Montag, 13. Juli 2020

Europäischer Solarpreis 2019:
Bewerbungsfrist verlängert


[31.7.2019] Die Bewerbungsfrist für den Europäischen Solarpreis ist verlängert worden. Bis zum 15. August haben unter anderem Kommunen sowie öffentliche und private Unternehmen die Möglichkeit, ihre Projekte einzureichen.

Noch bis zum 15. August 2019 können Energiewende-Projekte für den Europäischen Solarpreis eingereicht werden. Wie der Veranstalter Eurosolar mitteilt, richtet sich der Aufruf an Städte und Gemeinden, Architekten, öffentliche und private Unternehmen, Vereine, Organisationen und Genossenschaften, Journalisten sowie an engagierte Macher, welche die Energiewende durch ihre Projekte und Initiativen unterstützen. Die Solarpreise werden in zehn Kategorien vergeben – von Mobilitätslösungen, solarer Architektur und Stadtplanung bis hin zu Projekten aus den Bereichen Bildung, Eine-Welt-Zusammenarbeit und Medien. Die Verleihung findet am am 15. November in Luxemburg statt. „Der Europäische Solarpreis ist eine Ehre, weil er anerkennt, dass die Energiebotschafter von morgen mit Mut, Entschlossenheit und unerschrockenem Handeln den Weg durch eine einzigartige und transformative Erfahrung des Learning-by-Building gehen“, sagt Louise Holloway, Direktorin der Energy Endeavour Foundation. Ihre Stiftung hat den Europäischen Solarpreis im Jahr 2018 gewonnen – für die Organisation des Solar Decathlon Europe, eines transnationalen Studierenden-Wettbewerbs für innovative und ressourcenschonende Architektur.
 (sav)

Weitere Informationen zum Europäischen Solarpreis (Deep Link)
Weiter zur Online-Bewerbung (Deep Link)

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Eurosolar, Europäischer Solarpreis 2019



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

WEMAG: Kiestagebaugelände wird zum Solarpark
[8.7.2020] In der Nähe von Linstow im Landkreis Rostock realisiert die WEMAG ihr bislang größtes Photovoltaikprojekt. Der Solarpark soll auf einem ehemaligen Kiestagebaugelände entstehen und Ende 2020 ans Netz gehen. mehr...
Stadtwerk am See: Sonnenstrom-Rekord im Frühjahr
[22.6.2020] Die PV-Anlagen des Stadtwerks am See haben im April 2020 30 Prozent mehr Strom geliefert. Das warme Frühjahr hat zu Spitzenwerten bei der ökologischen Stromerzeugung geführt. mehr...
Ökologisch und mit Aussicht: Neue Photovoltaikanlage auf dem Wasserbehälter Friedrichshafen-Raderach.
Solmove: Straßenbelag erzeugt Solarstrom
[18.6.2020] Solmove nimmt auf dem Gelände der Neuen Zeche Westerholt in Herten / Gelsenkirchen eine Teststrecke ihrer Smart Solar Street in Betrieb. Dabei handelt es sich um einen multifunktionalen Straßenbelag, der Solarstrom erzeugt. mehr...
Dieser Straßenbelag erzeugt Solarstrom, der auch für die E-Mobilität genutzt werden kann.
Berliner Stadtwerke: Solarpakt mit Technik-Hochschule
[9.6.2020] Die Berliner Stadtwerke und die HTW Berlin schließen einen Solarpakt. Ziel ist es, 240.000 kWh Sonnenenergie für Berlins größte Fachhochschule mit PV-Modulen auf dem Hochschul-Campus zu produzieren. mehr...
Bad Salzuflen: PV-Anlage für E-Bus-Flotte
[4.6.2020] Die Stadtwerke Bad Salzuflen errichten derzeit eine 8.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage. Nach einer Erweiterung soll damit künftig die Elektrobus-Flotte der Stadt geladen werden. mehr...
Mit der Erweiterung der neuen PV-Anlage soll künftig auch Strom für die Elektrobus-Flotte erzeugt werden.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen