Treffpunkt Netze

Freitag, 21. Februar 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Windenergie > Mehr Tempo gefordert

Onshore-Windkraft:
Mehr Tempo gefordert


[5.9.2019] Vom Windgipfel im Bundeswirtschaftsministerium muss ein Impuls für einen schnellen Windenergieausbau ausgehen. Das fordern VKU, IKEM und enercity.

Kommunale Unternehmen machen Tempo beim Windenergieausbau. Die Stadtwerke sind zentraler Akteur beim Ausbau der Windenergie an Land. Ein Beschleunigungsprogramm vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU), dem IKEM – Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität sowie dem Hannoveraner Energieversorger enercity fordert vom heute (5. September 2019) startenden Windgipfel nun einen schnellen Impuls für den Windenergieaufbau an Land. Immerhin, so die Initiatoren des Programms, würde in Deutschland jedes fünfte Windrad von einem kommunalen Versorger errichtet.
„Die Ursachen für die aktuelle Ausbauflaute sind vielschichtig. Vor allem Probleme bei der Flächenausweisung und bei der Erteilung von Genehmigungen verhindern einen kontinuierlichen Ausbau der Windenergie", sagt VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche. Das ergäbe auch eine Umfrage unter VKU-Mitgliedsunternehmen. Deswegen bräuchte man ein umfassendes Beschleunigungs- und Akzeptanzprogramm für die Windenergie. Dazu gehörten unter anderem die Festlegung verbindlicher Flächenziele für die Bundesländer, eine Verkürzung der Fristen im Genehmigungsverfahren sowie die Berücksichtigung des Klimaschutzes als Artenschutz im Bundesnaturschutzgesetz. Wesentlich sei für den Ausbau der Windenergie an Land die Akzeptanz der Bürger in den Windenergieregionen. (ur)

https://www.vku.de

Stichwörter: Windenergie, VKU, IKEM, enercity, Onshore

Bildquelle: VKU

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Ausschreibungen: Wind schwach, Solarstrom stark
[20.2.2020] Die Ausschreibungen für neue Windkraft an Land durch die Bundesnetzagentur waren im Februar wieder deutlich unterzeichnet. Das Interesse für Solarenergieanlagen hingegen war größer. Die vorgegebene Menge wurde fast fünffach überzeichnet. mehr...
Orkantief Sabine: Härtetest für Windenergieanlagen
[13.2.2020] Das Orkantief Sabine sorgte für einen neuen Einspeiserekord bei Windenergie. Zeitweise wurden 75 Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs durch Windkraft gedeckt. Stromausfälle waren hingegen nicht auf die Windenergie zurückzuführen. mehr...
Wasserstoff: Emden fungiert als Treiber Bericht
[12.2.2020] Überschüssigen Strom aus Windkraft wollen die Stadtwerke Emden künftig speichern. In einem Elektrolyseur wird der Überhang zur Wasserstofferzeugung genutzt. Das Stromnetz kann so gestärkt werden, zudem lassen sich Kosten reduzieren. mehr...
Power to Gas: Forschungsanlage der Stadtwerke Emden.
Mark-E / Stadtwerke Iserlohn: Windrad übertrifft Prognosen
[6.2.2020] Die Windkraftanlage an der Versetalsperre in Lüdenscheid vom Typ Enercon E-115 hat im vergangenen Jahr fast 9,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. mehr...
Die Windkraftanlage an der Versetalsperre in Lüdenscheid vom Typ Enercon E-115 hat im vergangenen Jahr fast 9,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt.
Badenova: Schwarzwälder Windpark im Bau
[5.2.2020] Badenova-Wärmeplus errichtet einen weiteren Windpark auf einem Höhenzug im Schwarzwald. Vier Anlagen von Enercon sollen ab nächstem Jahr rechnerisch Strom für rund 12.500 Haushalte produzieren. mehr...
Der Windpark Kambacher Eck ist seit 2016 in Betrieb. Nun baut Badenova-Wärmeplus einen weiteren Windpark auf einem Höhenzug im Schwarzwald.