Donnerstag, 27. Februar 2020

Kohleausstieg:
Anhörung startet – Erste Kritik


[23.8.2019] Das Bundeswirtschaftsministerium hat am Mittwoch dieser Woche die Länder- und Verbändeanhörung für den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) eingeleitet. Kritik daran kommt von Greenpeace Energy.

Der Kohleausstieg bis 2038 wird rechtlich begleitet durch das geplante Strukturstärkungsgesetz (StStG, wir berichteten). Die Verantwortung für die Umsetzung liegt beim Bundeswirtschaftsministerium, das jetzt die Länder- und Verbändeanhörung für den Referentenentwurf eingeleitet hat. Im Entwurf ist geplant, den Braunkohleregionen Finanzhilfen von bis zu 14 Milliarden Euro für besonders bedeutsame Investitionen zu gewähren. Von diesen Mitteln sind 43 Prozent für das Lausitzer Revier vorgesehen, 37 Prozent für das Rheinische Revier und 20 Prozent für das Mitteldeutsche Revier. Die Regionen können mit den Finanzhilfen die Wirtschaft in unterschiedlichsten Bereichen ankurbeln, etwa mit wirtschaftsnaher Infrastruktur, der Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, der Breitband- und Mobilitätsinfrastruktur oder beim Umweltschutz und der Landschaftspflege. Parallel dazu will der Bund die Regionen durch weitere Maßnahmen in seiner eigenen Zuständigkeit, etwa durch die Erweiterung von Forschungs- und Förderprogrammen oder die Ansiedelung von Bundeseinrichtungen sowie dem Ausbau der Verkehrsinfrastrukturen unterstützen.
Eine erste Kritik an dem Entwurf kommt von Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy. Er fordert, die Milliardenzahlungen an verbindliche Ausbauprogramme für Wind- und Solarenergie zu koppeln. „Mehr als ein halbes Jahr nach dem Kompromiss der Kohlekommission hat die Bundesregierung allerdings noch immer keinen Plan für einen gezielten Erneuerbaren-Ausbau in den Regionen, um die Kohleverstromung klimaneutral zu ersetzen", sagte Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy. Das Unternehmen kritisiert zudem, dass der Gesetzentwurf die Nutzung vormaliger Braunkohleflächen für erneuerbare Energien lediglich unverbindlich anspricht. Konkrete Strukturplanungen und Kompetenzen, etwa für das Rheinische Revier (wir berichteten), fehlten. (ur)

https://www.greenpeace-energy.de
https://www.bmwi.de

Stichwörter: Politik, Greenpeace Energy, Kohleausstieg, Braunkohle, Strukturstärkungsgesetz



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Bürgerbeteiligung: Im Dialog zum Klimaschutz Bericht
[25.2.2020] Wie hoch ist die Bereitschaft der Bevölkerung, Einschränkungen für den Klimaschutz hinzunehmen? Diese Frage kann mit Online-Beteiligungsformaten geklärt werden. Durch die Einbindung der Bürger steigt zudem die Akzeptanz. mehr...
Beteiligungsplattform der Stadt Friedrichshafen: Der Klimawandel bewegt Bürger und Kommunen.
Deutscher Landkreistag: Ausgleich für ländliche Regionen
[18.2.2020] Die Klimawende gelingt nur mit den ländlichen Räumen, sagt der Präsident des Deutschen Landkreistags. In einem Positionspapier fordert der kommunale Spitzenverband deshalb einen gerechten Lastenausgleich für die dort lebenden Menschen. mehr...
DLT-Präsident Reinhard Sager: „Die Klimawende kann nur mit den ländlichen Räumen gelingen, ohne sie steht das Generationenprojekt auf tönernen Füßen.“
EU-Strommarkt: Postfossiles Zeitalter kommt
[6.2.2020] Der EU-Stromsektor emittierte im vergangenen Jahr zwölf Prozent weniger CO2 als 2018. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion stieg EU-weit auf einen neuen Rekordwert von 35 Prozent. Das zeigt eine Analyse der Think Tanks Agora Energiewende und Sandbag. mehr...
Ein Einbruch der Stromerzeugung von Stein- und Braunkohlekraftwerken sorgt für einen Rückgang der Treibhausgasemissionen in der EU.
Energiewende: Statusreport der Länder erschienen
[4.2.2020] Der neue Statusreport „Föderal Erneuerbar“ der Agentur für Erneuerbare Energien ist erschienen. Er zeichnet mit Statistiken, Grafiken, Interviews, Praxisbeispielen und Analysen ein vielseitiges Bild der Energiewende in den Bundesländern. mehr...
Der Report „Bundesländer mit neuer Energie“ widmet sich auf etwa 230 Seiten den neuesten Entwicklungen der Energiewende auf Länderebene.
VKU: Neuer Geschäftsführer vorgeschlagen
[31.1.2020] Ingbert Liebing, ein CDU-Politiker mit kommunalem Hintergrund, soll neuer Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen werden. mehr...
Ingbert Liebing, derzeit noch Staatsekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, soll neuer VKU-Hauptgeschäftsführer werden.

Suchen...

 Anzeige

IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen