Treffpunkt Netze

Montag, 16. Dezember 2019

Umfrage:
Anwohner akzeptieren Windräder


[6.9.2019] Eine große Mehrheit von Bundesbürgern, die in der Nähe von Windkraftanlagen leben, fühlt sich von diesen kaum oder gar nicht negativ beeinträchtigt. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy.

Akzeptanz von Windkraft bei Anwohnern. 86 Prozent der Bundesbürger, die in der Nähe von Windkraftanlagen (WKA) leben, fühlen sich von diesen kaum oder gar nicht negativ beeinträchtigt. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage unter 1.010 Befragten, von denen jeder Dritte in der Nähe einer WKA lebt. Durchgeführt wurde die Umfrage Ende August vom Meinungsforschungsinstitut Kantar im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. „Die Windenergie vor Ort akzeptieren die Menschen deutlich stärker, als die öffentliche Debatte vortäuscht", sagte Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy. Die Energiegenossenschaft fordere von der Bundesregierung, dies mit zu berücksichtigen, wenn sie Branchenvertreter und Ausbau-Gegner zum Windkraft-Gipfel nach Berlin einlade. Der Windgipfel tagte am 5. September 2019.
Gerade dort, wo die Menschen mit überdurchschnittlich vielen Windkraftanlagen lebten, sei die Zustimmung besonders hoch, erklärte Tangermann weiter. So gaben in den nordwestdeutschen Bundesländern mit dem dort sehr hohen Ausbaugrad der Windenergie sogar 98 Prozent der Befragten an, dass Anlagen in ihrer Nähe sie entweder „kaum" oder „gar nicht" störten. Die Auswertung zeige zudem, dass auch bei Bürgern aus eher ländlichen Regionen eine positive Einstellung zur Windkraft vorherrsche.
Unter allen bundesweit Befragten sahen 80 Prozent den Ausbau der Windenergie in Deutschland allgemein als „eher positiv" oder sogar „sehr positiv" an. Diese Einstellung ziehe sich quer durch alle politischen Lager. Selbst eine deutliche Mehrheit von Anhängern windkraftkritischer Parteien wie FDP oder AfD gaben an, den Ausbau dieser Energieerzeugungsart zu befürworten. 79 Prozent aller Befragten wünschten sich, als Anwohner in die Planung von Windenergieprojekten einbezogen zu werden. Ebenso viele sprachen sich für die Möglichkeit aus, günstigen Strom aus den Anlagen in ihrer Nähe zu beziehen. 64 Prozent sahen eine Beteiligung am wirtschaftlichen Gewinn der Windparks als akzeptanzfördernd an. (ur)

Die Ergebnisse der Studie sind hier abrufbar. (Deep Link)
https://www.greenpeace-energy.de/privatkunden.html

Stichwörter: Windenergie, Greenpeace Energy, Windgipfel, Akzeptanz, Kantar

Bildquelle: Greenpeace Energy

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Trianel: Verzögerung bei Nordsee-Windparkbau
[6.12.2019] Die Fertigstellung des Offshore-Windparks Borkum II von Trianel verzögert sich bis 2020. Aktuell stehen 16 von 32 Windkraftanlagen. Die Verzögerung entstand durch die Insolvenz eines Partners. Die Betreiber fordern deswegen auch eine Härtefallregelung für Offshore-Anlagen. mehr...
Die Fertigstellung des Trianel Windparks Borkum II wird sich bis 2020 verzögern.
Bundesnetzagentur: Kein einziges Gebot für Auktion
[27.11.2019] Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der gemeinsamen Ausschreibung für Wind- und Solarenergie veröffentlicht. Während PV-Anlagen erneut deutlich überzeichnet waren, ging für Windenergie an Land kein einziges Gebot ein. Der BDEW sieht die Schuld bei der Bundesregierung. mehr...
Bremerhaven: Start für Wasserstoff-Modellprojekt
[15.11.2019] Bremerhaven soll ein Kompetenzzentrum für Wasserstoff werden. Das hat der Bremer Senat beschlossen. Zum Projekt gehören auch acht Windenergieanlagen, deren Strom mittels Elektrolyse grünen Wasserstoff erzeugen soll. mehr...
Ein Wasserstoff-Modellprojekt geht in Bremerhaven an den Start.
Windpark Borkum II: Letzte Gondel von Senvion
[14.11.2019] Alle Bauteile für den kommunalen Offshore-Windpark Trianel Borkum II sind fertiggestellt. Senvion hat die 32. Gondel ausgeliefert. mehr...
Anlagenhersteller Senvion hat die letzte Gondel für den Trianel Windpark Borkum II ausgeliefert.
Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh: Haren energetisch unabhängiger
[4.11.2019] Eine Kooperation des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh mit Enercon und innogy testet das Einspeisen von 16 Windrädern in Batteriespeicher und eine Power-to-Gas-Anlage. Der Energiebedarf der Stadt Haren soll damit zu 75 Prozent gedeckt werden. mehr...
Spatenstich zum neuen Projekt des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh.