Dienstag, 17. September 2019

Trianel:
Smartes Tool für Kurzfristhandel


[12.9.2019] Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat ihre Prognose-Infrastrukturen auf eine cloudbasierte IT-Architektur umgestellt und ein eigenes System zur Prognoseoptimierung für den Kurzfristhandel aufgebaut.

Mit einer neuen cloudbasierte IT-Architektur hat Trianel ein eigenes System zur Prognoseoptimierung für die Einspeisung erneuerbarer Energien aufgebaut. Damit will der Stadtwerkeverbund mit standortgenauen Wetterdaten und deren schnellerer Datenverarbeitung und -analyse sowie historischen und aktuellen Erzeugungsdaten seinen Kurzfristhandel optimieren. „Alle Daten werden dank künstlicher Intelligenz mit selbstlernenden Algorithmen in Echtzeit ausgewertet, sodass die aktuelle Position und kurzfristige Änderungen der Erzeugung deutlich präziser prognostiziert werden können“, erläuterte Reinhard Klimeck, Bereichsleiter Handel und Portfoliomanagement bei Trianel das neue Prognose-Tool.
Über ein Jahr hat Trianel das neue System getestet und die einlaufenden Daten stetig analysiert. Nach einer Testphase setzt Trianel die neue Applikation bereits seit Anfang des Jahres zur Optimierung der Direktvermarktung ein. „Die nun mögliche schnelle Datenverarbeitung und Datenverfügbarkeit erlaubt es uns, Informationen schneller auszuwerten als der Markt reagieren kann. Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen bereits, dass das neue System deutlich präziser ist und um bis 20 Prozent geringere Abweichungen für die Kurzfristprognose zeigt als herkömmliche Systeme“, sagte Bastian Wurm, Leiter Direktvermarktung bei Trianel. Das System liefere nicht nur genauere Prognosen für den Kurzfristhandel, sondern auch eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von Produkten bei zunehmender Marktintegration der Erneuerbaren, so der Stadtwerkeverbund weiter. Ein Beispiel sei die Stromvermarktung von EE-Anlagen, die aus der EEG-Förderung fallen. (ur)

https://www.trianel.com

Stichwörter: Informationstechnik, Trianel, Energiehandel, Prognosen, EEG



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Stadtwerke Tübingen: Pilotphase für Grünstromtarif gestartet
[16.9.2019] Die Tübinger Stadtwerke starten ein Pilotptojekt mit dem White-Label-Produkt des Unternehmens Stromdao. Über den GrünstromIndex können die Testkunden nun aktiv ihre Ökostrom-Abnahme regeln. mehr...
Der GrünstromIndex der Stadtwerke Tübingen steckt aktuell in der Pilotphase und wird von Testkunden ausführlich erprobt.
Stadtwerke Bielefeld: Agile Anwendungsentwicklung
[13.9.2019] Die Stadtwerke Bielefeld nutzen die Low-Code-Plattform von Mendix zur agilen Programmierung. Als erstes Projekt wurde ein Lastgangportal entwickelt. mehr...
Stadtwerke Bielefeld stellen ein Lastgangportal über ihre Website zur Verfügung.
Trianel: Digital Lab läuft weiter
[13.9.2019] Das seit zwei Jahren in der Testphase befindliche Trianel Digital Lab wird fortgeführt. Darauf einigte sich der Stadtwerkeverbund mit den Stadtwerken Lindau, die einen Fortführungsvertrag ab 2020 unterzeichneten. mehr...
Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau und Beiratsvorsitzender des Trianel Digital Lab, unterzeichnete den Fortführungsvertrag.
Interview: KI ist mehr als ein Hype Interview
[9.9.2019] Künstliche Intelligenz kann in der Energiewirtschaft dazu beitragen, die mit der Energiewende einhergehenden Umbrüche zu bewältigen, meint André Wilsdorf, Business Consultant bei Arvato Systems, im stadt+werk-Interview. mehr...
André Wilsdorf
Digitale Plattformen: Entscheider greifen nach Chancen
[2.9.2019] Dass digitale Plattformen sowohl in der öffentlichen Verwaltung als auch bei Energieversorgern ein wichtiges Thema sind, zeigt eine Potenzialanalyse von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. mehr...