Handelsblatt

Freitag, 23. August 2019

Haßfurt:
Mit Energieplanung zur Smart City


[2.8.2019] In der bayerischen Stadt Haßfurt ist nun der Startschuss für das Modellprojekt Smart Cities gefallen. Als erster Schritt wird gemeinsam mit dem Institut für Energietechnik ein digitaler Energienutzungsplan erstellt.

Ein digitaler Energienutzungsplan für Haßfurt ist Grundlage und erster Baustein der Gesamtstrategie auf dem Weg zur Smart City. Als eine von bundesweit 13 Kommunen ist Haßfurt jüngst für die erste Staffel der Modellprojekte Smart Cities (wir berichteten) ausgewählt worden. In Kooperation mit dem Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (IfE) starteten zeitgleich die Arbeiten an einem digitalen Energienutzungsplan (ENP), der Grundlage und erster Baustein der Smart-City-Strategie ist. Wie das IfE mitteilt, folgt die Kommune damit auch einem Appell des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger, der alle Kommunen im Freistaat zur Erstellung eines Energienutzungsplans aufgerufen hatte. Im ENP wird die Energiebedarfs- und Energieversorgungssituation in einer Gemeinde oder einem Landkreis detailliert erfasst und darauf basierend konkrete Handlungsempfehlungen für eine klimaschutzfreundliche Energieversorgung ausgearbeitet, informiert das IfE. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie unterstützt die Gemeinden und Landkreise dabei im Rahmen eines Förderprogramms mit bis zu 70 Prozent. In Haßfurt startet nun der erste digitale Energienutzungsplan nach den neuen Förderrichtlinien des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Ist-Zustand gebäudescharf erfassen

Wie das Institut mitteilt, können mithilfe neuer, digitaler Methoden dank hoher Detailschärfe und vollständiger Flächendeckung in der digitalen Energieplanung völlig neue Maßstäbe gesetzt werden. Ein digitales 3D-Energiesystemmodell bilde jedes Gebäude detailliert ab und weist dessen aktuellen Wärmebedarf und energetische Sanierungsoptionen aus. Auf Basis des gebäudescharfen Ist-Zustands können dann Potenziale zur Versorgung mit erneuerbaren Energien, zum Beispiel mittels Photovoltaik und Solarthermie oder mit oberflächennaher Geothermie, analysiert werden. Weiterhin beinhaltet das Modell ein vollständiges Abbild der Energie-Infrastruktur – beispielsweise Erzeugungsanlagen sowie Wärme- und Stromnetze – und weist Potenziale für deren Ausbau aus. Dies ermögliche eine ganzheitliche Erarbeitung optimaler Entwicklungspfade für die Energiewende vor Ort, die alle relevanten technischen, wirtschaftlichen und politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen mit einbezieht, meldet das IfE. (sav)

https://hassfurt.de
http://www.ifeam.de
https://www.bmi.bund.de/smart-cities

Stichwörter: Smart City, Haßfurt, Institut für Energietechnik, Modellprojekte Smart Cities, Energieeffizienz

Bildquelle: Institut für Energietechnik IfE GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City Solutions 2019: Vordenker gesucht
[16.8.2019] Die Smart City Solutions sucht Geschäftsmodelle für Städte der Zukunft. Noch bis zum 25. August können Bewerber ihre Unterlagen für den Pitch einreichen. mehr...
Kaiserslautern: Smarte Beleuchtungsanlage eröffnet
[14.8.2019] Die bislang längste smarte Beleuchtungsanlage in Rheinland-Pfalz ist in Kaiserslautern eröffnet worden. Die zehn Anlagen lassen sich vor Ort durch die Nutzer oder aus einer Leitstelle steuern, melden selbstständig Fehler, projizieren bei Glätte Warnungen auf den Gehweg und messen Temperatur, Luftfeuchtigkeit sowie Nutzungsfrequenz. mehr...
Die längste intelligente Leuchtenstrecke in Rheinland-Pfalz ist eröffnet.
KMU Herbstforum: Die digitale Zukunft der Stadtwerke
[1.8.2019] Der Fachkräftemangel, LoRaWAN und E-Mobilität – das sind die Hauptthemen auf der Agenda des KMU Herbstforums des BDEW Mitte September in Göppingen. mehr...
KIK-S / regio iT: In Kooperation zum LoRaWAN
[12.7.2019] Stadtwerken und Kommunen einen schnellen Einstieg in das Thema LoRaWAN ermöglichen, wollen die Stadtwerke-Kooperation KIK-S und der IT-Dienstleister regio iT. Das soll den Weg hin zur Smart City ebnen. mehr...
Smart Cities: 13 Modellprojekte stehen fest
[11.7.2019] In drei Kategorien sind jetzt die ersten 13 Modellprojekte Smart Cities ernannt worden. Rund 100 Kommunen aus ganz Deutschland hatten sich mit ihren Vorhaben beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat beworben. mehr...
Wie der digitale Wandel einer Stadt zum Nutzen der Menschen vor Ort gestaltet werden kann, sollen die Modellprojekte Smart Cities zeigen.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Meldungen