Freitag, 29. Mai 2020

Leipzig:
8,5 Millionen Euro für Wärmenetz


[12.9.2019] Im Leipziger Westen wurde mithilfe des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ein 4,1 Kilometer langes Fernwärmenetz neu geplant und gebaut. Angeschlossen wurden dabei viele öffentliche Gebäude.

Der Ausbau des Fernwärmeversorgungsnetzes im EFRE-Fördergebiet Leipziger Westen ist abgeschlossen. Dabei wurden insgesamt 8,58 Millionen Euro in ein 4,1 Kilometer langes Wärmenetz investiert. „Alle Projektpartner haben gemeinsam an einem Strang gezogen, sodass wir nach einer Planungs- und Bauzeit von vier Jahren erfolgreich das Förderprojekt beenden konnten", sagt Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Das Projekt der Leipziger „Hocheffiziente KWK gespeiste Wärmeversorgung Leipziger Westen mit Anschluss öffentlicher Gebäude" sei aufgrund seines signifikanten Beitrags zur Reduzierung der CO2-Emissionen von 692 Tonnen pro Jahr das zentrale Vorhaben im integrierten Handlungskonzept Leipziger Westen gewesen.
Die Leipziger Stadtwerke stemmten einen Eigenanteil von fast sieben Millionen Euro. Die Gesamtförderung lag bei 1,6 Millionen Euro. Letztere teilte sich in einen EFRE-Zuschuss von 1,28 Millionen Euro, einen Stadtumbau-Zuschuss von 160.000 Euro durch den Bund als auch den Freistaat und einen Zuschuss der Stadt ebenfalls in Höhe 160.000 Euro.
Mit dem Projekt wurden zwei Fernwärmestränge mit einer Gesamtlänge von 4,1 Kilometern verlegt. Angeschlossen wurden Schulen und andere städtische Gebäude. Insgesamt werden dadurch knapp 20 Objekte im Gebiet mit Fernwärme versorgt. (ur)

https://www.l.de

Stichwörter: Fernwärme, Leipzig, Wärmenetz, EFRE, Stadtwerke Leipzig, L-Gruppe



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Hannover: Aus Klärschlamm wird grüne Wärme
[28.5.2020] Die Stadt Hannover hat enercity den Auftrag zur Verwertung ihres Klärschlamms erteilt. Der Energiedienstleister wird daraus grüne Wärme für bis zu 15.000 Bürger erzeugen. mehr...
In dieser Anlage wird enercity den Klärschlamm aus Hannover verwerten.
Breites Bündnis: Mehr Schwung für die Wärmewende
[14.5.2020] Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Verbänden, Genossenschaften und Klimaschutzorganisationen fordert ein konjunkturstimulierendes Förderprogramm für grüne Wärmenetze. mehr...
Solarthermie kann auch als Quelle für ein Wärmenetz dienen, wie hier in Berlin.
E.ON: CO2-arme Wärme für Quartiere
[5.5.2020] Ein E.ON-Projekt zur CO2-armen Wärmeversorgung von Stadtquartieren mittels Niedertemperaturnetzen ist als Reallabor der Energiewende ausgezeichnet worden. Das Modellprojekt soll jetzt in Städten an Rhein und Ruhr starten. mehr...
Friedrichshafen: Grüne Wärme für ganzen Stadtteil
[7.4.2020] Das Stadtwerk am See installiert in Friedrichshafen ein neues Nahwärmenetz. Gespeist wird es durch Industrie-Abwärme. Im Zuge der Leitungsarbeiten werden auch andere Netze ertüchtigt. mehr...
enercity: Grüne Wärme für Schlei-Terrassen
[6.4.2020] Die Schlei-Terrassen in Kappeln werden künftig mit grüner Wärme versorgt. Das Konzept stammt vom Unternehmen enercity contracting, das dafür ein vorhandenes Wärmenetz erweitert. mehr...
Blick über die Promenade zum Yachthafen der Schlei-Terrassen, die zukünftig mit grüner Wärme versorgt werden.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen