Samstag, 22. Februar 2020

TAR-Fachforum 2020:
Netzanschlussregeln in der Umsetzung


[7.10.2019] Die alle zwei Jahre stattfindenden TAR-Fachforen geben Verteilnetzbetreibern, Elektrohandwerk sowie Herstellern und Planern einen Überblick über alle Neuerungen rund um die Niederspannung. Die Veranstaltungen in Ulm, Neuss, Leipzig und Bremen finden im Frühjahr 2020 statt.

Auf den TAR-Fachforen 2020 soll zwischen Netzbetreibern, Elektrohandwerk, Herstellern und Experten die Umsetzung und Aktualität der Technischen Anschlussregel (TAR) Niederspannung diskutiert werden. Im März 2019 ist die TAR Niederspannung (VDE-AR-N 4100) in Kraft getreten. Sie ist ein neues, einheitliches Basisregelwerk für die Niederspannung und bildet zusammen mit der Anwendungsregel „Anschluss von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ ein zentrales Regelwerk. Die Übergangsfrist lief am 26. April 2019 ab. Somit sind ab diesem Zeitpunkt alle Bezugsanlagen und in Verbindung mit der Anwendungsregel „Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ (VDE-AR-N 4105) auch alle Erzeugungsanlagen nach dieser Regel anzuschließen und zu betreiben. In diese flossen nicht nur die bisherigen Anforderungen an Zählerplätze im Niederspannungsnetz, an Anschlussschränke im Freien und an Notstromaggregate ein. Ebenso wurden die europäischen Richtlinien, insbesondere die zum Anschluss von Erzeugungsanlagen und die technischen Weiterentwicklungen berücksichtigt, informiert der Veranstalter EW Medien und Kongresse.

Termine in Ulm, Neuss, Leipzig und Bremen

An den vier Terminen in Ulm (4. und 5. Februar 2020), Neuss (3. und 4. März 2020), Leipzig (17. und 18. März 2020) und Bremen (21. und 22. April 2020) werden unter anderem folgende Fragen diskutiert: Sind mit der TAR Niederspannung alle Regularien für den Anschluss und Betrieb von Verbrauchsgeräten und Erzeugungsanlagen umfänglich beschrieben? Können mit der Anwendungsregel nun auch beliebige Kombinationen von Geräten angeschlossen, betrieben und ordnungsgemäß abgerechnet werden? Weiter soll aufgezeigt werden, welche nationalen und internationalen Aktivitäten vom Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) begleitet werden und welchen Einfluss diese auf das Regelwerke haben könnten. Ebenso werden die aktuellen Arbeiten innerhalb des VDE|FNN erörtert.

Maßnahmen zur Energieeffizienz

Die TAR Niederspannung ist vor allem in Hinblick auf die Energiewende und auf Maßnahmen zur Energieeffizienz überarbeitet worden. Die entsprechenden Technologien zum Managen, Überwachen und Regeln von Erzeugung, Speichern und Verbrauchern sind inzwischen entwickelt und können regelkonform eingesetzt werden. Dazu erwartet die Teilnehmer ein Überblick über Hausanwendungssysteme, Lade-Management-Systeme und Lade-Infrastrukturen. Das sind wichtige Themen, die zu einem sicheren, störungsfreien und zukunftsorientierten Betrieb der Kundenanlagen beisteuern und Rückwirkungen auf das Netz oder benachbarte Kundenanlagen verhindern sollen. Dabei spielt auch die Digitalisierung der Netzkomponenten, der Verbrauchsgeräte und der Erzeugungsanlagen eine wichtige Rolle. In der begleitenden Ausstellung soll den Teilnehmern die Gelegenheit gegeben werden, selbst aktiv zu werden. Einige Aussteller werden zu diesem Zweck extra Ausstellungsstücke bereitstellen, informiert der Veranstalter. (sav)

https://www.tar-fachforum.de/programm
https://www.ew-online.de


Stichwörter: Smart Grid, Netze, TAR-Fachforum 2020, EW Medien und Kongresse



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Treffpunkt Netze: Branche muss zusammen wachsen
[13.2.2020] Das Energiesystem der Zukunft kann nicht durch einzelne isolierte Lösungen entstehen. Unter dem Motto „zusammen wachsen“ nimmt sich der Fachkongress Treffpunkt Netze ’20 Ende März dieser Thematik an. mehr...
N-ERGIE: Netzausfälle unterm Durchschnitt
[7.2.2020] Der Energiedienstleister N-ERGIE hat 119 Millionen Euro in seine Strom- und Erdgasnetze investiert. Die Versorgungsqualität in den Netzen ist sehr hoch. Nur acht Minuten mussten die Kunden 2018 ohne Strom auskommen. Das sind sechs Minuten weniger als der Bundesdurchschnitt. mehr...
Auch die Montage von Vogelschutzhauben auf den Stromnetzen gehörte zu den Investitionen.
Smart Meter Roll-out: Ländle hat die Nase vorn
[3.2.2020] Beim derzeit startenden Smart Meter Roll-out dürften Kommunen in Baden-Württemberg die Nase leicht vorn haben. Denn 113 von ihnen haben sich bereits mit den intelligenten Messsystemen durch Netze BW ausstatten lassen, so Dettenheim, Ötigheim, Aichwald oder Altshausen. mehr...
Mehrere hundert Kommunen und Privathaushalte in Baden-Württemberg haben sich bereits auf freiwilliger Basis Smart Meter einbauen lassen.
TransnetBW: Freileitung 3.0 startet
[21.1.2020] Der Netzbetreiber TransnetBW hat rund 300 Standorte zur echtzeitfähigen Erfassung der Belastbarkeit von Freileitungen festgelegt. Dort werden im kommenden Jahr Wetterstationen und Sensoren zur Erfassung der von der Wetterlage abhängigen Übertragungskapazität installiert. mehr...
Werden mit Wetterstationen und Sensoren ausgestattet: Freileitungen von Transnet BW.
Stuttgart Netze: Stromausfällen auf die Schliche kommen
[14.1.2020] Stuttgart Netze installiert derzeit Messgeräte in Kabelverteilerschränken. Damit will der Netzbetreiber auf der 400-Volt-Ebene defekte und überlastete Leitungen entdecken. mehr...
Stuttgart Netze will durch den Einbau von Messtechnik in Kabelverteilerschränke Stromausfällen schneller auf die Schliche kommen.