Dienstag, 21. Januar 2020

Trianel Windpark Borkum II:
Erste Windkraftanlage steht


[16.8.2019] Die erste Offshore-Windkraftanlage im Trianel Windpark Borkum II (TWB II) steht. Zwei weitere sollen in den kommenden Tagen installiert werden. Bis Ende 2019 wollen EWE und Trianel dort 32 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 200 MW in Betrieb nehmen.

Trianel Windpark Borkum II: Die erste Offshore-Windkraftanlage steht. Seit Anfang August laufen die Installationsarbeiten für die Windkraftanlagen (WKA) des Trianel Offshore-Windparks Borkum II. 32 Anlagen mit insgesamt 200 Megawatt Leistung sollen sich hier einmal drehen. Wie Trianel mitteilt, ist nun die erste WKA installiert. Zwei Drittel der Gondeln lagern bereits vor Ort. Basishafen ist Eemshaven von wo aus in das rund sechs Stunden entfernte Baufeld gefahren wird. Pro Fahrt kann das Errichterschiff Bauteile für drei WKA laden: Gondeln mit vormontierter Nabe, vormontierte Türme und neun Rotorblätter. Bei idealen Wetterbedingungen benötigen die Arbeiter an Bord rund zwei bis drei Tage für eine WKA.
Die Bauarbeiten für den Offshore-Windpark begannen im Juni 2018 (wir berichteten). Anfang Dezember 2018 wurde der letzte Monopile gesetzt, also das Fundamentrohr, auf das die Verbindungsstücke, Transition-Pieces genannt, gesetzt werden. Bereits im September 2018 wurde der komplette Park innerhalb verkabelt. Die jetzt angelaufenen Installationsarbeiten sollten ursprünglich Mitte April 2019 beginnen, verzögerten sich jedoch durch die Insolvenz des Anlagenherstellers Senvion.
Hintergrund: 20 Stadtwerke, regionale Energieversorger und kommunalnahe Unternehmen sind an dem Trianel Windpark Borkum II beteiligt. Der Oldenburger Versorger EWE hält einen Anteil von 37,5 Prozent, ein Joint Venture des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich und der Firma Fontavis 24,51 Prozent, die Stadtwerke-Kooperation Trianel gemeinsam mit 17 Stadtwerken aus Deutschland 37,99 Prozent. Die Gesamtinvestition liegt bei 800 Millionen Euro. (ur)

Im Online-Bautagebuch zum Trianel Windpark Borkum II kann der Baufortschritt verfolgt werden. (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, EWE AG, Trianel, Windpark Borkum II, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, Fontavis AG

Bildquelle: Trianel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Windparks: Höhere Anfangsvergütung verlängern
[21.1.2020] Betreiber von Windenergieanlagen, die 2015 in Betrieb gingen, sollten jetzt, nach fünf Betriebsjahren die höhere Anfangsvergütung verlängern. Dies kann nötig sein, wenn die Anlage etwa in einem windschwachen Gebiet liegt. mehr...
Trianel: Erneuerbare-Portfolio wächst
[17.1.2020] Trianel Erneuerbare Energien erwirbt einen weiteren Windpark in Niedersachsen und verfügt nun über eine Wind- und Solarenergieleistung von rund 200 Megawatt in acht Bundesländern. mehr...
Alte und neue Energiewelt: Der Windpark Emmerthal steht in Sichtweite zum Kernkraftwerk Grohnde, das mit dem Atomausstieg spätestens Ende 2021 abgeschaltet wird.
Badenova: Windstrom für 12.000 Haushalte
[13.1.2020] Mit dem Windpark Kambacher Eck verzeichnete die badenova-Tochter WÄRMEPLUS 2019 ein Rekordergebnis. Insgesamt wurden 32.000 MWh Strom erzeugt und damit 5.000 MWh mehr als geplant. Das reichte bilanziell, um 12.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. mehr...
Verzeichnete 2019 mit 32.000 MWh ein Rekordergebnis: der Windpark Kambacher Eck.
Trianel: Windpark Bad Arolsen am Netz
[10.1.2020] Knapp ein halbes Jahr Bauzeit verging, bis der Windpark Bad Arolsen mit insgesamt 6,9 MW ans Netz angeschlossen wurde. Das Trianel-Projekt kann 9.000 Haushalte mit Strom versorgen. Insgesamt sollen Projekte mit einer Gesamtleistung von 182 MW realisiert werden. mehr...
Ging in Betrieb: TAP Windpark Bad Arolsen mit zwei Windkraftanlagen und einer Gesamtleistung von 6,9 MW.
CO2-Preis: Kohleverstromung auf Rekordtief
[9.1.2020] Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch stieg nach einer Jahresauswertung von Agora Energiewende 2019 auf fast 43 Prozent. Gleichzeitig fiel die Kohleverstromung auf ein Rekordtief. Die Treibhausgasemissionen sanken dadurch um mehr als 50 Millionen Tonnen. mehr...