Montag, 6. April 2020

Stadt in Bewegung:
Smart City im Hightech-Bus


[4.10.2019] Stadt in Bewegung nennt sich eine neue Initiative, die Cisco, Signify, DB Regio Bus, ioki, Cleverciti und avodaq gestartet haben. Ein Hightech-Bus steuert in den kommenden Monaten unterschiedliche Kommunen an und bietet dort Smart-City-Lösungen zum Anfassen.

Die neue Initiative „Stadt in Bewegung“ soll Städte bei der Digitalisierung ihrer Infrastruktur sowie der Entwicklung zukunftsorientierter Angebote für ihre Bürger unterstützen. Ins Leben gerufen haben sie die Unternehmen Cisco und Cisco Meraki, Signify, DB Regio Bus, der Mobilitätsanbieter ioki, Cleverciti sowie der Systemintegrator avodaq. Wie Cisco berichtet, macht die Initiative neueste Technologien und die Möglichkeiten der digitalen Stadt in einem Hightech-Bus erfahrbar. Der Bus sei über verschiedene Cisco Technologien voll vernetzt und unabhängig von der lokal vorhandenen Bandbreite. Ein kleines Rechenzentrum an Bord sorge für eine mobile Highspeed-Internet-Verbindung. Cloudbasierte Meraki-Lösungen, wie Router und Videokameras, stellten einen stabilen WiFi-Zugang sicher. So können beispielsweise über das Netzwerk und intelligente Lampen von signify verschiedene Lichtsituationen im Bus simuliert und gesteuert werden. Ein 50 Zoll Webex-Board im Beratungsbereich biete Zugriff auf die Internet-of-Things-Plattform Kinetic for Cities. Zudem könnten Experten oder Kunden per Videokonferenz zugeschaltet werden.
Die bundesweite Roadshow des Busses ist in Dortmund gestartet, berichtet Cisco. Als nächstes macht sie bei der Smart Country Convention (22. bis 24. Oktober 2019, wir berichteten) in Berlin Station. Am 31. Oktober kommt der Bus nach Düsseldorf und am 15. November 2019 nach Frankfurt am Main. Die Tourplanung für 2020 läuft laut Cisco bereits auf Hochtouren. (ve)

https://www.stadtinbewegung.de

Stichwörter: Smart City, Cisco, Signify, DB Regio Bus, ioki, Cleverciti, avodaq



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Civitas Connect: Gründung erst im Juni
[31.3.2020] Die für Ende März vorgesehene Gründung von „Civitas Connect“ als unabhängige Stadtwerke-Kooperation für die Smart City, wird erst am 22. Juni 2020 in Osnabrück stattfinden. mehr...
Die für Ende März vorgesehene Gründung der Stadtwerke-Kooperation „Civitas Connect“ wird um drei Monate verschoben.
Bonn: LoRaWAN-Funknetz wird aufgebaut
[24.3.2020] Die Stadtwerke Bonn arbeiten zusammen mit der Stadt Bonn daran, ein LoRaWAN-Funknetz aufzubauen. Das Projekt ist Teil der Smart-City-Strategie der nordrhein-westfälischen Bundesstadt. mehr...
Bonn: Stadt und Stadtwerke bauen gemeinsam ein LoRaWAN auf.
Integrierte Konzepte: Symbiotische Mobilität Bericht
[20.3.2020] Die Mobilität von morgen verflüssigt sich, sortiert sich um und wird im Kontext der Stadt neu gedacht. Um die anstehenden Herausforderungen nachhaltig, intelligent und digital vernetzt bewältigen zu können, müssen Planer, Forschung, Verwaltung und Wirtschaft frühzeitig zusammenarbeiten. mehr...
Vernetzte Mobilität in der Smart City.
Köln: Intelligente Beleuchtung
[18.3.2020] Innerhalb der kommenden 15 Jahre werden in Köln mehr als 85.000 öffentliche Lichtpunkte durch intelligente Leuchten ersetzt. Die Aufrüstung des städtischen Beleuchtungssystems soll die Sicherheit und Lebensqualität verbessern, Energieeffizienz erhöhen und Kosten senken. mehr...
In Köln werden über 85.000 öffentliche Lichtpunkte durch intelligente Leuchten ersetzt.
Ulm: Zentrale Datendrehscheibe geplant
[18.3.2020] Über eine zentrale Datenplattform sollen in Ulm künftig alle Daten gesammelt, verarbeitet und zur Verfügung gestellt werden. Entwickelt wird die Plattform vom Ulmer IT-Dienstleister eXXcellent solutions, den Betrieb wird SWU TeleNet übernehmen. mehr...
Auch die Parksensoren im Ulmer Parkhaus Neue Mitte werden künftig zentral erfasst.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Aktuelle Meldungen