Treffpunkt Netze

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Stadtwerke Kiel:
StromStarter-App für die Fahrzeugwende


[31.7.2019] Autofahrern den Umstieg auf ein E-Auto erleichtern, soll die StromStarter-App der Stadtwerke Kiel. Damit kann vorab getestet werden, welche E-Autos für das eigene Fahrverhalten optimal geeignet sind.

StromStarter-App der Stadtwerke Kiel soll zum Umstieg aufs E-Auto ermutigen. Mit einer neuen App der Stadtwerke Kiel können Autofahrer, die über den Umstieg auf ein Elektrofahrzeug nachdenken, zunächst die Alltagstauglichkeit bezogen auf das eigene Fahrverhalten testen. Wie die Stadtwerke Kiel mitteilen, zeichnet die StromStarter-App die mit dem herkömmlich betriebenen Pkw zurückgelegten Fahrten auf und vergleicht diese mit der Reichweite eines E-Mobils. „Wir wollen damit zeigen, dass die Elektromobilität absolut alltagstauglich ist. Die Reichweiten von E-Autos sind schon jetzt für die meisten Bedürfnisse ausreichend. Denn selten werden täglich mehr als 150 Kilometer zurückgelegt“, erläutert Pressesprecher Sönke Schuster.
Während der Fahrt errechnet die StromStarter-App nach Angaben der Stadtwerke Kiel beispielsweise den aktuellen Stromverbrauch, den Leistungsbedarf und die vorhandene Reichweite. Das System vergleiche dann das derzeitige Fahrzeug und Fahrverhalten mit einem vorher ausgewählten Elektrofahrzeug. Durch die angeschlossene Fahrzeugdatenbank stehe den Nutzern eine große und aktuelle Auswahl an E-Autos für die Simulationen zur Verfügung. Je mehr Fahrten die User aufzeichnen, desto genauer zeigt die App laut den Stadtwerken, welche E-Fahrzeuge für den eigenen Alltag besonders geeignet sind. „Wir selbst integrieren immer mehr E-Autos in unseren Fuhrpark und stellen fest, dass diese mit dem Alltag mühelos zurechtkommen. Mit der App wollen wir die Unsicherheit vor der eigenen Fahrzeugwende nehmen“, so Schuster abschließend. (bs)

https://www.stadtwerke-kiel.de
Die StromStarter-App im Apple App Store (Deep Link)
Die StromStarter-App im Google Play Store (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, Stadtwerke Kiel, Apps

Bildquelle: Stadtwerke Kiel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Wolfsburg: Lade-Infrastruktur besser planen
[29.11.2019] Wolfsburg macht Lademöglichkeiten für Elektroautos besser sicht- und planbar: Das Informationssystem GEOLIS ermöglicht es, Daten zur Lade-Infrastruktur online über den Stadtplan abzurufen. Anbieter sollen darauf auch sehen können, wo es Bedarf für neue E-Ladesäulen gibt. mehr...
Projekt MENDEL: Elektrobusse reif für den ÖPNV
[25.11.2019] Das Programm MENDEL ist offiziell beendet. Es erforschte die Belastung elektrischer Netze durch Ladevorgänge von Elektrobussen. Ein Bushersteller und zwei Verkehrsunternehmen setzen nun die im Programm entwickelte Software ein. mehr...
Hamburg: Partnerschaft mit VW verlängert
[22.11.2019] Volkswagen und Hamburg setzen ihre Zusammenarbeit zur Weiterentwicklung der städtischen Mobilität bis 2022 fort. Schwerpunkte sind die Förderung von Elektromobilität, innovative Mobilitätsdienstleistungen, die intelligente Verkehrsvernetzung und autonomes Fahren. mehr...
Memorandum of Understanding zur Verlängerung der strategischen Mobilitätspartnerschaft der Stadt Hamburg und des Volkswagen Konzerns unterzeichnet.
Wiesbaden: Batteriebus-Zeitalter beginnt
[21.11.2019] Wiesbaden plant den emissionsfreien öffentlichen Personennahverkehr. Das kommunale Unternehmen ESWE Verkehr hat jetzt die ersten 10 von insgesamt 56 bestellten Batteriebussen erhalten. mehr...
Einer von 120 Batteriebussen, die bis 2021 auf den Wiesbadener Straßen rollen sollen.
Potsdam: Ladestrom für Mieter
[19.11.2019] In der brandenburgischen Landeshauptstadt haben Energie und Wasser Potsdam und die Wohnungsgenossenschaft Karl Marx ein Projekt für Elektromobilität gestartet. Mitarbeiter und Mieter sollen davon profitieren. mehr...