Montag, 6. April 2020

Emden:
Auf dem Weg zur Grünen Stadt


[29.8.2019] Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann hat mit der norwegischen Partnerstadt Haugesund eine Kooperationsvereinbarung zu Grünen Energietechnologien und zur Digitalisierung geschlossen.

Handschlag zur neuen Kooperationsvereinbarung zwischen Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann (links) und dem Bürgermeister von Haugesund/Norwegen, Ordforer Mohn. Die Stadt Emden will mit ihrer Partnerstadt Haugesund in Norwegen künftig neben dem wirtschaftlichen und kulturellen Austausch auch im Bereich Grüne Energietechnologien und Digitalisierung eng zusammenarbeiten. Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann (SPD) und sein Kollege in Haugesund, Ordforer Mohn, unterschrieben in Haugesund eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. „Unser Ziel ist, gemeinsame Stärken als Synergieeffekt zu nutzen", erklärt Oberbürgermeister Bornemann.
Beide Städte streben nach eigenen Angaben eine nachhaltige Versorgung aus erneuerbaren Energien an. Die Norweger interessieren etwa Initiativen wie die Intelligente Energiestadt Emden, die in Zusammenarbeit mit Siemens entsteht, das Greentech Ostfriesland und das Hydrogen Valley. Emden und Haugesund haben nach eigenen Angaben bereits Erfolge auf dem Weg zur Smart City auf den Weg gebracht (wir berichteten). Ihr gemeinsames Ziel sei es, die Lebensqualität vor Ort sowie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern.
Beim Informationsaustausch der beiden Städte ging es unter anderem um den Ausbau von Netztechnologien. Intelligente Mobilität ist ein weiteres Stichwort. Hier interessierten sich die Mitglieder der Emder Delegation zum Beispiel für die Erfahrungen der Skandinavier mit einer mit Wasserstoff betriebenen Fähre. Daneben interessieren sich die Emder für die jahrelangen Erfahrungen der Skandinavier mit Power to Gas und einem flächendeckenden Glasfasernetz. Hier ist die Nordseestadt noch in den Anfängen. Auf der anderen Seite möchten die Norweger mehr über die in Emden bereits angewendeten Funktechnologien wie das LoRaWAN und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten für das Internet der Dinge (IoT) erfahren, berichtet Stadtwerke-Chef Manfred Ackermann.
Geplant ist auch eine Weiterentwicklung der Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen HVL und HSE in Haugesund sowie der Hochschule Emden/Leer bei EU geförderten Horizon-Europe-Projekten. (ur)

https://www.emden.de

Stichwörter: Emden, IoT, Smart City, Grüne Stadt

Bildquelle: Stadt Emden

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Civitas Connect: Gründung erst im Juni
[31.3.2020] Die für Ende März vorgesehene Gründung von „Civitas Connect“ als unabhängige Stadtwerke-Kooperation für die Smart City, wird erst am 22. Juni 2020 in Osnabrück stattfinden. mehr...
Die für Ende März vorgesehene Gründung der Stadtwerke-Kooperation „Civitas Connect“ wird um drei Monate verschoben.
Bonn: LoRaWAN-Funknetz wird aufgebaut
[24.3.2020] Die Stadtwerke Bonn arbeiten zusammen mit der Stadt Bonn daran, ein LoRaWAN-Funknetz aufzubauen. Das Projekt ist Teil der Smart-City-Strategie der nordrhein-westfälischen Bundesstadt. mehr...
Bonn: Stadt und Stadtwerke bauen gemeinsam ein LoRaWAN auf.
Integrierte Konzepte: Symbiotische Mobilität Bericht
[20.3.2020] Die Mobilität von morgen verflüssigt sich, sortiert sich um und wird im Kontext der Stadt neu gedacht. Um die anstehenden Herausforderungen nachhaltig, intelligent und digital vernetzt bewältigen zu können, müssen Planer, Forschung, Verwaltung und Wirtschaft frühzeitig zusammenarbeiten. mehr...
Vernetzte Mobilität in der Smart City.
Köln: Intelligente Beleuchtung
[18.3.2020] Innerhalb der kommenden 15 Jahre werden in Köln mehr als 85.000 öffentliche Lichtpunkte durch intelligente Leuchten ersetzt. Die Aufrüstung des städtischen Beleuchtungssystems soll die Sicherheit und Lebensqualität verbessern, Energieeffizienz erhöhen und Kosten senken. mehr...
In Köln werden über 85.000 öffentliche Lichtpunkte durch intelligente Leuchten ersetzt.
Ulm: Zentrale Datendrehscheibe geplant
[18.3.2020] Über eine zentrale Datenplattform sollen in Ulm künftig alle Daten gesammelt, verarbeitet und zur Verfügung gestellt werden. Entwickelt wird die Plattform vom Ulmer IT-Dienstleister eXXcellent solutions, den Betrieb wird SWU TeleNet übernehmen. mehr...
Auch die Parksensoren im Ulmer Parkhaus Neue Mitte werden künftig zentral erfasst.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Aktuelle Meldungen