Dienstag, 15. Oktober 2019

Haßfurt:
Mit Energieplanung zur Smart City


[2.8.2019] In der bayerischen Stadt Haßfurt ist nun der Startschuss für das Modellprojekt Smart Cities gefallen. Als erster Schritt wird gemeinsam mit dem Institut für Energietechnik ein digitaler Energienutzungsplan erstellt.

Ein digitaler Energienutzungsplan für Haßfurt ist Grundlage und erster Baustein der Gesamtstrategie auf dem Weg zur Smart City. Als eine von bundesweit 13 Kommunen ist Haßfurt jüngst für die erste Staffel der Modellprojekte Smart Cities (wir berichteten) ausgewählt worden. In Kooperation mit dem Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (IfE) starteten zeitgleich die Arbeiten an einem digitalen Energienutzungsplan (ENP), der Grundlage und erster Baustein der Smart-City-Strategie ist. Wie das IfE mitteilt, folgt die Kommune damit auch einem Appell des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger, der alle Kommunen im Freistaat zur Erstellung eines Energienutzungsplans aufgerufen hatte. Im ENP wird die Energiebedarfs- und Energieversorgungssituation in einer Gemeinde oder einem Landkreis detailliert erfasst und darauf basierend konkrete Handlungsempfehlungen für eine klimaschutzfreundliche Energieversorgung ausgearbeitet, informiert das IfE. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie unterstützt die Gemeinden und Landkreise dabei im Rahmen eines Förderprogramms mit bis zu 70 Prozent. In Haßfurt startet nun der erste digitale Energienutzungsplan nach den neuen Förderrichtlinien des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Ist-Zustand gebäudescharf erfassen

Wie das Institut mitteilt, können mithilfe neuer, digitaler Methoden dank hoher Detailschärfe und vollständiger Flächendeckung in der digitalen Energieplanung völlig neue Maßstäbe gesetzt werden. Ein digitales 3D-Energiesystemmodell bilde jedes Gebäude detailliert ab und weist dessen aktuellen Wärmebedarf und energetische Sanierungsoptionen aus. Auf Basis des gebäudescharfen Ist-Zustands können dann Potenziale zur Versorgung mit erneuerbaren Energien, zum Beispiel mittels Photovoltaik und Solarthermie oder mit oberflächennaher Geothermie, analysiert werden. Weiterhin beinhaltet das Modell ein vollständiges Abbild der Energie-Infrastruktur – beispielsweise Erzeugungsanlagen sowie Wärme- und Stromnetze – und weist Potenziale für deren Ausbau aus. Dies ermögliche eine ganzheitliche Erarbeitung optimaler Entwicklungspfade für die Energiewende vor Ort, die alle relevanten technischen, wirtschaftlichen und politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen mit einbezieht, meldet das IfE. (sav)

https://hassfurt.de
http://www.ifeam.de
https://www.bmi.bund.de/smart-cities

Stichwörter: Smart City, Haßfurt, Institut für Energietechnik, Modellprojekte Smart Cities, Energieeffizienz

Bildquelle: Institut für Energietechnik IfE GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Mannheim: Die Stadt der Zukunft entsteht schon heute Bericht
[9.10.2019] Smart Cities sind für Kommunen und Stadtwerke sowohl aus ökologischer und ökonomischer Sicht als auch unter sozialen Gesichtspunkten von entscheidender Relevanz. Entscheidungsträger sollten sich deshalb frühzeitig mit dem Konzept der intelligenten Stadt befassen. mehr...
So soll das neue Wohnquartier FRANKLIN im Mannheimer Norden einmal aussehen.
Smart City: Leuchtturmprojekt EnStadt:Pfaff Bericht
[7.10.2019] Die Erschließung des Pfaff-Quartiers steht beispielhaft für den Wandel der Stadt Kaiserslautern zur Smart City. Im Rahmen des Leuchtturmprojekts EnStadt:Pfaff werden hier integrierte Lösungsansätze für innovative, klimaneutrale und nachhaltige Quartiere erprobt. mehr...
Im alten Kesselhaus des Pfaff-Werks ist das Reallabor-Zentrum geplant, am ehemaligen Verwaltungsgebäude soll eine innovative Solarnutzung umgesetzt werden.
Stadt in Bewegung: Smart City im Hightech-Bus
[4.10.2019] Stadt in Bewegung nennt sich eine neue Initiative, die Cisco, Signify, DB Regio Bus, ioki, Cleverciti und avodaq gestartet haben. Ein Hightech-Bus steuert in den kommenden Monaten unterschiedliche Kommunen an und bietet dort Smart-City-Lösungen zum Anfassen. mehr...
Smart City Werkstatt 2019: IoT-Lösungen für Versorger und Kommunen
[1.10.2019] Welche Konzepte stecken hinter dem Begriff Smart City – und wie lassen sie sich umsetzen? Dieser Frage widmet sich die Smart City Werkstatt Ende November. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein Workshop rund um IoT-Anwendungen für Kommunen und Versorgungsunternehmen. mehr...
Jena-Lobeda: Land unterstützt smarte Sanierung
[25.9.2019] Das Land Thüringen unterstützt mit 80.000 Euro ein Projekt der Stadtwerke Jena, bei dem drei über 40 Jahre alte Elfgeschosser smart saniert werden sollen. Baustart ist im November 2019. mehr...
Staatssekretärin Valentina Kerst übergibt den Fördermittelbescheid über 80.000 Euro an die Stadtwerke Jena.

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen