Treffpunkt Netze

Samstag, 14. Dezember 2019

Rheinland-Pfalz:
Startschuss für Solar-Offensive


[10.10.2019] Rheinland-Pfalz startet eine Solar-Offensive. Das Umwelt- und Energieministerium stellt dafür fünf Millionen Euro zur Förderung von Solarspeichern bereit. Unterstützt werden Privathaushalte und Kommunen.

Um als Land die Energiewende weiter voranzubringen, gab Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) gemeinsam mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz den offiziellen Startschuss für die Solar-Offensive, die auf verschiedenen Ebenen greifen wird. „Steigende Jahresdurchschnittstemperatur, Rückgang der Grundwasserneubildung, Sterben der Wälder – die Auswirkungen des Klimawandels sind in Rheinland-Pfalz angekommen. Umso konsequenter müssen wir die Energiewende auf allen Ebenen umsetzen", sagte Höfken gestern (9. Oktober 2019) während der Fachtagung „Mit Photovoltaik von der Stromwende zur Energiewende" in Mainz. Die Solarenergie sei dabei eine wichtige Säule: Sie solle langfristig rund ein Viertel der Stromerzeugung decken, so Höfken weiter.
Mit dem Programm unterstütze man Privathaushalte und Kommunen dabei, neue Photovoltaikanlagen kombiniert mit Batteriespeichern einzubauen. So würde die Eigenversorgung von Kommunen mit ihren Liegenschaften wie Klima-Schulen und Privatpersonen mit selbst erzeugtem PV-Strom und dessen Speicherung gefördert. Ziel sei die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung. Für das Förderprogramm stellt das Umweltministerium insgesamt fünf Millionen Euro bereit. Die Förderhöhe des Solarspeicherprogramms liegt bei 100 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität. Unterstützt werden Heimspeicher in Privathaushalten mit bis zu 1.000 Euro sowie Gemeindespeicher in Kommunen mit bis zu 10.000 Euro. Für den Erhalt der Förderung müssen Privathaushalte eine neue Photovoltaikanlage mit mindestens 5 kWp Nennleistung und einen Batteriespeicher mit mindestens 5 kWh Speicherkapazität installieren. Kommunen sollten neue Photovoltaik-Module mit einer Nennleistung von mindestens 10 kWp und mindestens 10 kWh Speicherkapazität einbauen. (ur)

http://www.mueef.rlp.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Speicher, Rheinland-Pfalz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Potsdam : 3,1-MW-Solarthermieanlage startet
[13.12.2019] Die Energie und Wasser Potsdam hat eine der größten Solarthermieanlagen Deutschlands in Betrieb genommen. Gut 5.000 Quadratmeter Kollektorfläche können pro Jahr 2,3 Gigawattstunden erzeugen, die ins Wärmenetz eingespeist werden. mehr...
Savosolar / Uniper: Solarthermie-Kooperation gestartet
[6.12.2019] Der finnische Solarkollektorhersteller Savosolar und der Energiekonzern Uniper werden künftig bei großen Solarthermie-Projekten zusammenarbeiten. Erste Projekte sollen bereits 2020 starten. mehr...
Badenova: Energiepioniere testen Mini-Solaranlagen
[5.12.2019] Im Projekt „PV-Anlagen für die Steckdose“ untersucht der Freiburger Versorger Badenova die Tauglichkeit von Balkon-Solaranlagen. Es zeigt sich, dass die Anmeldung der Anlagen kompliziert ist – und nicht alle Eigentümer die Installation erlauben. mehr...
Im Projekt „PV-Anlagen für die Steckdose“ untersucht der Freiburger Versorger Badenova die Tauglichkeit von Balkon-Solaranlagen.
Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim: Kollektorfeld aufgestellt
[4.12.2019] Das Projekt SolarHeatGrid der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim nimmt Gestalt an. Nun wurden die über 1.000 Solarkollektoren installiert. mehr...
Insgesamt 1.088 Kollektoren wurden für das Projekt SolarHeatGrid aufgestellt.
Berlin: Neues Solarpaket umgesetzt
[2.12.2019] Fünf neue Solaranlagen wollen die Berliner Stadtwerke zusammen mit der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) auf landeseigenen Gebäuden errichten. Sie sollen die Summe der solaren Leistung aus gemeinsamen Projekten mit der BIM verdoppeln. mehr...