Treffpunkt Netze

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Allgäuer Überlandwerk:
Aus der Region, für die Region


[13.8.2019] Gemeinsam mit den AllgäuStrom-Versorgern bietet das Allgäuer Überlandwerk ein neues Stromprodukt an. Das Ziel: Vor Ort erzeugter Ökostrom soll auch in der Region wieder verbraucht werden.

Um die regionale Wertschöpfung, den Zusammenhalt und das Bewusstsein für ein Umdenken zu fördern, haben das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) und die AllgäuStrom-Versorger ein neues Stromprodukt auf den Markt gebracht. Der Gedanke hinter dem Regionalstromprodukt AllgäuStrom 100%: Der Ökostrom, der vor Ort erzeugt wird, soll auch möglichst in der Region wieder verbraucht werden, informiert das Allgäuer Überlandwerk. „Bereits heute werden im Gebiet der AllgäuStrom-Partner über 40 Prozent des benötigten Strombedarfs aus regenerativen Anlagen erzeugt. Das ist bundesweit ein sehr guter Schnitt, aber noch lange kein Grund, sich auszuruhen“, sagt AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke. „Wir sind davon überzeugt, dass die Energiewende, um erfolgreich zu sein, als europäisches Gesamtprojekt gelebt werden muss, mit allen Ländern als aktive Partner und Unterstützer. Dennoch müssen wir vor Ort und im Kleinen mit konkreten Projekten die Vorgaben umsetzen und Lösungen erarbeiten. In den vergangenen Jahren galt es, die Erzeugung regenerativer Anlagen auszubauen und die Stromnetze für die neue Herausforderung auszubauen. Im nächsten Schritt geht es darum, alle Akteure im Allgäu gemeinsam zu vernetzen.“ Genau da setze das neue Stromprodukt von AllgäuStrom an. Es bündle den überschüssigen Strom von Allgäuer Erzeugungsanlagen. Dieser steht dann künftig allen Bürgern im Allgäu zur Verfügung, denen es wichtig ist zu wissen, woher ihr Ökostrom kommt. Das Portfolio besteht zum Produktstart aus Strom von Wasserkraftanlagen. Künftig sind jedoch alle Betreiber einer erneuerbaren Energienanlage (Photovoltaik, Biomasse, Wind, Wasser) im Allgäu aufgerufen ihren Strom über AllgäuStrom 100% zu verkaufen. (sav)

https://www.auew.de

Stichwörter: Klimaschutz, Allgäuer Überlandwerk



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Thüga: Klimaschutz in drei Schritten
[12.12.2019] Der Stadtwerkeverbund Thüga gleicht seit 2018 seine Geschäftsaktivitäten hinsichtlich der CO2-Emissionen aus. Zur Neutralisierung dienen drei Schritte: CO2-Emissionen analysieren, diese auf Klimaschutzprojekte übertragen und schließlich eigene Aktivitäten initiieren. mehr...
Urbane Energiewende: Städte am langen Hebel
[9.12.2019] Die Deutsche Energie-Agentur (dena) spricht Kommunen eine zentrale Rolle bei der Energiewende zu. In ihrem Abschlussbericht zum Projekt Urbane Energiewende bringt sie Vorschläge ein, wie sich das vorhandene Potenzial voll ausschöpfen lässt. mehr...
EnergieAgentur.NRW: Im Verbund erfolgreich
[6.12.2019] Um das Energiesystem der Zukunft optimal aufzubauen, wird auch der Einsatz erneuerbarer Energien im Verbund zunehmend wichtiger. Wie die konkrete Ausgestaltung einer ausgewogenen Nutzung aussehen kann, steht im Mittelpunkt der Jahrestagung der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Deutscher Städtetag: Städte für mehr Klimaschutz
[5.12.2019] Der Deutsche Städtetag bewertet das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung als nicht ausreichend, um vereinbarte Klimaschutzziele zu erreichen. In einem neuen Positionspapier teilt er mit, wo die Städte Verbesserungsbedarf sehen. mehr...
Wuppertal: Mit Ökostrom CO2 reduzieren
[2.12.2019] Wuppertal will über 16.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Städtische Liegenschaften sollen deshalb künftig mit Ökostrom versorgt werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen