Donnerstag, 14. November 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Ausbau als Sparprogramm

Greenpeace Energy / FÖS:
Ausbau als Sparprogramm


[16.10.2019] Greenpeace Energy stellt eine neue Analyse zu den Kosten der deutschen Energieproduktion vor. Laut der Kurzanalyse kann der Ausbau der erneuerbaren Energien als Sparprogramm für nachfolgende Generationen gesehen werden.

Erneuerbare-Ausbau ist ein Sparprogramm für nachfolgende Generationen – das prognostiziert die Analyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Im Jahr 2020 erspart jede zusätzliche Kilowattstunde Strom aus erneuerbaren Energien der Gesellschaft rund 9,7 Cent (Ct) an Kosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Kurzanalyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace Energy. Die FÖS-Wissenschaftler hatten die Vollkosten von erneuerbarem und von konventionell erzeugtem Strom berechnet und miteinander verglichen, informiert Greenpeace Energy. Demnach kostet eine Kilowattstunde (kWh) aus neuen Wind- und Solarparks rund 7,5 Ct, während bestehende Kohle- und Gaskraftwerke im Mittel bei 17,2 Ct/kWh liegen. Je mehr erneuerbarer Strom produziert wird, desto höher seien also die langfristigen Spareffekte. Die Ausgaben für die EEG-Umlage sind in dem Kostenvergleich bereits berücksichtigt. Während bei erneuerbaren Energien alle Kostenbestandteile transparent im Strompreis enthalten sind, fallen bei konventionellem Strom neben den Produktionskosten erhebliche, nicht im Preis enthaltene versteckte Kosten an. „Dazu zählen zum Beispiel staatliche Förderungen sowie Folgekosten von Umwelt-, Gesundheits- und Klimaschäden“, erklärt Swantje Fiedler vom FÖS. „Diese müssen von der Gesellschaft dann an anderer Stelle bezahlt werden, spätestens durch nachfolgende Generationen.“ Wie Greenpeace Energy mitteilt, belegt den Kostenvorteil auch eine Analyse der Universität Erlangen-Nürnberg, die der Öko-Stromanbieter Elektrizitätswerke Schönau (EWS) in Auftrag gegeben hatte. Danach sorgt Strom aus Windkraft- und Solaranlagen für niedrigere Großhandelspreise an der Strombörse und ersparte deutschen Letztverbrauchern im Untersuchungszeitraum 2011 bis 2018 rund 70 Milliarden Euro. (sav)

Weiter zur FÖS-Kurzanalyse (PDF, 713 KB) (Deep Link)
https://www.greenpeace-energy.de
http://www.foes.de

Stichwörter: Politik, Greenpeace Energy, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), Klimaschutz

Bildquelle: www.greenpeace-energy.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Rheinland-Pfalz: Influencer erklären Energiewende
[14.11.2019] Über einen eigenen Instagram-Kanal des Umweltministeriums soll der jüngeren Generation gezeigt werden, wie die Energiewende in Rheinland-Pfalz umgesetzt wird. mehr...
Norddeutschland: Gemeinsame Wasserstoff-Strategie
[12.11.2019] Alle fünf norddeutschen Küstenländer bringen eine gemeinsame Wasserstoff-Strategie auf den Weg. Bis 2025 könnten bereits 151.000 Pkw mit grünem Wasserstoff fahren. Bis 2030 sollen Anlagen mit mindestens fünf Gigawatt Elektrolyse-Leistung in Norddeutschland installiert sein. mehr...
CO2-Bepreisung: VKU sieht Verbesserungspotenzial
[7.11.2019] Die geplante CO2-Bepreisung via Brennstoffemissionshandelsgesetz stößt beim Verband kommunaler Unternehmen auf Kritik. Insbesondere Verfassungskonformität und Umsetzbarkeit müssten geprüft werden. mehr...
Sieht Verbesserungspotenzial beim geplanten Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG): Katherina Reiche.
Wasserstoffgipfel: Deutschland soll global führen
[6.11.2019] Deutschland soll bei Wasserstofftechnologien eine Führungsrolle einnehmen. Das sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier beim Wasserstoffgipfel unter Führung des BMWi. Ende des Jahres soll eine Nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet werden. mehr...
Diskussion über die zukünftige Rolle von Wasserstoff bei der Energiewende.
Wasserstoff: Forderungen der Verbände
[6.11.2019] Zum Wasserstoffgipfel fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft eine Senkung des Strompreises. Für eine Weiterentwicklung der Gasnetze spricht sich der VKU aus. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen