Dienstag, 25. Februar 2020

Thüga Erneuerbare Energien:
Weitere Solarparks gekauft


[7.8.2019] Thüga Erneuerbare Energien (THEE) erwirbt zwei Solarparks in Bayern und Sachsen-Anhalt und betreibt somit sechs Solarparks in Deutschland mit einer Gesamtleistung von mehr als elf Megawattpeak.

Der Solarpark Salzwedel hat eine Leistung von 750 Kilowattpeak und gehört nun zum Portfolio der Thüga Erneuerbare Energien (THEE). Die Thüga Erneuerbare Energien (THEE) erweitert ihr Bestandsportfolio um zwei Solarparks in Bayern und Sachsen-Anhalt. Wie die THEE mitteilt, hat sie bereits im Jahr 2018 die Photovoltaikgesellschaft THEE Solar gegründet und vier Solarparks erworben (wir berichteten). Mit dem fünften und sechsten Photovoltaikstandort betreibt der Stadtwerkeverbund in Deutschland nun Solarparks mit einer Gesamtleistung von über elf Megawatt peak (MWp). Der Solarpark in Salzwedel in Sachsen-Anhalt ist schlüsselfertig vom Unternehmen Parabel Solar übernommen worden. „Nach den vier erfolgreichen Transaktionen im vergangenen Jahr konnten wir nun eine weitere 750-Kilowattpeak-Anlage nach bewährtem Muster erwerben“, berichtet THEE-Geschäftsführer Thomas Walther. Jürgen Will, Geschäftsführer von Parabel Solar, betont: „Die nunmehr fünfte Transaktion in wenigen Monaten belegt die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit unserer beiden Häuser. Ein solides Fundament ist gelegt und wir arbeiten jetzt an den nächsten Projekten.“

Solarenergie als zweites Standbein

Den sechsten Solarpark hat THEE im bayerischen Kreis Dingolfing-Landau erworben. „Dieser Solarpark ist rund sechs Jahre in Betrieb und hat seitdem sehr gut prognostizierbare Erträge erwirtschaftet. Die schwankende Stromerzeugung aus Wind- und Solarparks gleicht sich saisonal hervorragend aus. Solarenergie ist damit eine energiewirtschaftlich wertvolle Ergänzung unseres bisherigen Windenergieportfolios“, berichtet Walther. Die Anlagen in Dingolfing-Landau haben eine Leistung von über sieben MWp. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens hat sich mit den Neuerwerben verändert, sagt Stephan Lommetz, Aufsichtsratsvorsitzender der THEE: „Neben dem Erwerb schlüsselfertiger Projekte wird nun auch die eigene Entwicklung von großen Solarparks vorangetrieben.“ (sav)

https://www.thuega.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Thüga, Parabel Solar, Dingolfing-Landau, Salzwedel

Bildquelle: THEE und DGS

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

GASAG: Wasserstoff fürs Eigenheim
[20.2.2020] Die Berliner GASAG will Kompetenzen für die Installation und den Betrieb von Wasserstoff-Anlagen aufbauen. Sie kooperiert dazu mit dem Unternehmen HPS, das es Eigenheimkunden ermöglicht, Sonnenenergie in Wasserstoff umzuwandeln. mehr...
Bei Familie Lügger entsteht Wasserstoff fürs Eigenheim.
Solar Cluster BW: Photovoltaik reduziert CO2-Ausstoß
[18.2.2020] Eine größere Solarstromanlage auf dem Dach vermeidet pro Jahr zehn Tonnen CO2. Das entspricht der Menge, die 800 Buchen in derselben Zeit binden würden. Das berichtet das Solar Cluster Baden-Württemberg anhand von Daten des Umweltbundesamts. mehr...
Übersicht, wie Photovoltaikanlagen den Ausstoß von Kohlendioxid vermeiden.
Wärmeversorgung: Zuwachs bei solarer Fernwärme
[5.2.2020] Im vergangenen Jahr ist die thermische Solarleistung auf rund 70 Megawatt angestiegen. Vor allem Stadtwerke entdecken die Vorteile der Solarthermie für die Wärmeversorgung. mehr...
Baustelle der größten Solarthermieanlage Deutschlands in Ludwigsburg/Kornwestheim.
Kohleausstieg: Solarkraftwerke auf Tagebauseen
[4.2.2020] Die Wissenschaftler vom Fraunhofer ISE analysierten im Auftrag von BayWa r.e. die Potenziale für Solarkraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen. Demnach könnten durch schwimmende PV-Anlagen 2,74 GW Leistung erreicht werden. mehr...
Hätte auch in Deutschland Potenzial: schwimmende PV-Kraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen.
Stadtwerke Osnabrück: Mehr eigener Solarstrom
[15.1.2020] Die Stadtwerke Osnabrück bauen ihre Sonnenstromeigenerzeugung massiv aus. Mit einer neuen, 600 kWp leistenden Photovoltaikanlage auf dem Nettebad und auf dem Busbetriebshof sollen das Bad und E-Busse versorgt werden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück wollen mehr Sonnenstrom vom Nettebad-Dach.