Montag, 25. Mai 2020

Stadtwerke Bochum:
Neues Preismodell Ökostrom 2-1-0


[7.10.2019] Mit dem Preismodell Ökostrom 2-1-0 der Stadtwerke Bochum können die Kunden ab sofort selbst entscheiden, welchen monatlichen Beitrag sie für Ökostrom zahlen möchten.

Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum, präsentiert das neue Preismodell Ökostrom 2-1-0. Die Stadtwerke Bochum stellen ihr neues Preismodell Ökostrom 2-1-0 vor. Wie die Stadtwerke mitteilen, können die Kunde nun selbst entscheiden, welchen monatlichen Beitrag sie für den Ökostrombezug aufbringen möchten: 2 Euro, 1 Euro oder 0 Euro zusätzlich zum laufenden Stromvertrag. „Die Stadt Bochum hat den Klimanotstand in unserer Stadt ausgerufen. Wir als Stadtwerke wollen unseren Beitrag leisten, um die CO2-Emissionen weiter zu reduzieren und den Strombezug auf erneuerbare Energien umzustellen“, erklärt Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum. Die Umstellung sei über die Website oder die App der Stadtwerke möglich. Die Stadtwerke Bochum kaufen den Ökostrom nach eigenen Angaben dann aus TÜV-zertifizierten, norwegischen Wasserkraftwerken ein und lassen ihn in das deutsche Stromnetz einspeisen. „Je mehr Menschen Ökostrom beziehen, desto mehr Erzeugungsanlagen werden geschaffen. Gemeinsam können wir die Stromerzeugung in Europa umbauen“, sagt Thiel. „Auch wir als Stadtwerke investieren weiter in erneuerbare Energien.“ Auf Bochumer Stadtgebiet betreiben die Stadtwerke unter anderem sechs große Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) und gewinnen an der Ruhr in Stiepel Ökostrom aus Wasserkraft. Zusätzlich wird der Anteil regenerativer Wärme mit innovativen Projekten ausgebaut. Deutschlandweit sind die Stadtwerke am Trianel Windpark vor Borkum sowie an den Wind- und Solarparks von Trianel Erneuerbare Energien beteiligt und betreiben vier Windenergieanlagen in Bremerhaven sowie eine PV-Freiflächenanlage im fränkischen Gnodstadt. Nach Inbetriebnahme aller in Bau befindlichen Anlagen werden die Stadtwerke eine Erzeugungsleistung von rund 115 Megawatt im Portfolio haben. In den kommenden Jahren will der Versorger nach eigenen Angaben noch einmal rund 120 Millionen Euro in erneuerbare Energien investieren. (sav)

http://www.stadtwerke-bochum.de

Stichwörter: Unternehmen, Klimaschutz, Stadtwerke Bochum

Bildquelle: Stadtwerke Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Thüga: Stabiles Ergebnis trotz Wettbewerb
[19.5.2020] Der Stadtwerkeverbund Thüga behauptet sich für das Geschäftsjahr 2019 mit stabilem Ergebnis in einem stark wettbewerblich geprägten Umfeld. mehr...
Trianel: Digitalisierung zahlt sich aus
[18.5.2020] Eine Kurzumfrage zu den Herausforderungen, welche sich durch die Corona-Krise für die Stadtwerke ergeben, zeigt: Der Einsatz digitaler Technologien zahlt sich aus. mehr...
Die kontinuierliche Digitalisierung der Stadtwerke zahlt sich in Zeiten der Corona-Krise aus, zeigt eine Umfrage von Trianel.
MVV Energie: Erfolgreiche erste Hälfte
[14.5.2020] Eine positive Halbjahresbilanz hat MVV Energie vorgelegt. Das operative Ergebnis stieg um 20 Prozent auf fast 200 Millionen Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr geht der Mannheimer Energiekonzern trotz Corona-Krise von einem stabilen Ergebnis aus. mehr...
E.ON: Geld für Klima und Konjunktur
[13.5.2020] E.ON plant zusätzliche Infrastruktur-Investitionen für den Klimaschutz und die Konjunkturbelebung in Höhe von 500 Millionen Euro. Das kündigt das Essener Energieunternehmen mit Blick auf das erste Quartalsergebnis 2020 an. mehr...
Der Essener Energiekonzern E.ON erhöht die Investitionen in klimafreundliche, moderne Energieinfrastrukturen.
Stadtwerke Halle: Grüne Energie Gesellschaft gegründet
[12.5.2020] Die EVH, eine Tochter der Stadtwerke Halle, hat ein eigenes Unternehmen für den Ausbau erneuerbarer Energien gegründet. Mittelfristig soll die Saalestadt dadurch umweltverträglich mit Strom versorgt werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen