Montag, 30. März 2020

Jena-Lobeda:
Land unterstützt smarte Sanierung


[25.9.2019] Das Land Thüringen unterstützt mit 80.000 Euro ein Projekt der Stadtwerke Jena, bei dem drei über 40 Jahre alte Elfgeschosser smart saniert werden sollen. Baustart ist im November 2019.

Staatssekretärin Valentina Kerst übergibt den Fördermittelbescheid über 80.000 Euro an die Stadtwerke Jena. Mit 80.000 Euro unterstützt das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft die Entwicklung des Modellprojekts „Smartes Quartier Jena-Lobweda". Der Start der Sanierung von drei elfgeschossigen Plattenbauten aus den 1970er Jahren (wir berichteten) ist für November dieses Jahres geplant. Den Fördermittelbescheid hat jetzt Staatssekretärin Valentina Kerst an die Stadtwerke Jena Gruppe übergeben. „Wie kann das Leben in einem Quartier durch den Einsatz smarter Technologien verbessert werden? Das ist die Frage, die wir mit diesem Projekt beantworten wollen. Dabei soll es um Lösungen gehen, die den Alltag der Menschen spürbar erleichtern“, sagte Kerst. Im Mittelpunkt des Vorhabens, das auch Bestandteil der Thüringer Digitalstrategie ist, stehen die Themenfelder Wohnen und Energie, Mobilität und Logistik sowie Gesundheit, kündigt die Stadtwerke Gruppe an.
Ausgangspunkt sei die anstehende bauliche Sanierung des Gebäudekomplexes durch jenawohnen als Tochterunternehmen der Stadtwerke Jena, drei Bauabschnitte seien vorgesehen. Nach der Sanierung soll die energetische Wohnungssteuerung über ein Tablet möglich sein, auf welchem weitere Serviceangebote abgebildet werden können. Zusätzliche optional buchbare Services seien in der Entwicklung. Im Erdgeschoss sind laut den Stadtwerken außerdem Räume für smarte Anwendungen geplant. (ur)

https://www.stadtwerke-jena-gruppe.de

Stichwörter: Smart City, Jena, Stadtwerke Jena, Sanierung, Thüringen

Bildquelle: Stadtwerke Jena

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Bonn: LoRaWAN-Funknetz wird aufgebaut
[24.3.2020] Die Stadtwerke Bonn arbeiten zusammen mit der Stadt Bonn daran, ein LoRaWAN-Funknetz aufzubauen. Das Projekt ist Teil der Smart-City-Strategie der nordrhein-westfälischen Bundesstadt. mehr...
Bonn: Stadt und Stadtwerke bauen gemeinsam ein LoRaWAN auf.
Integrierte Konzepte: Symbiotische Mobilität Bericht
[20.3.2020] Die Mobilität von morgen verflüssigt sich, sortiert sich um und wird im Kontext der Stadt neu gedacht. Um die anstehenden Herausforderungen nachhaltig, intelligent und digital vernetzt bewältigen zu können, müssen Planer, Forschung, Verwaltung und Wirtschaft frühzeitig zusammenarbeiten. mehr...
Vernetzte Mobilität in der Smart City.
Köln: Intelligente Beleuchtung
[18.3.2020] Innerhalb der kommenden 15 Jahre werden in Köln mehr als 85.000 öffentliche Lichtpunkte durch intelligente Leuchten ersetzt. Die Aufrüstung des städtischen Beleuchtungssystems soll die Sicherheit und Lebensqualität verbessern, Energieeffizienz erhöhen und Kosten senken. mehr...
In Köln werden über 85.000 öffentliche Lichtpunkte durch intelligente Leuchten ersetzt.
Ulm: Zentrale Datendrehscheibe geplant
[18.3.2020] Über eine zentrale Datenplattform sollen in Ulm künftig alle Daten gesammelt, verarbeitet und zur Verfügung gestellt werden. Entwickelt wird die Plattform vom Ulmer IT-Dienstleister eXXcellent solutions, den Betrieb wird SWU TeleNet übernehmen. mehr...
Auch die Parksensoren im Ulmer Parkhaus Neue Mitte werden künftig zentral erfasst.
Beleuchtung: Ganzjähriges Antragsfenster Bericht
[11.3.2020] Die kommunale Außenbeleuchtung entwickelt sich zum Rückgrat der smarten Stadt. Um die Umstellung zu erleichtern, gibt es ein neues Antragsfenster für die Förderung von LED-Beleuchtung mit Steuer- und Regelungstechnik. mehr...
Vernetzte LED-Leuchten erhöhen Flexibilität und Wartungskomfort.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Aktuelle Meldungen