den Ausbau der Lade-Infrastruktur im privaten Bereich maßgeblich beschleunigen.“
Der Gesetzentwurf sieht laut dem baden-württembergischen Ministerium der Justiz und für Europa eine neue Bestimmung im Mietrecht vor, wonach Mieter gegen ihren Vermieter Anspruch auf Erlaubnis zum Einbau einer Lademöglichkeit für E-Fahrzeuge auf eigene Kosten haben sollen. Der Vermieter soll die erforderliche Erlaubnis verweigern können, wenn er sich verpflichtet, selbst eine entsprechende Lademöglichkeit zu schaffen, oder wenn sein Interesse an der unveränderten Erhaltung des Gebäudes überwiegt. Ebenso soll im Wohnungseigentumsrecht ein entsprechender Anspruch des Wohnungseigentümers geschaffen werden. Hoffmeister-Kraut: „Im Zuge der Novellierung der Landesbauordnung haben wir bereits dafür gesorgt, dass in neu gebauten Garagen künftig Ladepunkte vorgesehen werden müssen. Es ist höchste Zeit, jetzt auch das Miet- und das Wohnungseigentumsgesetz anzupassen, um die Voraussetzungen für zukunftsfähiges Wohnen zu schaffen.“ (bs)

https://www.bayern.de
https://stm.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Politik, Bayern, Baden-Württemberg, Elektromobilität

Bildquelle: Staatsministerium Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Braunkohleverhandlungen: Rechtssicherheit gegen Erneuerbare
[17.1.2020] Der Kohlegipfel hat Klarheit gebracht, so der VKU. Allerdings fordert der Verband eine Gleichbehandlung von Stein- und Braunkohle. Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW hingegen sieht ein Nichterfüllen der Beschlüsse der Kohlekommission, die zu Lasten vor allem der Windkraft ginge. mehr...
CO2-Preis: Weniger EEG-Umlage, mehr Kontrolle
[10.1.2020] Dank der CO2-Preise soll die EEG-Umlage sinken. Ein Bericht der Stiftung Umweltenergierecht zeigt jedoch, dass dies wieder eine stärkere Beihilfenkontrolle durch die EU-Kommission hervorrufen könnte. Gezeigt werden in dem Bericht auch Auswege aus diesem Dilemma. mehr...
Stromerzeugung: Kohle bricht ein
[8.1.2020] Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland deutlich weniger Kohlestrom produziert. Auch die Stromexporte gingen zurück. mehr...
Strommix: Erneuerbare an erster Stelle
[7.1.2020] Der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix hat sich von 40,6 Prozent auf 46 Prozent im Jahr 2019 erhöht. Laut aktueller Zahlen des Fraunhofer-Instituts ISE liegen regenerative Energiequellen erstmals vor den fossilen Energieträgern. mehr...
Hessen: Anteil an grünem Strom wächst
[7.1.2020] Knapp ein Viertel des in Hessen verbrauchten Stroms stammt inzwischen aus erneuerbaren Energien. Das ergab der aktuelle Monitoring-Bericht zur Energiewende des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. mehr...
Der Aufwärtstrend für Solarenergie in Hessen setzte sich auch 2019 fort.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen