Handelsblatt

Samstag, 14. Dezember 2019

Windgipfel:
Offshore-Branche will zwei GW mehr


[4.9.2019] Angesichts des am 5. September 2019 in Berlin stattfindenden Windgipfels mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier fordert die Offshore-Windenergiebranche die sofortige Realisierung des Sonderbeitrags Offshore-Windenergie von zwei Gigawatt.

Die Offshore-Windenergiebranche will einen Sonderbeitrag von zwei Gigawatt. Damit könnten Projekte bereits ab dem Jahr 2023 beginnen. Das fordern Branchenvertreter des Bundesverbands der Windparkbetreiber Offshore, der Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur, der Stiftung Offshore Windenergie, von VDMA Power Systems, des Branchennetzwerks für die Windenergie WAB, der windcomm schleswig-holstein und von WindEnergy Network vor dem am 5. September 2019 beginnenden Windenergiegipfel mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).
„Um die Wind-Wertschöpfung nicht weiter zu gefährden und die Erreichung der Klimaschutzziele bis 2030 sicherzustellen, benötigt die Branche jetzt verlässliche, langfristige Rahmenbedingungen. Das beinhaltet die Anhebung der Ausbauziele insgesamt und die erforderlichen regulatorischen Anpassungen für die Realisierung des Sonderbeitrags Offshore-Windenergie noch in diesem Jahr", erklärten die Branchenvertreter.
Ein verlässlicher Rahmen und ambitionierte Ausbauziele seien notwendig, sodass sich Investitionen in deutsche Standorte wieder lohnen und Arbeitsplätze gesichert werden. Die Lücke im Offshore-Ausbau, wie sie ab 2020 komme, sei industriepolitisch nicht zu verantworten. Um den Sonderbeitrag als kurzfristige Maßnahme wirksam werden zu lassen, sei es erforderlich, noch im Jahr 2019 die rechtlichen Voraussetzungen für eine Ausschreibung der Flächen für Anfang des Jahres 2020 zu schaffen. Die Inbetriebnahme der Projekte im Rahmen des Sonderbeitrags könnte bereits ab 2023 beginnen. Mit einem Beitrag von bis zu zwei GW ließen sich die freien Konverterkapazitäten volkswirtschaftlich sinnvoll nutzen. (ur)


Stichwörter: Windenergie, VDMA, Offshore, Ausschreibung, Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore, WAB



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Trianel: Verzögerung bei Nordsee-Windparkbau
[6.12.2019] Die Fertigstellung des Offshore-Windparks Borkum II von Trianel verzögert sich bis 2020. Aktuell stehen 16 von 32 Windkraftanlagen. Die Verzögerung entstand durch die Insolvenz eines Partners. Die Betreiber fordern deswegen auch eine Härtefallregelung für Offshore-Anlagen. mehr...
Die Fertigstellung des Trianel Windparks Borkum II wird sich bis 2020 verzögern.
Bundesnetzagentur: Kein einziges Gebot für Auktion
[27.11.2019] Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der gemeinsamen Ausschreibung für Wind- und Solarenergie veröffentlicht. Während PV-Anlagen erneut deutlich überzeichnet waren, ging für Windenergie an Land kein einziges Gebot ein. Der BDEW sieht die Schuld bei der Bundesregierung. mehr...
Bremerhaven: Start für Wasserstoff-Modellprojekt
[15.11.2019] Bremerhaven soll ein Kompetenzzentrum für Wasserstoff werden. Das hat der Bremer Senat beschlossen. Zum Projekt gehören auch acht Windenergieanlagen, deren Strom mittels Elektrolyse grünen Wasserstoff erzeugen soll. mehr...
Ein Wasserstoff-Modellprojekt geht in Bremerhaven an den Start.
Windpark Borkum II: Letzte Gondel von Senvion
[14.11.2019] Alle Bauteile für den kommunalen Offshore-Windpark Trianel Borkum II sind fertiggestellt. Senvion hat die 32. Gondel ausgeliefert. mehr...
Anlagenhersteller Senvion hat die letzte Gondel für den Trianel Windpark Borkum II ausgeliefert.
Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh: Haren energetisch unabhängiger
[4.11.2019] Eine Kooperation des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh mit Enercon und innogy testet das Einspeisen von 16 Windrädern in Batteriespeicher und eine Power-to-Gas-Anlage. Der Energiebedarf der Stadt Haren soll damit zu 75 Prozent gedeckt werden. mehr...
Spatenstich zum neuen Projekt des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh.