Dienstag, 15. Oktober 2019

Plattform EE BW:
Wärmeoffensive fürs Ländle


[14.8.2019] Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg sieht große Potenziale für Wärmenetze und Biomassekraftwerke im Ländle. Sie fordert von der grün-schwarzen Landesregierung eine Wärmeoffensive.

Alle landes- und bundeseigenen Liegenschaften in Baden-Württemberg sollen künftig mit standortnah und umweltfreundlich erzeugter Wärme aus Holz, Biogas sowie solarthermischen Anlagen versorgt werden. In jedem Landkreis sollte zudem ein Holzheizkraftwerk Strom und Wärme produzieren. Dies fordert die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg (Plattform EE BW).
Die Holzwirtschaft, so die Plattform, sei in Baden-Württemberg hoch entwickelt. Der erhöhte Holzanfall durch Klimawandel und Käfer mache eine sinnvolle Versorgung mit Strom und Wärme aus Holzheizkraftwerken möglich. Zu den infrage kommenden regenerativen Technologien zählt die Plattform auch Tiefengeothermie, die im geologisch geeigneten Oberrhein Kohlekraftwerke ablösen könnte.
Bei den richtigen Rahmenbedingungen gäbe es eine hohe Bereitschaft, konventionelle Ölheizungen durch Pelletkessel, Hackschnitzelheizungen, mit Ökostrom betriebene Wärmepumpen oder den Anschluss an ein regenerativ betriebenes Wärmenetz zu ersetzen. „Im Heizungskeller und bei der Prozesswärme wird im hochindustrialisierten Baden-Württemberg mehr als die Hälfte der Gesamtenergie verbraucht. Hier muss der Hebel angesetzt werden“, sagt Franz Pöter, Geschäftsführer der Plattform EE BW. Er rügte, dass das Landeskabinett den Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) damit bislang sträflich allein lasse. (ur)

Mehr zur Plattform EE BW (Deep Link)

Stichwörter: Bioenergie, Holzheizkraftwerk, Biomasse, Wärmewende



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Kreis Marburg-Biedenkopf: Energie-Kommune des Monats
[30.9.2019] Der hessische Landkreis Marburg-Biedenkopf ist Energie-Kommune des Monats der Agentur für Erneuerbare Energien. Maßgeblich dazu bei trugen 13 Bioenergiedörfer, die seit 2004 durch Initiativen der Bürger entstanden sind. mehr...
Setzt auf Bioenergie und E-Mobilität: Landrätin Kirsten Fründt, Landkreis Marburg-Biedenkopf.
Gimbweiler: Unabhängig von fossilen Energieträgern Bericht
[20.8.2019] Ein Bioenergie-Nahwärmenetz soll dafür sorgen, dass die Gemeinde Gimbweiler bei der Wärmeversorgung künftig weitgehend autark ist. Dem Start der Baumaßnahmen für das neue Netz gingen langwierige Vorbereitungen voraus. mehr...
Bau der Heizzentrale für das neue Nahwärmenetz der Gemeinde Gimbweiler.
Handelsblatt-Jahrestagung Gas 2019: Gas als Schlüsselkomponente
[20.8.2019] Die Handelsblatt-Jahrestagung Gas 2019 findet Ende September in Berlin statt. In Vorträgen, Diskussionsrunden und an Thementischen sprechen die unterschiedlichen Marktteilnehmer über Gas als Schlüssel für das Energiesystem der Zukunft. mehr...
Sinsheim: Gas aus der Biotonne
[6.8.2019] Aus der neuen Bioabfallvergärungsanlage des Unternehmens AVR in Sinsheim wird künftig umweltfreundliches Biogas ins Erdgasnetz eingespeist. mehr...
Neue Bioabfallvergärungsanlage auf der Sinsheimer AVR Deponie speist künftig Biogas ins Erdgasnetz ein.
Bioenergie-Kommunen: Gute Vorbilder gesucht
[10.7.2019] Noch bis zum 15. August können Bioenergiedörfer und -städte ihre Bewerbung für den Wettbewerb Bioenergie-Kommunen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einreichen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH

Aktuelle Meldungen