Treffpunkt Netze

Montag, 9. Dezember 2019

Aachen:
Sensoren sollen Parkplätze anzeigen


[10.9.2019] In der Aachener Friedrichstraße werden seitens der STAWAG derzeit 13 Straßenlaternen mit Sensoren zur Parkplatzsuche ausgestattet. Entwickelt werden sie von der Firma S O NAH.

Der Energieversorger STAWAG installiert derzeit an 13 Straßenlaternen in der Aachener Friedrichstraße Sensoren, die anzeigen, ob die anliegenden Parkplätze frei sind oder nicht. Diese Infos werden dann auf einer Website dargestellt. Das System wurde von der Firma S O NAH entwickelt. Getestet wurde es bereits am Blücherplatz. „So können sich Anwohner oder Besucher frühzeitig informieren, wie viel und wo Parkraum zur Verfügung steht", sagt Victor ter Smitten von S O NAH. Wenn mal wieder alles voll sei, könne nun Zeit gespart und direkt auf das naheliegende APAG-Parkhaus verwiesen werden.
„Bei dem Pilotprojekt stehen zwei Aspekte im Vordergrund: Erstens soll hier getestet werden, ob man den Parksuchverkehr über ein solches System minimieren kann. Dies würde einen Beitrag zur Luftreinhaltung und CO2-Minderung leisten. Perspektivisch würden uns bei dieser Diskussion auch Erkenntnisse über Verkehrsströme helfen", erklärt Uwe Müller, kommissarischer Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen der Stadt Aachen. Zweitens sollen Innovationen vorangebracht werden.
In Aachen betreut die STAWAG ein Netz von rund 22.450 Lichtpunkten. „Wir haben uns schon häufiger mit der Frage befasst, wie man die Straßenbeleuchtung smarter gestalten kann“, erläutert Gerd Klöfkorn, Beleuchtungsexperte der STAWAG. Dank des engmaschigen Netzes lassen sich beispielsweise Umweltdaten flächendeckend erheben. Die STAWAG hatte im Vorfeld der Anbringung der Sensoren die Laternen auf LED-Technologie, Dimmbarkeit und Dauerspannung umgestellt. Mittelfristig könne allein hierdurch je Lichtpunkt bis zu 30 Prozent Strom gespart werden. Der Aachener Energieversorger unterstützt das Projekt in seiner Pilotphase auch finanziell. (ur)

https://www.stawag.de

Stichwörter: Smart City, STAWAG, Aachen, S O NAH, LED



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City: Emden zählt zu den Vorreitern
[22.11.2019] Emden platziert sich erneut unter den Top 20 im Smart City Ranking „Digitales Deutschland“ des Unternehmens Haselhorst Associates. Punkten konnte die ostfriesische Hafenstadt beispielsweise mit dem Ausbau des Glasfasernetzes und mit smarten Projekten zu den Themen Elektromobilität, intelligenter Energieverbrauch und Stadt-App. mehr...
Osnabrück: SWO Netz ist „Digitaler Ort“
[20.11.2019] Das Land Niedersachsen ehrt die Netztochter der Stadtwerke Osnabrück für das Veranstaltungsformat OSNA HACK, das im Juni dieses Jahres stattfand. mehr...
Für den OSNA HACK werden die Stadtwerke Osnabrück als Digitaler Ort Niedersachsen ausgezeichnet.
Energieforschung: Urban Lab der Smart City Wien Bericht
[19.11.2019] Rund 40 Prozent der gesamten Energie werden in Gebäuden verbraucht. Wer Klimaschutz ernst nimmt, muss also auch bei der Stadtplanung ansetzen. Die Stadt Wien erforscht deshalb im neuen Quartier Seestadt Aspern, wie die Energieversorgung der Zukunft aussehen kann. mehr...
Die Seestadt Aspern entsteht auf dem Gelände eines ehemaligen Wiener Flughafens.
Studie: 35 Smart-City-Projekte ausgewertet
[12.11.2019] Die aktuelle Studie „Aufbruch in eine smarte Zukunft" stellt Handlungsempfehlungen von 35 Smart-City-Pionieren vor. Erstellt wurde sie vom BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen. mehr...
Braunschweig: Agentur für Digitalisierung Bericht
[7.11.2019] Mit einer eigens gegründeten Digitalisierungsagentur unterstützt der Braunschweiger Energieversorger BS Energy die Stadt auf ihrem Weg zur Smart City. An dem Start-up beteiligt ist auch der Stadtwerke-Verbund Thüga. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Aktuelle Meldungen