Treffpunkt Netze

Samstag, 14. Dezember 2019

Stadtwerke Tübingen:
Pilotphase für Grünstromtarif gestartet


[16.9.2019] Die Tübinger Stadtwerke starten ein Pilotptojekt mit dem White-Label-Produkt des Unternehmens Stromdao. Über den GrünstromIndex können die Testkunden nun aktiv ihre Ökostrom-Abnahme regeln.

Der GrünstromIndex der Stadtwerke Tübingen steckt aktuell in der Pilotphase und wird von Testkunden ausführlich erprobt. Ausgewählte Stromkunden der Stadtwerke Tübingen können ab sofort ihren Grünstrombezug selbst in die Hand nehmen. Wie das Unternehmen Stromdao mitteilt, zeigt der neue GrünstromIndex nun postleitzahlengenau an, wann wie viel Ökostrom im Netz zur Verfügung steht und wann es besonders klimaschonend ist Energie zu verbrauchen. So wird Ökostrom aus der Region in der Region verbraucht. Der GrünstromIndex gibt für die kommenden 36 Stunden an, mit welchem Anteil von Strom aus erneuerbaren Energieträgern in Tübingen gerechnet werden kann. „Das ist Energiewende pur und aktiver Klimaschutz, der Spaß macht“, sagt Sebastian Rudischer, Abteilungseiter Vertrieb und Service von den Tübinger Stadtwerken. „Mit dem neuen Tarif können unsere Kunden mit ihrem Verbraucherverhalten aktiven Klimaschutz betreiben und Ökostrom aus der Region fördern. Das ist eine richtig gute Sache.“ Gründer und Geschäftsführer Thorsten Zoerner von Stromdao hat den Grünstromtarif entwickelt, der passiven Ökostrombezug in aktiven, regional getriebenen Klimaschutz verwandelt. „Die meisten Ökostromtarife arbeiten mit dem Index der Strombörse. Sinkt der Börsenstrompreis, weil viel Ökostrom im Netz ist, wird zum Kauf geraten. Für effektiven Klimaschutz ist es aber wichtig, dass Kunden wissen, wann in ihrer Region viel Ökostrom produziert wird. Nur dann sind Lieferstrecken kurz, es wird viel und echter Ökostrom aus der Region verbraucht“, erklärt Zoerner. (sav)

https://www.swtue.de
https://stromdao.de

Stichwörter: Informationstechnik, Stadtwerke Tübingen, Klimaschutz, Stromdao

Bildquelle: STROMDAO

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Hamburg: Netzwerk baut Netzwerk
[12.12.2019] Um ein LoRaWAN in Hamburg zu errichten, haben sich acht städtische Tochterunternehmen zusammengetan. Koordiniert wird das Projekt von Stromnetz Hamburg. mehr...
Mainova: LoRaWAN für Frankfurt
[3.12.2019] In Frankfurt am Main errichtet Mainova ein stadtweites Funk-Datennetz im LoRaWAN-Standard. Das Netz könnte etwa für Messdienstleistungen genutzt werden oder aber das Internet der Dinge vorantreiben. mehr...
Frankfurt am Main bekommt ein LoRaWAN-Netz.
Fraunhofer: Energiemix-Tool für Gemeinden
[3.12.2019] Das Fraunhofer-Institut IOSB hat speziell für kleinere Gemeinden ein Tool entwickelt, mit dem sich die Energiewende auf kommunaler Ebene darstellen und steuern lässt. Es stellt einen individuell optimierten Energiemix dar und präsentiert gleichzeitig passende Förderprogramme. mehr...
AED-SICAD: Auftrag von Open Grid Europe
[29.11.2019] Open Grid Europe hat den GIS-Spezialisten AED-SICAD als Generalunternehmer beauftragt, ein Asset-Daten-Integrationssystem einzuführen. Damit soll die Datenbasis für eine umfängliche Digitalisierung von Prozessen geschaffen werden. mehr...
Open Grid Europe (OGE) führt ein Asset-Daten-Integrationssystem (ADIS) zur effizienten Unterstützung des Gasnetzbetriebes ein.
Stadtwerke Leer: Software überwacht Kosten Bericht
[27.11.2019] Für den Fachbereich Stadtentwässerung setzen die Stadtwerke Leer auf das durchgängige AVA- und Baukostenmanagementsystem California.pro. Mit dem Programm von G&W Software werden alle Rahmenvertragsleistungen für den Bauunterhalt abgerechnet und auch kleinere Projekte ausgeschrieben. mehr...
Bauprojekt der Stadtentwässerung Leer.

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen