Freitag, 27. November 2020

Europäischer Solarpreis 2019:
Bewerbungsfrist verlängert


[31.7.2019] Die Bewerbungsfrist für den Europäischen Solarpreis ist verlängert worden. Bis zum 15. August haben unter anderem Kommunen sowie öffentliche und private Unternehmen die Möglichkeit, ihre Projekte einzureichen.

Noch bis zum 15. August 2019 können Energiewende-Projekte für den Europäischen Solarpreis eingereicht werden. Wie der Veranstalter Eurosolar mitteilt, richtet sich der Aufruf an Städte und Gemeinden, Architekten, öffentliche und private Unternehmen, Vereine, Organisationen und Genossenschaften, Journalisten sowie an engagierte Macher, welche die Energiewende durch ihre Projekte und Initiativen unterstützen. Die Solarpreise werden in zehn Kategorien vergeben – von Mobilitätslösungen, solarer Architektur und Stadtplanung bis hin zu Projekten aus den Bereichen Bildung, Eine-Welt-Zusammenarbeit und Medien. Die Verleihung findet am am 15. November in Luxemburg statt. „Der Europäische Solarpreis ist eine Ehre, weil er anerkennt, dass die Energiebotschafter von morgen mit Mut, Entschlossenheit und unerschrockenem Handeln den Weg durch eine einzigartige und transformative Erfahrung des Learning-by-Building gehen“, sagt Louise Holloway, Direktorin der Energy Endeavour Foundation. Ihre Stiftung hat den Europäischen Solarpreis im Jahr 2018 gewonnen – für die Organisation des Solar Decathlon Europe, eines transnationalen Studierenden-Wettbewerbs für innovative und ressourcenschonende Architektur.
 (sav)

Weitere Informationen zum Europäischen Solarpreis (Deep Link)
Weiter zur Online-Bewerbung (Deep Link)

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Eurosolar, Europäischer Solarpreis 2019



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

EnBW: Größter Solarpark startet
[26.11.2020] Deutschlands größter Solarpark hat seine erste Kilowattstunde Strom ins Netz eingespeist. Der Park nahe Berlin weist eine Größe von 187 Megawatt auf und besteht aus 465.000 Solarmodulen. Betrieben wird er von der EnBW. mehr...
Die ersten Kilowattstunden fließen vom Solarpark Weesow-Willmersdorf ins Stromnetz.
Öko-Institut: Kataster für PV-Anlagen
[24.11.2020] Das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht regen eine bundesweite Katasterlösung bei der Einführung einer Photovoltaikpflicht an. mehr...
juwi: Größter Solarpark für Griechenland
[19.11.2020] In Nordgriechenland errichtet die juwi-Gruppe für die Hellenic Patroleum Group einen 204 Megawatt starken Solarpark. Dieser kann Strom für 75.000 Haushalte liefern. mehr...
Europas größter Solarpark in Griechenland, hier die Grundsteinlegung, wird auf einer Fläche von 450 Hektar gebaut, das entspricht etwa 840 Fußballfeldern.
Neues EEG: Aus für 447.000 Solaranlagen?
[17.11.2020] Marktforscher haben berechnet, dass der Gesetzesentwurf zum EEG 2021 bis 2030 zur Stilllegung von bis zu 447.000 Solarstromanlagen in Deutschland führt. Die Solarwirtschaft und der Bundesrat fordern daher einen Verzicht auf Marktbarrieren. mehr...
Baden-Württemberg: Solare Offensive
[28.10.2020] Das Land Baden-Württemberg strebt eine Verdopplung der derzeit installierten Photovoltaik-Leistung auf elf Gigawatt im Jahr 2030 an. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen