Donnerstag, 2. April 2020

Husum Wind 2019:
Was die Windbranche bewegt


[15.8.2019] Der Leitgedanke der Husum Wind 2019 lautet „Wir denken Wind weiter“. Mit den Sonderthemen Digitalisierung, Power to X und Post-EEG/Nachnutzungskonzepte möchte die Messe verstärkt innovative Technologien und neue Geschäftsfelder fokussieren.

Husum Wind: Wichtigster Branchentreff des Jahres bildet die gesamte Wertschöpfungskette der On- und Offshore-Wirtschaft ab. Die Messe Husum Wind bietet der Windindustrie vom 10. bis 13. September 2019 eine marktgerechte Plattform für Produktpräsentationen, Vernetzung und Wissenstransfer. Wie gewohnt bildet die Messe auch in diesem Jahr die gesamte Wertschöpfungskette der On- und Offshore-Wirtschaft in den Bereichen Anlagenbau, Service, Planung, Finanzierung und Betrieb, Anlagenkomponenten sowie Roh- und Werkstoffe ab. Die Husum Wind versteht sich als wichtigster Branchentreff des Jahres, der für intensiven Austausch, nachhaltige Kontakte und Praxisnähe sorgt.
Sich verändernde politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Preisdruck, die Internationalisierung des Markts und die Nachfrage nach alternativen Nutzungsoptionen veranlassen die Branche, verstärkt auf wettbewerbsfähige Produkte, innovative Technologien und neue Geschäftsfelder zu setzen. Mit den diesjährigen Sonderthemen Digitalisierung, Power to X und Post-EEG/Nachnutzungskonzepte trägt die Messe diesen Entwicklungen Rechnung.

Schlüsselproblem Speicherung

Der Leitgedanke der Husum Wind 2019 lautet „Wir denken Wind weiter“. Ganz im Sinne dieses Mottos bereichern die Sonderthemen das Fachmesseprogramm um weitere Perspektiven: Die Digitalisierung schafft insbesondere im Bereich Service und Wartung neue Möglichkeiten zur Standardisierung und Optimierung von Prozessen. Power-to-X-Technologien bieten Lösungsansätze für eines der Schlüsselprobleme der Energiewende: die Speicherung und Zwischennutzung von überschüssigem Windstrom.
Das dritte Thema, Post-EEG-Lösungen, liegt in Schleswig-Holstein nahe, denn nach 20 Jahren fallen die ersten Anlagen aus der EEG-Förderung. Wo die ersten Windkraftanlagen errichtet wurden, werden Ansätze entwickelt, diese ohne Förderung rentabel weiterzubetreiben oder zu verwerten.

Come & Talk Area

Erstmals widmet die Messe diesem Thema eine Sonderfläche: In der Come & Talk Area beschäftigen sich einzelne Sonderausstellungen speziell mit Direktvermarktung, Repowering, Recycling und Second Life, um Unternehmen in diesen Bereichen zusätzliche Präsenzmöglichkeiten zu bieten und potenzielle Geschäftspartner miteinander ins Gespräch zu bringen.
Abgerundet wird das Angebot durch ein umfangreiches Kongressprogramm und vielseitige Foren. Darüber hinaus werden Matchmaking-Formate wie die internationale Kooperationsbörse Husum Wind Match angeboten, die von den Unternehmen Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein sowie Enterprise Europe Network organisiert wird. Am letzten Messetag findet außerdem die Jobmesse Windcareer für Fachkräfte und Nachwuchs statt.

Nina Conze ist bei der Messe Husum & Congress GmbH & Co. KG zuständig für PR & Öffentlichkeitsarbeit.

https://husumwind.com
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Juli/August 2019 von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Husum Wind 2019

Bildquelle: Riediger/MHC

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Bürgerentscheid: Zwei Drittel für Windpark Tengen
[10.3.2020] Zwei Drittel der Tengener Bürger haben sich am 8. März 2020 für den Bau eines Windparks ausgesprochen. Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg sieht darin ein Signal für Neubeginn beim Windenergieausbau im Ländle. mehr...
Rekord im Februar: 21 Milliarden kWh Windstrom
[2.3.2020] Nach aktuellen Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben Windkraftanlagen im Februar 2020 gut 21 Milliarden kWh Strom erzeugt – ein neuer Rekord. mehr...
Gut 21 Milliarden kWh Strom wurden im Februar 2020 durch Windkraftanlagen erzeugt.
BWE: Mehr Teilhabe, mehr regionale Werte
[27.2.2020] Der Bundesverband WindEnergie fordert eine breite Teilhabe beim Ausbau der Windenergie, legt einen Aktionsplan dafür sowie für mehr regionale Wertschöpfung vor. mehr...
Ausschreibungen: Wind schwach, Solarstrom stark
[20.2.2020] Die Ausschreibungen für neue Windkraft an Land durch die Bundesnetzagentur waren im Februar wieder deutlich unterzeichnet. Das Interesse für Solarenergieanlagen hingegen war größer. Die vorgegebene Menge wurde fast fünffach überzeichnet. mehr...
Orkantief Sabine: Härtetest für Windenergieanlagen
[13.2.2020] Das Orkantief Sabine sorgte für einen neuen Einspeiserekord bei Windenergie. Zeitweise wurden 75 Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs durch Windkraft gedeckt. Stromausfälle waren hingegen nicht auf die Windenergie zurückzuführen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen